Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Prozess um Architektenmord

„Es wird Tote geben“

23.10.2012 | 09:00 Uhr
„Es wird Tote geben“
Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf. „Er wollte alles kontrollieren.“ Das sagt die 33-Jährige mehrmals über ihren Ex-Mann. Und dass er mit Mord drohte. Ihr Ex-Gatte (36) sitzt derzeit vor dem Landgericht, ist angeklagt, ihren Freund im Flur seines Wohnhauses an der Platanenstraße brutal mit einer Axt erschlagen zu haben. Gestern erzählte sie die Vorgeschichte.

Sehr gefasst spricht die zierliche Frau, die braunen Haare im Nacken zusammengebunden, berichtet, dass sie den Angeklagten mit 16 heiratete. Denn er wollte als Russlanddeutscher nach Deutschland, sie konnte nur als Ehefrau mit. In Aachen fassten sie Fuß, sie 18, er 21. Sie machte Abitur, er eine Ausbildung. Sie studierte Architektur, er Politik, die Tochter kam auf die Welt. Das sei ihre schönste Zeit gewesen, sagt sie.

2008 bekam sie eine Stelle, sie zogen nach Düsseldorf. Er fand keine Arbeit, wollte Projektleiter werden und zu hohe Gehälter, so stellt sie es dar. Die Tochter ging in die Kita. Was er tagsüber machte, weiß sie nicht.

Ständig habe er im Büro angerufen, wissen wollen, mit wem sie die Pause verbringt. Sie hätten oft Streit gehabt, um Kleinigkeiten: „Wenn das Essen nicht fertig war, ich eine Frage nicht beantwortet habe.“ Dann habe er sie auch geschlagen und getreten. „Seit Jahren“ habe sie an Trennung gedacht. Als sie einen Kollegen wiedertraf, verliebte sie sich: „Das war ein Schubser, die Beziehung zu beenden, nicht der Grund“, betont sie.

Sie zog mit der Tochter aus. Der Mann habe das Kind entführt, es am Telefon Sätze sagen lassen wie: „Du darfst mit keinem anderen Mann leben, solange darf ich nicht zu dir.“ Oder: Ihr Freund sei „böse“, „weil er unsere Familie zerstört hat“. Nach zwei Monaten war das Kind zurück.

Per Internet habe er ihr gedroht: „Jede männliche Person, die sich in deiner Nähe befindet, wird hingerichtet. Es wird Tote geben, aber dann ist meine Seele beruhigt.“ Bevor sie mit ihrem Freund in eine neue Wohnung ziehen konnte, wurde dieser getötet.

Drei Stunden dauert die Vernehmung, dennoch haben nicht alle ihre Fragen gestellt. Die 33-Jährige muss erneut kommen. Und ihren Ex- Mann wiedersehen. Morgen geht es mit anderen Zeugen weiter.

 

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Rundflug für die gute Sache
Benefiz
Dass im Flugzeug geklatscht wird, kennt man ja schon von Pauschalreisen nach Mallorca. Während die Passagiere dabei allerdings meist erst nach der Landung applaudieren, wurde beim Abflug des Air-Berlin-Fluges AB1998 am Samstagmittag bereits gejubelt, als das Flugzeug den Boden verließ.
Schöne Bescherung für Senioren
Soziales
Mit der Eröffnung des Weihnachtsmarkts am Schadowplatz zog die Spendenbox der Aktion Herzwerk zum Glühteufel um. Für Sascha Hauck, dem Betreiber des Traditionsglühweinstandes ist die Unterstützung des von Jenny Jürgens und dem DRK gegründeten Projektes Herzwerk auch eine Herzensangelegenheit.
Armutsfalle Minijob
Gewerkschaft
Die Gewerkschafter heben mahnend den Zeigefinger. Mini-Jobs als Maxi-Trend: Mehr als 71 500 Mini-Jobber gibt es derzeit in Düsseldorf. Die meisten davon sind Frauen: 59 Prozent. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen.
So klappt es mit dem Weihnachtsgeld
Gewerkschaft
„Es gilt auch: Eine Zahlung von Weihnachtsgeld nach Gutdünken des Arbeitgebers hat das Arbeitsgericht Kiel als nicht zulässig gewertet. Ohne sachlichen Grund darf ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nicht vom Weihnachtsgeld ausnehmen, auch wenn diese Gratifikation freiwillig gezahlt wird, ‘‘ so...
Die Griechen spenden Bäume vom Olymp
Soziales Engagement
Internationale Solidarität nach „Ela“: Die griechische Gemeinde in Düsseldorf spendet der Stadt Bäume und Ge­hölze aus Griechenland, die nun für den Wiederaufbau des Grüns in der Landeshauptstadt verwendet werden. Dafür bedankte sich der Oberbürgermeister.
Fotos und Videos