Das aktuelle Wetter Düsseldorf 15°C
Freier-Abzocke

Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell

06.02.2013 | 06:00 Uhr
Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell

Düsseldorf. Bisher ging es in dem Prozess gegen Bordell-Mitarbeiter Monder B. nur um den Verkauf von Kokain. Jetzt wurde die Anklage erweitert: Der 29-Jährige soll auch an der systematischen Freier-Abzocke beteiligt gewesen sein, hinter der nach Meinung der Staatsanwaltschaft ein ganzes Netzwerk steckt. Damit beginnt nun die gerichtliche Auseinandersetzung um die Vorwürfe, die im Sommer zu einer Razzia und mehreren Verhaftungen führten – unter anderem von Rotlichtkönig Bert Wollersheim (61).

Im Juli 2012 durchsuchten Ermittler zahlreiche Bordelle, Wohnungen und Geschäfte, nahmen elf Personen fest. Die Verdächtigen sollen Bordell-Besucher betäubt, dann ihre Konten geplündert haben. Über 50 Opfer sollen den Ermittlern bekannt sein. Für den Haupttäter hält die Staatsanwaltschaft Thomas M. (47), damals mit Wollersheim Betreiber mehrerer Bordelle.

Beide kamen zunächst wieder frei, da dem Landgericht die Verdachtsmomente für eine U-Haft nicht reichten. Das Oberlandesgericht ließ Thomas M. und einen weiteren Verdächtigen wieder verhaften.

Erster Angeklagter war Monder B., ab Oktober wurde ihm der Prozess gemacht. Er soll in einem Erotik-Hotel große Mengen Kokain verkauft haben. Dieser Vorwurf sollte getrennt verhandelt werden, bevor alle Verdächtigen wegen der Abzocke vor Gericht kommen.

Im Prozess wurde jedoch deutlich, dass das Kokain nicht nur dem „Party machen“ diente, sondern Gäste damit möglicherweise gezielt „in einen willenlosen Zustand“ versetzt wurden. Gestern hat der Staatsanwalt die Vorwürfe daher ergänzt.

310 Seiten ist die neue Anklage lang, sie enthält acht Fälle von Freier-Abzocke, an denen Monder B. beteiligt gewesen sein soll. Dazu gehört ein 71-Jähriger, der laut Anklage nach einem Cocktail aus Alkohol, Kokain und Medikamenten einschlief. Ihm soll man die Börse gestohlen, dann dreimal 3000 Euro mit seiner Kreditkarte abgebucht haben. Vergeblich soll jemand versucht haben, noch 17 000 Euro abzubuchen.

Manche Gäste sollen durch K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt worden sein, andere durch Sekt oder Champagner mit Beimischungen. Per Kredit- oder EC-Karte sollen die Täter bis zu 23 000 Euro von den Konten der Besucher gebucht haben. Es soll erfolglose Versuche gegeben haben, bis zu 85 000 Euro abzubuchen. Insgesamt sollen die Beteiligten 53 500 Euro direkt erbeutet, dazu den Opfern Schuldscheine über 17 500 Euro abgepresst haben.

Monder B. äußerte sich dazu nicht. Sein Verteidiger will die neuen Vorwürfe erst prüfen. Wann es Prozesse gegen die übrigen Verdächtigen gibt, steht noch nicht fest. Nach Auskunft von Sprecher Ralf Herrenbrück will die Staatsanwaltschaft bis Ende Februar über ihr Vorgehen entscheiden. Mit weiteren Anklagen sei zu rechnen, insbesondere gegen die Hauptbeschuldigten.

Katharina Rüth



Kommentare
06.02.2013
15:32
Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell
von WR-Abonnent | #1

Und was lernen wir daraus? Die Prostituierten lieber aufs Hotel-Zimmer bestellen.

Aus dem Ressort
Juwelier in Düsseldorfer Innenstadt gefesselt und ausgeraubt
Juwelierraub
Noch ist völlig unklar, was genau in einem Juweliergeschäft in Düsseldorf geschehen ist. Am Freitag hatte ein Passant einen gefesselten Mann in einem Schmuckgeschäft Am Wehrhahn gesehen und die Polizei alarmiert. Die Beamten stürmten das Geschäft und befreiten den Mann. Von den Tätern keine Spur.
Düsseldorfs Straße der Erdverbundenen
Straßenserie
Fortuna, Jagdfalken, Arschbombenhelden, Kleingärtner und Kunst am Bau: Nirgends ist Düsseldorf so spannend und echt wie am Flinger Broich. Das beleuchten wir heute im Rahmen unsere Straßenserie.
Mysteriöser Überfall auf Düsseldorfer Juwelier
Kriminalität
Um 15.40 Uhr wurde die Polizei von einem Passanten zu einem Juweliergeschäft Am Wehrhahn alarmiert. Der Zeuge hatte von außen im Laden eine gefesselte Person gesehen und die Rettungskräfte verständigt. Die in minutenschnelle eintreffenden Polizeikräfte drangen gewaltsam in das Geschäft ein,...
VCD fordert Taktverdichtung bei Bus und Bahn
Verkehr
Der Düsseldorfer Kreisverband des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) möchte die Gunst der Stunde nutzen. „Zurzeit laufen in der Stadt die Koalitionsverhandlungen“, sagt VCD-Vorsitzender Iko Tönjes. „Für uns ist das eine gute Möglichkeit, verkehrspolitisch schnell und wirksam etwas zu erreichen.“
Essen ist ein Bedürfnis, Genießen eine Kunst
Gourmet-Meile
„Es sollte schon was Außergewöhnliches sein“, antwortet Organisator Frank Hartmann, auf die Frage, wonach die Gastronomen für die Gourmet-meile auf der Kö ausgesucht wurden. Dies ist auch zum vierten Mal gelungen. Vom Feinkosthändler über einen Gewürzbasar aus Sri Lanka bis hin zum Winzer, für...
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen