Ein warmes Essen für die Alten

Angermund..  Der Düsseldorfer Norden ist eigentlich nicht dafür bekannt, dass dort bedürftige Menschen wohnen. „Doch die gibt es auch hier, zwar nicht sehr zahlreich, aber uns sind immer wieder Fälle solche bekannt“, sagt Susanne Hagg, Geschäftsführerin der gemeinnützigen Stiftung für Seniorenbetreuung. Deshalb war die Freude groß, als das Ehepaar Gabriele und Wolfgang Stecher beschloss, als Schützenkönigspaar sich für Senioren einzusetzen. „Wir wollen erreichen, dass auch in Angermund jeder ältere Mensch täglich eine warme Mahlzeit erhält“, sagt Wolfgang Stecher.

Denn einige Angermunder, die nicht mehr selbst kochen können und auf einen Lieferdienst angewiesen sind, können sich diesen Service nicht täglich leisten. „Die überbrücken dann irgendwie die Tage“, sagt Hagg. Über die Spendengelder der Aktion „Wir gemeinsam für ein warmes Mittagessen 7 Tage pro Woche“ kann die Stiftung nun die Lücken schließen.

5,50 Euro pro Mahlzeit

Dabei wird der eigenen Lieferdienst eingesetzt, der seit mehr als 40 Jahren mit Hilfe von Ehrenamtlichen bestens funktioniert. 16 freiwillige Helfer stehen im Moment bereit, um im Wechsel die Essen auszufahren - auch am Wochenende. Deshalb können die Kosten pro Mahlzeit mit 5,50 Euro auch vergleichsweise niedrig gehalten werden. „Wir lassen in einem Altenpflegezentrum in Duisburg die Speisen mit kochen, so dass diese auch altersgerecht sind“, sagt Josef Klünter, Vorsitzender der Stiftung. Offiziell gestartet ist die Aktion beim letzten Schützenfest im September.

„Wir unterstützen bereits seit Jahren soziale Projekte in ganz Düsseldorf und haben uns deshalb sofort von der neuen Idee überzeugen lassen“, sagt Peter Ahlmann, Chef der Bruderschaft. Diese will nun weiter für den guten Zweck Spenden sammeln und Wolfgang Stecher möchte beim nächsten Schützenfest erneut eine große Verlosung organisieren. Aber nicht nur die Bruderschaft unterstützt diese Aktion, sondern auch andere Institutionen im Ort sammeln eifrig Gelder.

Dazu gehören unter anderem die katholische Kirchengemeinde St. Agnes, der Verein Adventsfreunde Angermund, nun auch das neue Prinzenpaar der Karnevalsgesellschaft „De elf Pille“ aber auch mehrere Privatpersonen. Andere Gruppierungen haben zudem Interesse an einer Teilnahme bekundet. Von dieser großen Resonanz ist Wolfgang Stecher selber ganz erstaunt.

„Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass dies solche Kreise zieht. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass die Aktion mit dem Ende des Schützenfestes ausläuft“, sagt Stecher. Bisher wurden bereits über 4000 Euro gesammelt. Doch diese richtig einzusetzen, ist gar nicht Mal so einfach. „Menschen, die eine Unterstützung bräuchten, haben oft Hemmungen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wir bitten deshalb auch Familienmitglieder oder Nachbarn, uns solche Fälle mitzuteilen“, sagt Hagg.

Das kann auch nur für einen kurzen Notzeitraum geschehen, wenn beispielsweise die Bewilligung von Geldern vom Sozialamt auf sich warten lässt. Zudem sucht die Stiftung auch neue Mitarbeiter, die ehrenamtlich die Essensverteilung vornehmen.