Das aktuelle Wetter Düsseldorf 3°C
Freier-Abzocke

Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell

06.02.2013 | 06:00 Uhr
Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell

Düsseldorf. Bisher ging es in dem Prozess gegen Bordell-Mitarbeiter Monder B. nur um den Verkauf von Kokain. Jetzt wurde die Anklage erweitert: Der 29-Jährige soll auch an der systematischen Freier-Abzocke beteiligt gewesen sein, hinter der nach Meinung der Staatsanwaltschaft ein ganzes Netzwerk steckt. Damit beginnt nun die gerichtliche Auseinandersetzung um die Vorwürfe, die im Sommer zu einer Razzia und mehreren Verhaftungen führten – unter anderem von Rotlichtkönig Bert Wollersheim (61).

Im Juli 2012 durchsuchten Ermittler zahlreiche Bordelle, Wohnungen und Geschäfte, nahmen elf Personen fest. Die Verdächtigen sollen Bordell-Besucher betäubt, dann ihre Konten geplündert haben. Über 50 Opfer sollen den Ermittlern bekannt sein. Für den Haupttäter hält die Staatsanwaltschaft Thomas M. (47), damals mit Wollersheim Betreiber mehrerer Bordelle.

Beide kamen zunächst wieder frei, da dem Landgericht die Verdachtsmomente für eine U-Haft nicht reichten. Das Oberlandesgericht ließ Thomas M. und einen weiteren Verdächtigen wieder verhaften.

Erster Angeklagter war Monder B., ab Oktober wurde ihm der Prozess gemacht. Er soll in einem Erotik-Hotel große Mengen Kokain verkauft haben. Dieser Vorwurf sollte getrennt verhandelt werden, bevor alle Verdächtigen wegen der Abzocke vor Gericht kommen.

Im Prozess wurde jedoch deutlich, dass das Kokain nicht nur dem „Party machen“ diente, sondern Gäste damit möglicherweise gezielt „in einen willenlosen Zustand“ versetzt wurden. Gestern hat der Staatsanwalt die Vorwürfe daher ergänzt.

310 Seiten ist die neue Anklage lang, sie enthält acht Fälle von Freier-Abzocke, an denen Monder B. beteiligt gewesen sein soll. Dazu gehört ein 71-Jähriger, der laut Anklage nach einem Cocktail aus Alkohol, Kokain und Medikamenten einschlief. Ihm soll man die Börse gestohlen, dann dreimal 3000 Euro mit seiner Kreditkarte abgebucht haben. Vergeblich soll jemand versucht haben, noch 17 000 Euro abzubuchen.

Manche Gäste sollen durch K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt worden sein, andere durch Sekt oder Champagner mit Beimischungen. Per Kredit- oder EC-Karte sollen die Täter bis zu 23 000 Euro von den Konten der Besucher gebucht haben. Es soll erfolglose Versuche gegeben haben, bis zu 85 000 Euro abzubuchen. Insgesamt sollen die Beteiligten 53 500 Euro direkt erbeutet, dazu den Opfern Schuldscheine über 17 500 Euro abgepresst haben.

Monder B. äußerte sich dazu nicht. Sein Verteidiger will die neuen Vorwürfe erst prüfen. Wann es Prozesse gegen die übrigen Verdächtigen gibt, steht noch nicht fest. Nach Auskunft von Sprecher Ralf Herrenbrück will die Staatsanwaltschaft bis Ende Februar über ihr Vorgehen entscheiden. Mit weiteren Anklagen sei zu rechnen, insbesondere gegen die Hauptbeschuldigten.

Katharina Rüth



Kommentare
06.02.2013
15:32
Erster Prozess um K.o.-Tropfen im Bordell
von WR-Abonnent | #1

Und was lernen wir daraus? Die Prostituierten lieber aufs Hotel-Zimmer bestellen.

Aus dem Ressort
"The Voice of Germany" stellt Geduld der Fans auf die Probe
The Voice of Germany
"The Voice of Germany" hat von seinem Zauber verloren. Schwächelnde Kandidaten und Probleme bei der Ton-Abmischung stellten die Geduld der Fans auf die Probe. Erst im zweiten Teil folgte der Befreiungsschlag. Allerdings nicht für Thore Schölermann, dessen Moderation erneut unfreiwillig komisch war.
Düsseldorfs Kliniken mit guten und schlechten Noten
Gesundheit
Was den „Wohlfühlfaktor“ betrifft, gibt es in den Düsseldorfer Krankenhäusern große Unterschiede. Dies ergibt eine aktuelle Patientenbefragung, die gemeinsam von AOK, Barmer GEK, hkk und Weisse Liste zu insgesamt 149 Kliniken im Rheinland durchgeführt wurde.
Niederländische Polizisten gehen in Düsseldorf auf Streife
Weihnachtsmarkt
Die Düsseldorfer Polizisten bekommen zur Adventszeit wieder Unterstützung von Kollegen aus den Niederlanden. An den kommenden drei Wochenenden stehen sie ihren Landsleuten mit Rat und Hilfezur Seite. Ein besonderer Service, der bei den Gästen gut ankommt.
Brutaler Raub in Schnellrestaurant - Polizei sucht Zeugen
Raubüberfall
Die Polizei in Düsseldorf sucht dringend Zeugen, um einen brutalen Überfall auf eine 50-jährige Angestellte eines Fastfood-Restaurants in der Altstadt aufzuklären. Bisher wissen die Ermittler nur, dass die Frau übel zugerichtet wurde. Nicht aber, wer ihr die schweren Verletzungen zugefügt hat.
Sie sind großartig, liebe NRZ-Freunde
Soziales
Sie sind großartig, liebe Leserinnen und Leser! Kaum hatten wir den „Erntetermin“ des diesjährigen NRZ-Wunschbaums angekündigt, waren die Wunschzettel schneller abgepflückt, als ein Glöckchen Klingelingeling macht. Erste Päckchen sind sogar schon wieder abgegeben worden.
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr