Ein ganz besonderes Konzert

Kaiserswerth..  Die Düsseldorfer sind kulturhungrig. Dabei wollen sie nicht nur konsumieren, sondern auch mitgestalten, selber für Kulturgenuss sorgen. Jüngstes Ergebnis ist dabei ein Konzert der Sängerin Amy Belle, die im Restaurant „Coco Clay“ vor 60 Zuschauern auftrat. Darunter befanden sich auch zehn Gastgeber aus ganz Düsseldorf, die dieses Musikereignis erst ermöglichten. Zusammengefunden haben sie sich über das Salonfestival, das im vergangenen November veranstaltet wurde.

Dabei handelt es sich um eine moderne Variante der Hausmusik, bei der Musiker der unterschiedlichsten Stilrichtungen in Privathäusern auftreten. „Dabei entsteht eine ungeheuer intensive Atmosphäre. Wir konnten die Künstler hautnah erleben, mit diesen ins Gespräch kommen“, sagt Jan Hinnerk Meyer. 13 Konzerte waren an vier Tagen zu hören, darunter auch eines mit Amy Belle. „Als wir erfahren haben, dass diese erneut nach Düsseldorf kommt, wollten wir sie gerne noch einmal hören“, sagt Meyer. Gastgeber und Gäste des Salonfestivals schlossen sich zusammen, um außerhalb des Festivals ein Konzert mit der Schottin zu ermöglichen. Und die 33-Jährige scheint wie geschaffen für einen intimen Rahmen.

Sie sitzt mitten in der Menge, ohne jegliche Distanz zum Publikum, das sie immer wieder munter plaudernd mit einbezieht. Dadurch wird eher der Eindruck erweckt, eine gute Bekannte vor sich zu haben und nicht einen Profi, der bereits mit Rod Steward auf der Bühne gestanden hat. „Das ist hier eine besondere Atmosphäre. Und wenn die Zuhörer es genießen, genieße ich so einen Abend auch sehr“, sagt Belle. Aber auch die Gastgeber, die den Abend gesponsert haben, sind mit dem Ergebnis zufrieden. „Ich würde mich wieder an der tollen Idee beteiligen, denn wenn viele mitmachen, können die Kosten auf viele Schultern verteilt werden“, sagt Claudia Rieso.