Erfreulicher Rekord im Kreißsaal

Kaiserswerth..  Das ist ein erfreulicher Rekord: 2004 Frauen haben im letzten Jahr im Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie entbunden. „Damit haben wir erstmals die Grenze von 2000 übertroffen und sind das zweite Mal in Folge Spitzenreiter bei den Geburtskliniken in Düsseldorf“, freut sich Dr. Holger Stiller, Krankenhausdirektor und Vorstand der Kaiserswerther Diakonie. Das Krankenhaus im Düsseldorfer Norden konnte die Geburtenzahl von 2013 (1846) nochmals um 158 Geburten steigern.

Juwon Lee war die 2000. Mutter und brachte am 31. Dezember um 10.04 ihr erstes Kind, Tochter Lina, im Florence-Nightingale-Krankenhaus zur Welt. Dr. Julia Renter, Oberärztin der Klinik für Geburtshilfe und Hebamme Christiane Scheible betreuten die Düsseldorferin während der Geburt. Gemeinsam mit der diensthabenden Oberärztin Dr. Marieke Busch gratulierten die beiden der jungen Familie und überreichten der glücklichen Mutter einen Blumenstrauß. „Die jährlich steigende Geburtenzahl in unserer Klinik zeigt, dass sich werdende Eltern bei uns sehr gut aufhoben fühlen und uns vertrauen“, betont Professor Björn Lampe, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. „In Kaiserswerth entbinden sowohl Frauen, denen die natürliche Geburt und eine familienorientierte Betreuung besonders wichtig sind, als auch Frauen mit einer so genannten Risikoschwangerschaft. Für manche steht auch einfach die Sicherheit bei der Entbindung im Vordergrund“, erläutert der Chefarzt.

Besonderer Stellenwert

Als „Perinatalzentrum Level I“ legt die Klinik großen Wert auf eine sichere Geburtshilfe mit einer integrierten Pränataldiagnostik sowie einer angeschlossenen Kinderklinik mit Neonatologie, Kinderintensivstation und Klinik für Kinderchirurgie. Im Jahre 2014 erhielt das Florence-Nightingale-Krankenhaus außerdem das Zertifikat „Babyfreundlich“ und ist damit das einzige Perinatalzentrum in Düsseldorf. Hier haben die Mutter-Kind-Bindung und das Stillen einen besonderen Stellenwert.

Die Kaiserswerther Diakonie hat in den letzten Jahren stark in den Gesundheitsstandort Düsseldorf investiert und setzt auf Familienmedizin als einen Schwerpunkt. Nach und nach sind die Stationen, darunter auch die Wochenbettstation, modernisiert worden.

Im September 2014 hatte die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe den neuen Funktionsbau bezogen, der auf optimierte Patientenversorgung, hohe Patientensicherheit und beste medizin-technische Ausstattung sowie effektive Abläufe und kurze Wege ausgerichtet ist: Im Neubautrakt hat das FNK mit sechs Kreißsälen, zwei OP-Sälen ausschließlich für Kaiserschnitte, zwei Vorwehenzimmern und einem Überwachungsraum für Mutter und Kind nach einem Kaiserschnitt die größte Geburtshilfe in Düsseldorf.

Personell verstärkt seit Januar Dr. Berthold Grüttner, der zuvor bei der Unifrauenklinik Köln war, als Perinataldiagnostiker und Leiter der Geburtshilfe, das Team.