Empfang für die Mode-Größen

Die Mode rückt in den Blickpunkt: Zum Auftakt der CPD in Düsseldorf hat OB Thomas Geisel gestern zum ersten Mal am Freitag Vertreter der Modewirtschaft eingeladen. Rund 50 Gäste aus der Branche – Designer, Modeunternehmen, Messeveranstalter, Groß- und Einzelhändler aus ganz Deutschland – sind seiner Einladung zu einem Dinner im Jacobi-Haus im Malkastenpark gefolgt, um bei einem Essen Informationen auszutauschen und Wirtschaftskontakte zu pflegen. Zu den Gästen gehörten Geschäftsführer namhafter Modehäuser wie John Cloppenburg (P&C), Andreas Rebbelmund (Breuninger), Thomas Ganter (L+T, Osnabrück) und Gerhard Kaiser (Modehaus Kaiser, Freiburg). Nationale wie internationale Marken waren vertreten. Darüber hinaus kamen Designer wie Thomas Rath, Barbara Schwarzer, Dorothee Schumacher und Annette Görtz.

Die Modewirtschaft ist für Düsseldorf seit vielen Jahrzehnten eine wichtige Branche. Das Ordergeschäft auf Messeveranstaltungen und in zahlreichen Showrooms hat einen festen Platz im Kalender zahlreicher auch internationaler Einkäufer. Zur CPD kommen zweimal im Jahr wichtige Entscheider, Hersteller, Händler, Einkäufer nach Düsseldorf, um die saisonale Orderrunde zu beschließen. Fast 3000 Unternehmen setzen im Laufe eines Jahres hier etwa zwölf Milliarden Euro mit Mode- und Lifestyleprodukten um. Doch der Standort steht national wie international im Wettbewerb, Düsseldorf engagiert sich seit vielen Jahren, unter anderem im Verein Fashion Net, um die Branche zu unterstützen.

Geisel: „Ich möchte heute ein starkes Signal für den Modestandort setzen und bei den Unternehmen, die sich hier bei uns engagieren, für eine Fortsetzung ihrer erfolgreichen Tätigkeit im Modebusiness in Düsseldorf werben. Unsere Stadt bietet alles, was diese Branche braucht: viel kreatives Potenzial, eine attraktive und lebenswerte Metropole mit rheinischem Flair, aber auch das professionelle Umfeld. Ich stehe dafür, dass die Landeshauptstadt die Modebranche auch weiterhin tatkräftig unterstützen wird.“

Viele Unternehmen haben in Düsseldorf substanziell in ihre Präsenz investiert, in Niederlassungen, Deutschlandzentralen, Showrooms und Shops, ob in der Unternehmerstadt, im Medienhafen oder an der Kö. Einer dieser Investoren ist der erfolgreiche Modeunternehmer Gerry Weber. Zuletzt hat er rund 30 Millionen Euro in den Bau eines zweiten großen Showroomkomplexes, der „Halle 30“ im Stadtteil Derendorf investiert. Weber hatte bereits 2003 mit der „Halle 29“ einen wichtigen Meilenstein für das Geschäft mit der Mode in Düsseldorf gesetzt. Neben der Möglichkeit, auf Modemessen nur temporär vertreten zu sein, hat er für viele Marken Showroomflächen angeboten, die mittlerweile ganzjährig genutzt werden. Der Standort Düsseldorf hat von diesem Engagement profitiert, denn mittlerweile ist das gesamte Umfeld in der Derendorfer „Unternehmerstadt“ von der Mode geprägt, so dass neben den Showrooms rund um Kaiserswerther Straße und Cecilienallee ein weiteres starkes Zentrum für das Geschäft mit der Mode entstanden ist. Webers Engagement wurde im Rahmen der Veranstaltung mit dem Modebusiness Award Düsseldorf besonders gewürdigt.