Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Polizei

Duft aus Kiosk in Düsseldorf verrät Drogendepot

17.06.2013 | 13:42 Uhr
Duft aus Kiosk in Düsseldorf verrät Drogendepot
Kiloweise Rauschgift war in einem Kiosk in Gerresheim gelagert. Nachbarn hatten sich über den Geruch beschwert - die Polizei schaute nach.Foto: Polizei Düsseldorf

Düsseldorf.   Ein seit Monaten geschlossener Kiosk in Düsseldorf hat die Neugier der Polizei geweckt. Anwohner hatten sich über Geruchsbelästigung beschwert. Die Polizei brach den Kiosk auf. Was sie dort fanden zeugt davon, dass die Kioskpächter sich offenbar auf ein einkömmlicheres Geschäft verlegt hatten.

Süßlich-würzige Duftschwaden aus einem Kiosk in Düsseldorf-Gerresheim haben die Polizei mit der Nase auf ein Drogendepot gestoßen. Nachbarn des Ladenlokals auf der Heyestraße hatten sich über den Geruch beschwert, der aus dem seit Monaten geschlossenen Büdchen quoll, berichtete ein Polizeisprecher am Montag.

Als die Beamten vor Ort selbst geschnuppert hatten, bemühten sie sich flugs um einen richterlichen Eilbeschluss und drangen gewaltsam in die Räume ein: Im Kiosk verströmten mehr als 10 Kilogramm Haschisch und 1,5 Kilogramm Marihuana ihren einschlägigen Duft.

Haschisch-Blöcke im Bettkasten

Insgesamt stellten die Beamte mehr als 100 abgepackte Haschisch-Blöcke sicher, die im Bettkasten eines Schlafsofas gelagert waren. Das Marihuana war lose in einer schwarzen Folie verpackt und lag in einer schwarzen Reisetasche, die die Beamten in einer Duschkabine entdeckten.

Dadurch gerieten die Pächter des Ladens, ein bislang unbescholtenes Brüderpaar (24/39), in Verdacht, sich nach der Kiosk-Pleite auf illegalen Geschäftsfeldern getummelt zu haben. Ob die Drogen aus dem Büdchen heraus verkauft worden waren, oder die Trinkhalle nur als "Bunker" diente, muss die Polizei jetzt ermitteln. (dpa/WE)



Kommentare
Aus dem Ressort
Jetzt gibt Geisel im Düsseldorfer Rathaus den Takt vor
Machtwechsel
Der erste Arbeitstag des neuen Oberbürgermeisters Thomas Geisel: Für den früheren Eon-Manager hat die Baumkampagne oberste Priorität, doch er setzt auch die kleinen, wichtigen Signale. Etwa in Sachen Schauspielhaus oder bei der Belegeung von Logenplätzen im Stadion.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Satudarah-Rocker steht wegen Cyber-Bankraubs vor Gericht
Satudarah
Wegen eines spektakulären "Cyber-Bankraubs" steht ein Mitglied der Rocker-Gruppe Satudarah in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-Jährige soll 136.000 Euro erbeutet haben. Er und sein Komplize schlugen wohl unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Essen zu und erbeuteten 1,8 Millionen Euro.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen