Das aktuelle Wetter Düsseldorf 18°C
Freier-Abzocke

Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell

06.02.2013 | 06:00 Uhr
Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell

Düsseldorf. Bisher ging es in dem Prozess gegen Bordell-Mitarbeiter Monder B. nur um den Verkauf von Kokain. Jetzt wurde die Anklage erweitert: Der 29-Jährige soll auch an der systematischen Freier-Abzocke beteiligt gewesen sein, hinter der nach Meinung der Staatsanwaltschaft ein ganzes Netzwerk steckt. Damit beginnt nun die gerichtliche Auseinandersetzung um die Vorwürfe, die im Sommer zu einer Razzia und mehreren Verhaftungen führten – unter anderem von Rotlichtkönig Bert Wollersheim (61).

Im Juli 2012 durchsuchten Ermittler zahlreiche Bordelle, Wohnungen und Geschäfte, nahmen elf Personen fest. Die Verdächtigen sollen Bordell-Besucher betäubt, dann ihre Konten geplündert haben. Über 50 Opfer sollen den Ermittlern bekannt sein. Für den Haupttäter hält die Staatsanwaltschaft Thomas M. (47), damals mit Wollersheim Betreiber mehrerer Bordelle.

Beide kamen zunächst wieder frei, da dem Landgericht die Verdachtsmomente für eine U-Haft nicht reichten. Das Oberlandesgericht ließ Thomas M. und einen weiteren Verdächtigen wieder verhaften.

Erster Angeklagter war Monder B., ab Oktober wurde ihm der Prozess gemacht. Er soll in einem Erotik-Hotel große Mengen Kokain verkauft haben. Dieser Vorwurf sollte getrennt verhandelt werden, bevor alle Verdächtigen wegen der Abzocke vor Gericht kommen.

Im Prozess wurde jedoch deutlich, dass das Kokain nicht nur dem „Party machen“ diente, sondern Gäste damit möglicherweise gezielt „in einen willenlosen Zustand“ versetzt wurden. Gestern hat der Staatsanwalt die Vorwürfe daher ergänzt.

310 Seiten ist die neue Anklage lang, sie enthält acht Fälle von Freier-Abzocke, an denen Monder B. beteiligt gewesen sein soll. Dazu gehört ein 71-Jähriger, der laut Anklage nach einem Cocktail aus Alkohol, Kokain und Medikamenten einschlief. Ihm soll man die Börse gestohlen, dann dreimal 3000 Euro mit seiner Kreditkarte abgebucht haben. Vergeblich soll jemand versucht haben, noch 17 000 Euro abzubuchen.

Manche Gäste sollen durch K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt worden sein, andere durch Sekt oder Champagner mit Beimischungen. Per Kredit- oder EC-Karte sollen die Täter bis zu 23 000 Euro von den Konten der Besucher gebucht haben. Es soll erfolglose Versuche gegeben haben, bis zu 85 000 Euro abzubuchen. Insgesamt sollen die Beteiligten 53 500 Euro direkt erbeutet, dazu den Opfern Schuldscheine über 17 500 Euro abgepresst haben.

Monder B. äußerte sich dazu nicht. Sein Verteidiger will die neuen Vorwürfe erst prüfen. Wann es Prozesse gegen die übrigen Verdächtigen gibt, steht noch nicht fest. Nach Auskunft von Sprecher Ralf Herrenbrück will die Staatsanwaltschaft bis Ende Februar über ihr Vorgehen entscheiden. Mit weiteren Anklagen sei zu rechnen, insbesondere gegen die Hauptbeschuldigten.

Katharina Rüth



Kommentare
06.02.2013
15:32
Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell
von WR-Abonnent | #1

Und was lernen wir daraus? Die Prostituierten lieber aufs Hotel-Zimmer bestellen.

Aus dem Ressort
60-Jährige ersticht ihren Ehemann mit einem Küchenmesser
Totschlag
Im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim hat eine 60-jährige Frau offenbar ihren gleichaltrigen Ehemann erstochen. Im Zuge eines Streits in der gemeinsamen Wohnung soll sie ihn so stark verletzt haben, dass er noch vor Ort starb. Die Frau meldete sich selbst der Polizei und gestand die Tat.
In Düsseldorf wird eine Groß-Moschee gebaut
Religion
Der marokkanische Verein „Masjid Assalam“ (Haus des Friedens) baut für 4,2 Millionen im Stadtteil Reisholz eine Moschee mit zwei Minaretten und ein Gemeindezentrum.
Immer mehr Magersüchtige – eine Betroffene berichtet
Magersucht
Im vergangenen Jahr ließen sich mehr Menschen wegen Magersucht stationär behandeln als noch 2012. Auch in Düsseldorf steigt der Bedarf an Therapieplätzen. Unsere Redaktion hat mit einer jungen Frau gesprochen, die die Krankheit mittlerweile im Griff hat. Überwunden hat sie sie aber noch nicht.
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen