Einzelhandel macht sich schön

Hilden..  In vielen Geschäften in der Innenstadt sieht man derzeit keine Kunden oder Verkäufer, sondern Handwerker bei der Arbeit. Die Lokale werden renoviert.

Das größte Projekt dieser Art ist die Umgestaltung des ehemaligen Hertie-Kaufhauses an der oberen Mittelstraße. Die Drogerie-Kette Müller hat die Immobilie bereits im vergangenen Jahr von dem britischen Fonds Dawny Day erworben. Schon im Frühjahr 2015 sollte neu eröffnet werden. Daraus wird wohl Sommer werden. Der Vormieter ist gerade erst ausgezogen. Das Gebäude soll umfassend saniert werden. Zur Mittelstraße hin ist eine neue Fassade geplant. Im Erd- und im Untergeschoss (rund 3500 Quadratmeter) will Müller Drogerieartikel, Parfüm, Schreib-, Spiel- und Haushaltswaren anbieten. „Hilden ist für uns interessant, weil wir uns in Nordrhein-Westfalen breiter aufstellen wollen“, sagt eine Unternehmenssprecherin. „Müller ist ein wichtiger Ankermieter und wird die Kundenfrequenz auf der oberen Mittelstraße beleben“, glaubt Stadtmarketing-Geschäftsführer Volker Hillebrand.

Ein paar Schritte weiter lässt Apollo Optik ihr Ladenlokal (Mittelstraße 21) umbauen. Am 19. Februar ist die Neueröffnung geplant, hört man. Die Kunden werden derzeit in einem Ausweich-Geschäft ebenfalls an der Mittelstraße bedient.

Etliche Interessenten

Familie von Gehlen hat ihrem Laden an der Mittelstraße 41 eine Grundsanierung verordnet. Zwischenwände wurden herausgenommen, die Front erneuert und ein barrierefreier Zugang geschaffen, erläutert Lothar von Gehlen. Die Bauarbeiten sollen Ende Januar abgeschlossen sein: „Es gibt etliche Interessenten.“

Vero Moda an der Mittelstraße (gegenüber der Sparkasse) baut ebenfalls um. Deshalb läuft ein Räumungsverkauf. Die Mode-Kette ist seit sieben Jahren in Hilden vertreten. Am 26. Februar soll wieder eröffnet werden. „Wir bekommen die neueste Generation Innenausbau“, berichtet Area-Managerin Jessica Engels: „Alles in Schwarz mit schickem Inventar.“ Auch die Schuhmoden-Kette Deichmann renoviert derzeit ihren Laden an der Mittelstraße. Die Wiederöffnung ist für den 11. Februar geplant. Die Kette Leo‘s Jeans hat ihr Geschäft in der Bismarckpassage (Ausgang zum Nove-Mesto-Platz) Anfang Januar aufgegeben. Mit einer Franchise-Partnerin lief der Laden in Hilden viele Jahre erfolgreich. Nach deren Ausscheiden übernahm der Franchise-Geber selbst das Geschäft. Offenbar wurden die Erwartungen nicht erfüllt.

Oliver Venedey, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Bismarckpassage, ist sich sicher, „dass wir den Laden kurzfristig wieder vermieten werden“. Es gebe bereits verschiedene Anfragen von Modeanbietern: „Wir haben aber schon genug Mode in der Passage und suchen deshalb nach anderen interessanten Anbietern.“

Unternehmer Kenab und Ese Aydin haben an der Ecke Robert-Gies-Straße/Schulstraße ein neues Wohn- und Geschäftshaus für rund vier Millionen Euro fertiggestellt. In das Ladenlokal mit gut 250 Quadratmetern wird im März das Sanitätshaus Vital (heute auf der anderen Straßenseite) mit seiner Orthopädie-Werkstatt einziehen, bestätigt Anna Wylenzek, Chefin im Sanitätshaus Vital. Das jetzige Ladenlokal neben der Postbankfiliale sei nur angemietet.

Umsatzerwartungen in die Zukunft

Auch Familie Wylenzek hat nur ein Paar Schritte weiter an der Schulstraße 13 ein neues Wohn- und Geschäftshaus errichtet. Für eines der beiden freien Ladenlokale gebe es einen Interessenten. „Wir führen noch Gespräche“, so Anna Wylenzek.

Stadtmarketing-Geschäftsführer Volker Hillebrand freut sich über die Investitionen in den Hildener Einzelhandel: „Das sind Umsatzerwartungen in der Zukunft.“