Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Freier-Abzocke

Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell

06.02.2013 | 06:00 Uhr
Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell

Düsseldorf. Bisher ging es in dem Prozess gegen Bordell-Mitarbeiter Monder B. nur um den Verkauf von Kokain. Jetzt wurde die Anklage erweitert: Der 29-Jährige soll auch an der systematischen Freier-Abzocke beteiligt gewesen sein, hinter der nach Meinung der Staatsanwaltschaft ein ganzes Netzwerk steckt. Damit beginnt nun die gerichtliche Auseinandersetzung um die Vorwürfe, die im Sommer zu einer Razzia und mehreren Verhaftungen führten – unter anderem von Rotlichtkönig Bert Wollersheim (61).

Im Juli 2012 durchsuchten Ermittler zahlreiche Bordelle, Wohnungen und Geschäfte, nahmen elf Personen fest. Die Verdächtigen sollen Bordell-Besucher betäubt, dann ihre Konten geplündert haben. Über 50 Opfer sollen den Ermittlern bekannt sein. Für den Haupttäter hält die Staatsanwaltschaft Thomas M. (47), damals mit Wollersheim Betreiber mehrerer Bordelle.

Beide kamen zunächst wieder frei, da dem Landgericht die Verdachtsmomente für eine U-Haft nicht reichten. Das Oberlandesgericht ließ Thomas M. und einen weiteren Verdächtigen wieder verhaften.

Erster Angeklagter war Monder B., ab Oktober wurde ihm der Prozess gemacht. Er soll in einem Erotik-Hotel große Mengen Kokain verkauft haben. Dieser Vorwurf sollte getrennt verhandelt werden, bevor alle Verdächtigen wegen der Abzocke vor Gericht kommen.

Im Prozess wurde jedoch deutlich, dass das Kokain nicht nur dem „Party machen“ diente, sondern Gäste damit möglicherweise gezielt „in einen willenlosen Zustand“ versetzt wurden. Gestern hat der Staatsanwalt die Vorwürfe daher ergänzt.

310 Seiten ist die neue Anklage lang, sie enthält acht Fälle von Freier-Abzocke, an denen Monder B. beteiligt gewesen sein soll. Dazu gehört ein 71-Jähriger, der laut Anklage nach einem Cocktail aus Alkohol, Kokain und Medikamenten einschlief. Ihm soll man die Börse gestohlen, dann dreimal 3000 Euro mit seiner Kreditkarte abgebucht haben. Vergeblich soll jemand versucht haben, noch 17 000 Euro abzubuchen.

Manche Gäste sollen durch K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt worden sein, andere durch Sekt oder Champagner mit Beimischungen. Per Kredit- oder EC-Karte sollen die Täter bis zu 23 000 Euro von den Konten der Besucher gebucht haben. Es soll erfolglose Versuche gegeben haben, bis zu 85 000 Euro abzubuchen. Insgesamt sollen die Beteiligten 53 500 Euro direkt erbeutet, dazu den Opfern Schuldscheine über 17 500 Euro abgepresst haben.

Monder B. äußerte sich dazu nicht. Sein Verteidiger will die neuen Vorwürfe erst prüfen. Wann es Prozesse gegen die übrigen Verdächtigen gibt, steht noch nicht fest. Nach Auskunft von Sprecher Ralf Herrenbrück will die Staatsanwaltschaft bis Ende Februar über ihr Vorgehen entscheiden. Mit weiteren Anklagen sei zu rechnen, insbesondere gegen die Hauptbeschuldigten.

Katharina Rüth


Kommentare
06.02.2013
15:32
Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell
von WR-Abonnent | #1

Und was lernen wir daraus? Die Prostituierten lieber aufs Hotel-Zimmer bestellen.

Aus dem Ressort
Skandal um Ausladung von Kandidat Geisel
Rathaus
Am Montag wird im Düsseldorfer Rathaus eine Ausstellung zum 110. Geburtstag des Fußballvereins Turu eröffnet. Auf der Einladungsliste des Vereins stand auch Thomas Geisel, Oberbürgermeister-Kandidat der SPD. Doch der war im Rathaus nicht willkommen – und wurde von Turu wieder ausgeladen.
Stammzellen-Ärztin wird wegen fahrlässiger Tötung angeklagt
Justiz
In Düsseldorf ist vor vier Jahren ein Kleinkind nach der Injektion eigener Stammzellen in den Kopf gestorben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf Anklage gegen die Ärztin (48) erhoben, die diese Therapie in der Düsseldorfer XCell-Klinik durchführte.
Mann brach vor Klinik zusammen - Mitarbeiter rief Feuerwehr
Todesfall
Der tragische Tod eines 65-Jährigen, der unmittelbar vor dem Eingang der Düsseldorfer Augusta-Klinik einen Kollaps erlitten hatte, wirft Fragen auf. Denn obwohl der Mann direkt am Krankenhaus zusammenbrach, gab es von dort keine Hilfe. Die kam lediglich vom Rettungswagen.
Ex-Buchhalterin zahlt VHS wegen Veruntreuung 150.000 Euro
Arbeitsgericht
Eine Millionensumme soll eine ehemalige Buchhalterin beim Volkshochschulverband NRW unterschlagen haben. Unter anderem finanzierte sie damit ihr Nagelstudio. Jetzt erhält der alte Arbeitgeber einen Teil der Summe wieder. Beide Seiten einigten sich vor Gericht auf einen Vergleich.
Polizei Düsseldorf warnt Autofahrer vor Trickdieb-Masche
Trickdiebe
Die Polizei warnt Autofahrer vor einer neuen Trickdiebmasche. Die meist in Dreier-Teams vorgehenden Täter versuchen gezielt, ihr Opfer aus dem Auto zu locken. Teils völlig hysterisch wollen sie ihren Opfer weiß machen, sie hätten ein Tier angefahren oder weisen sie auf einen platten Reifen hin.
Fotos und Videos
Historisches Düsseldorf
Bildgalerie
Landeshauptstadt
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz