Eine Stadt in drei Sprachen

Das Buch „Düsseldorfs schönste Seiten“ von Fotograf Ingo Lammert und Autorin Linda Steppan ist mit tollen Bildern und zahlreichen Infos gespickt.
Das Buch „Düsseldorfs schönste Seiten“ von Fotograf Ingo Lammert und Autorin Linda Steppan ist mit tollen Bildern und zahlreichen Infos gespickt.
Foto: Lammert
Was wir bereits wissen
Das Buch „Düsseldorfs schönste Seiten“ von Fotograf Ingo Lammert und Autorin Linda Steppan ist mit tollen Bildern und zahlreichen Infos gespickt. Auch auf japanisch.

Düsseldorf..  Dass am Fernsehturm die größte Dezimaluhr der Welt ist, der Kellner in Düsseldorfer Brauereien Köbes heißt oder die Schützen Organisatoren der Größten Kirmes an Rhein sind: Ja, das mag der eingefleischte Düsseldorfer wissen, aber jemand von außerhalb nicht. Mit vielen derartigen Informationen ist das jüngst erschienene Buch „Düsseldorfs schönste Seiten“ gespickt.

Die Autorin Linda Steppan und der Fotograf Ingo Lammert nehmen die Leser mit auf eine kurzweilige Reise durch die NRW-Landeshauptstadt, beleuchten sie auf fast 100 Seiten als Einkaufs- und Modestadt, als Medienstandort und Wirtschaftsmetropole, als Sport- wie auch Kulturstadt.

Schon auf den ersten Blick unterscheidet sich das Buch von anderen seiner Art, sind doch alle Bilder in Deutsch, Englisch und Japanisch erklärt. Der Haupttext ist auf Deutsch, am Ende des Buches gibt es aber eine Zusammenfassung auf Englisch und Japanisch. „Mir ist kein anderes aktuelles Buch über Düsseldorf in drei Sprachen bekannt“, sagt Ingo Lammert. Das mache das Buch auch für die große japanische Gemeinde in der Stadt interessant.

Zehn Monate haben Linda Steppan und er an dem Buch gearbeitet. Von Verlagsseite hatten sie freie Hand, was die Konzeption anging. „Es ging darum, die Stadt möglichst umfangreich abzubilden. Das ist uns auch, glaube ich, sehr gut gelungen“, sagt Lammert.

Einige Fotos aus der NRZ-Zeit

Einige der Fotos sind im Rahmen seiner Tätigkeit als freier Fotograf für die NRZ entstanden, andere hat er speziell für diesen Auftrag geschossen. „Für manche Motive habe ich schon etwas länger gebraucht, um die passende Lichtstimmung hinzubekommen“, so Lammert. Für ihn ist es seine erste Buchveröffentlichung. Weiteres in dieser Richtung ist erstmal nicht geplant, aber: „Der Verlag möchte noch eine kleinformatige Version von ,Düsseldorfs schönste Seiten’ veröffentlichen“, sagt er.

Für Touristen gibt das Buch einen ersten, informativen Einblick in die Vielseitigkeit die Stadt. Aber auch für Einheimische, die wissen wollen, wer sich über die „Kommste heut nich, kommste morgen“-Mentalität echauffiert hat, und die erfahren möchten, wo genau denn Muffelwild und Waschbären ein zu Hause haben oder auch einfach etwas über Lebensart der Düsseldorfer wissen wollen, ist dieser Bildband ein schöner Stoff.