Das aktuelle Wetter Düsseldorf 10°C
Prozess um Architektenmord

„Es wird Tote geben“

23.10.2012 | 09:00 Uhr
Funktionen
„Es wird Tote geben“
Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf. „Er wollte alles kontrollieren.“ Das sagt die 33-Jährige mehrmals über ihren Ex-Mann. Und dass er mit Mord drohte. Ihr Ex-Gatte (36) sitzt derzeit vor dem Landgericht, ist angeklagt, ihren Freund im Flur seines Wohnhauses an der Platanenstraße brutal mit einer Axt erschlagen zu haben. Gestern erzählte sie die Vorgeschichte.

Sehr gefasst spricht die zierliche Frau, die braunen Haare im Nacken zusammengebunden, berichtet, dass sie den Angeklagten mit 16 heiratete. Denn er wollte als Russlanddeutscher nach Deutschland, sie konnte nur als Ehefrau mit. In Aachen fassten sie Fuß, sie 18, er 21. Sie machte Abitur, er eine Ausbildung. Sie studierte Architektur, er Politik, die Tochter kam auf die Welt. Das sei ihre schönste Zeit gewesen, sagt sie.

2008 bekam sie eine Stelle, sie zogen nach Düsseldorf. Er fand keine Arbeit, wollte Projektleiter werden und zu hohe Gehälter, so stellt sie es dar. Die Tochter ging in die Kita. Was er tagsüber machte, weiß sie nicht.

Ständig habe er im Büro angerufen, wissen wollen, mit wem sie die Pause verbringt. Sie hätten oft Streit gehabt, um Kleinigkeiten: „Wenn das Essen nicht fertig war, ich eine Frage nicht beantwortet habe.“ Dann habe er sie auch geschlagen und getreten. „Seit Jahren“ habe sie an Trennung gedacht. Als sie einen Kollegen wiedertraf, verliebte sie sich: „Das war ein Schubser, die Beziehung zu beenden, nicht der Grund“, betont sie.

Sie zog mit der Tochter aus. Der Mann habe das Kind entführt, es am Telefon Sätze sagen lassen wie: „Du darfst mit keinem anderen Mann leben, solange darf ich nicht zu dir.“ Oder: Ihr Freund sei „böse“, „weil er unsere Familie zerstört hat“. Nach zwei Monaten war das Kind zurück.

Per Internet habe er ihr gedroht: „Jede männliche Person, die sich in deiner Nähe befindet, wird hingerichtet. Es wird Tote geben, aber dann ist meine Seele beruhigt.“ Bevor sie mit ihrem Freund in eine neue Wohnung ziehen konnte, wurde dieser getötet.

Drei Stunden dauert die Vernehmung, dennoch haben nicht alle ihre Fragen gestellt. Die 33-Jährige muss erneut kommen. Und ihren Ex- Mann wiedersehen. Morgen geht es mit anderen Zeugen weiter.

 

Katharina Rüth

Kommentare
Aus dem Ressort
Lutherkirche lädt zu Weihnachtstreff für Alleinstehende
Weihnachten
Wer niemanden hat, mit dem er Weihnachten verbringen kann, fühlt sich über die Feiertage schnell ausgeschlossen. Die Lutherkirche will das ändern.
Marie und Maximilian sind in Düsseldorf beliebt
Namen
Der Trend geht zu „alten“ Namen: In diesem Jahr sind bei den Eltern in Düsseldorf die beliebtesten Namen für ihre Babys Marie und Maximilian.
28 Menschen in fünf Zimmern
Großaktion der Polizei
Im Visier: Einbrecherbanden. Seit Mittwochabend lief ein Großeinsatz der Polizei. Dabei gab es einige Festnahmen, Beute wurde sichergestellt und ein...
Flötentöne vom OB - Weihnachtsgruß aus Düsseldorf
Weihnachtsgruß
Düsseldorfs OB Thomas Geisel hat mit rund 35 Mitstreitern einen muskalischen Weihnachtsgruß für die Landeshauptstädter aufgenommen.
Die wunderbare Welt der Krippen
Weihnachten
Auch in den Kirchengemeinden in Düsseldorf werden Krippen an Weihnachten aufgestellt, und das in großer Vielfalt.
Fotos und Videos
Neue Züge für die S6
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert