Eine wohltuende Entgiftungs-Kur

Nachdem das Rheinland in den vergangen Tagen durch die turbulenten Festlichkeiten des Karnevals auf Trap gehalten wurde, kehrt mit dem Aschermittwoch nun die Zeit des traditionellen Fastens ein. Die Fastenzeit stellt im christlichen Glauben eine Phase der Enthaltsamkeit dar, in der man sich während eines Zeitraums von 40 Tagen bis Ostern in Geduld und Bescheidenheit übt. Petra Lötschert, die seit rund 17 Jahren eine Praxis für Ayurveda-Medizin in Düsseldorf betreibt, erklärt, dass die Fastenzeit nicht nur einen Nahrungsverzicht bedeutet. Sie soll viel mehr als eine wohltuende Entgiftungs-Kur nach sehr viel Fett, Alkohol und Nikotin in den vergangenen Tagen sein.

So empfiehlt sich zunächst eine Umstellung der Trinkgewohnheiten, von dem Festagsbierchen hin zu einer reinigenden Heißwasser- und Ingwertee-Kur. Bis zu zwei einhalb Liter sollte man täglich an Flüssigkeit zu sich nehmen. Das heiße Wasser reinige den Magen von überschüssigen Säuren, der Ingwertee verstärke die Soffwechselvorgänge und rege so den Abbau der über die Feiertage angesammelten Toxine und Gifte an. Zusätzlich zu dem Entgiftungsprozess durch das Trinkverhalten verlangt eine Reinigung des Körpers natürlich auch nach einer umfassenden Ernährungsumstellung.

Lötschert empfiehlt für das dreitägige Fasten ein Frühstück als eine nährsoffreiche und leichte Mahlzeit mit drei Schreiben Knäckebrot mit Gemüsepaste, Frischkäse oder Honig. Sowie eine ausreichende Vitaminzufuhr in Form eines Obstsalates, um den Tag mit Kraft und Energie zu beginnen.

Mittags wird zu einer Reis- oder Graupensuppe geraten, die man mit Gemüse in Form von Möhren, Kürbis und Zuccini oder frischen Kräuter geschmacklich verfeiner kann. Zusätzlich zu den zwei erlaubten Tellern Suppe darf man sich auch gerne ein Scheibchen Brot gönnen. Für ein Sättigungsgefühl wird das intensive Kauen der Mahlzeiten empfohlen, da dies zu einer Reduktion des Hungergefühls beiträgt.

Am Abend darf es für den süßen Gaumen ein Apfel-Kardamom-Kompott oder ein Birnen-Zimt-Kompott sein, da man den Tag so mit der Aufnahme wichtiger Mineralien abschließt. Wer sich zusätzlich eine wohltuende, indische Massage gönnt, trägt dazu bei, den Körper nach den Karnevals Aktivitäten zu entgiften und neu zu harmonisieren, um vital und gesund durch den Alltag zu schreiten.

Die Fastenzeit ist nunmehr nicht bloß als alte Tradition anzusehen, sondern stellt vielmehr in richtig angewandter Form ein wahres Wohlfühlerlebnis dar. Das sagt zumindest die Expertin.