Das aktuelle Wetter Düsseldorf 17°C
Facebook-Affäre

Feuerwehrbeamter muss keine Geldbuße wegen Facebook-Posting zahlen

06.06.2013 | 17:10 Uhr
Feuerwehrbeamter muss keine Geldbuße wegen Facebook-Posting zahlen
Mitte April hatte sich die Stadt Düsseldorf mit den Feuerwehrleuten und der Gewerkschaft über die Bezahlung von Überstunden aus den Jahren 2001 bis 2005 geeinigt. Dieser Streit war Ursache des wütenden Facebook-PostingsFoto: Lars Heidrich

Düsseldorf.  Der Streit über die Disziplinarverfahren gegen Düsseldorfer Feuerwehrleute geht zu Ende. Der Beamte, der die Stadtspitze bei Facebook beleidigt hatte, muss keine Geldbuße zahlen, erhält aber einen Verweis. Der sei zwar nicht gerechtfertigt, so die Gewerkschaft, aber Ziel sei, dass Ruhe einkehre.

Die Düsseldorfer Stadtspitze hat das Disziplinarverfahren gegen mehrere Feuerwehrleute jetzt mit einem Verweis und "Missbilligungen" beendet. Die ursprünglich beabsichtigte Geldbuße von 500 Euro wurde von der Stadt fallen gelassen. Stattdessen erhält der Feuerwehrmann, der bei Facebook einen polemischen Eintrag gegen die Stadtspitze veröffentlicht hatte, einen Verweis. Den anderen acht Männern, die mit einem Klick auf den „Gefällt mir“-Button den Eintrag gutgeheißen hatten, wird eine "Missbilligung" des Arbeitgebers ausgesprochen.

Facebook-Posting war Verstoß gegen Dienstverpflichtung

Düsseldorf
Feuerwehrleute wegen Facebook-Äußerungen suspendiert

Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU) hat zehn Feuerwehrleute vom Dienst freigestellt. Grund für die Verärgerung des Oberbürgermeisters: Ein 44-jähriger...

Ein Verweis sei etwa vergleichbar mit einer Abmahnung in der Privatwirtschaft, hieß es am Donnerstag aus dem Rathaus. Dieser Eintrag wird aber nach zwei Jahren wieder aus der Personalakte entfernt. "Der Verweis ist eigentlich nicht gerechtfertigt, die erhobenen Vorwürfe sind und bleiben unzutreffend.", kommentiert Eckhard Schwill von der Gewerkschaft Komba dies. "Dennoch soll das Verfahren beendet werden, damit Ruhe für den Feuerwehrbeamten einkehrt und das Verfahren aus der Öffentlichkeit genommen wird",  so der Komba-Justiziar.

Die Disziplinarstrafen gegen die Feuerwehrleute seien "verhältnismäßig milde Maßnahmen", was im Netzwerk geschehen war, sei ein klarer Verstoß gegen eine Dienstverpflichtung gewesen, argumentiert die Düsseldorfer Stadtverwaltung. Damit soll nun ein Schlussstrich unter die Affäre gezogen sein.

Hintergrund der Auseinandersetzung war der Streit um die Bezahlung der Überstunden für mehrere Jahre .

Kommentare
07.06.2013
13:56
Feuerwehrbeamter muss keine Geldbuße wegen Facebook-Posting zahlen
von astor97 | #4

und...ist der OB nun glücklich?.... hoffentlich hat der Bürger für die nächste Wahl daraus gelernt...schönen Tag noch

Funktionen
Aus dem Ressort
Düsseldorfer Stadtwerke halten Preise stabil
Stadtwerke
Städtische Tochter weist für 2014 einen steigenden Überschuss aus
Polizist endgültig vom Vergewaltigungsvowurf freigesprochen
BGH-Urteil
Ein Polizist soll in Düsseldorf einen jungen Mann auf der Wache vergewaltigt haben. Er wurde freigesprochen. Den Freispruch bestätigte Karlsruhe.
Anklage wegen Sprengung von Automaten
Gericht
In Düsseldorf muss sich eine vierköpfige Familie für drei Taten verantworten.
Dieses Peta-Plakat ist in Düsseldorf unerwünscht
Düsseldorf.
Zum Tag der Milch am 1. Juni sollte ein Plakat der Tierrechtsorganisation Peta eine Werbefläche an der Westfalenstraße nahe einem Molkereibetrieb...
Aldi bleibt beim Verbot für Fiftyfifty-Verkäufer
Obdachlose
Trotz zahlreicher Proteste lenkt der Discounter im Streit nicht ein.
Fotos und Videos
Helene Fischer in Gold
Bildgalerie
Konzert
Düsseldorf Helau
Bildgalerie
Rosenmontag in Düsseldorf
Rosenmontagszug in Düsseldorf
Bildgalerie
Karneval
Kö-Treiben am Tulpensonntag
Bildgalerie
Karnevalsbilder
article
8037192
Feuerwehrbeamter muss keine Geldbuße wegen Facebook-Posting zahlen
Feuerwehrbeamter muss keine Geldbuße wegen Facebook-Posting zahlen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/ende-einer-affaere-id8037192.html
2013-06-06 17:10
Facebook,Feuerwehr,Feuerwehrleute,Düsseldorf,Suspendierung,Suspendierungen,Elbers,Dirk Elbers,Stadtverwaltung
Düsseldorf