Das aktuelle Wetter Düsseldorf 23°C
Prozess um Architektenmord

„Es wird Tote geben“

23.10.2012 | 09:00 Uhr
„Es wird Tote geben“
Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf. „Er wollte alles kontrollieren.“ Das sagt die 33-Jährige mehrmals über ihren Ex-Mann. Und dass er mit Mord drohte. Ihr Ex-Gatte (36) sitzt derzeit vor dem Landgericht, ist angeklagt, ihren Freund im Flur seines Wohnhauses an der Platanenstraße brutal mit einer Axt erschlagen zu haben. Gestern erzählte sie die Vorgeschichte.

Sehr gefasst spricht die zierliche Frau, die braunen Haare im Nacken zusammengebunden, berichtet, dass sie den Angeklagten mit 16 heiratete. Denn er wollte als Russlanddeutscher nach Deutschland, sie konnte nur als Ehefrau mit. In Aachen fassten sie Fuß, sie 18, er 21. Sie machte Abitur, er eine Ausbildung. Sie studierte Architektur, er Politik, die Tochter kam auf die Welt. Das sei ihre schönste Zeit gewesen, sagt sie.

2008 bekam sie eine Stelle, sie zogen nach Düsseldorf. Er fand keine Arbeit, wollte Projektleiter werden und zu hohe Gehälter, so stellt sie es dar. Die Tochter ging in die Kita. Was er tagsüber machte, weiß sie nicht.

Ständig habe er im Büro angerufen, wissen wollen, mit wem sie die Pause verbringt. Sie hätten oft Streit gehabt, um Kleinigkeiten: „Wenn das Essen nicht fertig war, ich eine Frage nicht beantwortet habe.“ Dann habe er sie auch geschlagen und getreten. „Seit Jahren“ habe sie an Trennung gedacht. Als sie einen Kollegen wiedertraf, verliebte sie sich: „Das war ein Schubser, die Beziehung zu beenden, nicht der Grund“, betont sie.

Sie zog mit der Tochter aus. Der Mann habe das Kind entführt, es am Telefon Sätze sagen lassen wie: „Du darfst mit keinem anderen Mann leben, solange darf ich nicht zu dir.“ Oder: Ihr Freund sei „böse“, „weil er unsere Familie zerstört hat“. Nach zwei Monaten war das Kind zurück.

Per Internet habe er ihr gedroht: „Jede männliche Person, die sich in deiner Nähe befindet, wird hingerichtet. Es wird Tote geben, aber dann ist meine Seele beruhigt.“ Bevor sie mit ihrem Freund in eine neue Wohnung ziehen konnte, wurde dieser getötet.

Drei Stunden dauert die Vernehmung, dennoch haben nicht alle ihre Fragen gestellt. Die 33-Jährige muss erneut kommen. Und ihren Ex- Mann wiedersehen. Morgen geht es mit anderen Zeugen weiter.

 

Katharina Rüth


Kommentare
Aus dem Ressort
Mit mehr als drei Promille am Lenkrad
Alkohol-Fahrt
In Düsseldorf stieg eine Frau schwankend aus ihrem Auto. Polizisten sahen es und machten einen Alkoholtest. Der ergab mehr als 3 Promille...
Helge Achenbach bleibt hinter Gittern
Kriminalität
Dem 62-jährigen Helge Achenbach wird vorgeworfen, Kunstgegenstände und Oldtimer mit verdeckten Preisaufschlägen an die Aldi-Familie verkauft zu haben. Babette Albrecht, Witwe des 2012 verstorbenen Berthold Albrecht, hat deshalb vor rund drei Monaten Strafanzeige gestellt. Die Richter haben nun das...
1750 Euro Strafe für Trunkenheit am Steuer in Düsseldorf
Urteil
Das Landgericht Düsseldorf verurteilte einen Anwalt aus Dresden, der in Düsseldorf mit 1,12 Promille am Steuer erwischt worden war. Gegen seinen Willen wurde ihm Blut abgenommen, weswegen das Amtsgericht den 43-Jährigen noch freigesprochen hatte. Doch das sah das Landgericht anders.
Der „Berliner Bär“ in Düsseldorf steht wieder
Berliner Bär
Der bei einem Rangiermanöver eines Lkw umgestürzte Berliner Bär an der Berliner Allee ist wieder aufgestellt. Damit haben Düsseldorfer ihr kleines Denkmal wieder, dass sie alle so lieben.
Achenbach bleibt in U-Haft - Gericht weist Beschwerde zurück
Gericht
Der Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das Landgericht Essen wies seine Haftbeschwerde als unbegründet zurück. Achenbach sitzt seit Mitte Juni in U-Haft. Unter anderem soll er den Aldi-Erben Berthold Albrecht beim Kauf von Kunstwerken betrogen haben.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn