Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Wohnen

Düsseldorfer Politiker teilen Kritik des NRW-Bauministers am „Luxusghetto“

10.09.2012 | 16:50 Uhr
Am Kaiser-Wilhelm-Ring in Düsseldorf-Oberkassel ist das Wohnen besonders teuer.Foto: Kai Kitschenberg / WAZ Foto Pool

Düsseldorf.   Mit harschen Worten wie „Luxusghettoisierung“ hat NRW-Bauminister Michael Groschek (SPD) in einem Interview die Wohnungspolitik der Düsseldorfer Stadtspitze kritisiert. Die Düsseldorfer SPD und die Grünen teilen diese Kritik: In Düsseldorf würden zu wenige Wohnungen für Normalverdiener gebaut.

Für Durchschnittsfamilien, so NRW-Bauminister Michael Groschek (SPD), würden die Mieten in der Landeshauptstadt zunehmend unbezahlbar. Gerade Düsseldorf müsse sich „für bezahlbare Mieten deutlich mehr engagieren“, forderte der Bauminister im Interview der WAZ am Montag und bekräftigte damit die seit langem geäußerte Kritik von Maklern ebenso wie von SPD und Grünen.

Die Landeshauptstadt habe von den Fördergeldern des Landes für Sozialwohnungen in den vergangenen drei Jahren nur 28 Millionen Euro abgerufen. Im Jahr 2010 waren es sogar nur vier Millionen Euro, obwohl 15 Millionen Landesgelder veranschlagt waren. Groschek nennt Köln als Gegenbeispiel: Die Stadt habe in drei Jahren 222 Millionen Euro für Sozialwohnungen abgerufen - das sind pro Jahr gerechnet 74 Millionen Euro.

Zahl der Sozialwohnungen sei auf sieben Prozent gesunken

Für die SPD ist das Wasser auf die Mühlen: Schließlich kritisieren auch Makler und Wohnungsgenossenschaften, dass in Düsseldorf zu wenig Wohnungen für Normalverdiener gebaut werden, bekräftigt SPD-Ratsherr Andreas Rimkus. Dabei haben rund 50 Prozent der Düsseldorfer Haushalte vom Einkommen her Anrecht auf eine geförderte Wohnung.

Auch die Grünen bemängeln, CDU und FDP hätten „wenig Interesse an bezahlbaren Mieten“, so Ratsfrau Antonia Frey. Die Zahl der Sozialwohnungen in Düsseldorf sei auf sieben Prozent gesunken, mit der Folge, dass die Mieten gestiegen seien: Allein im günstigen Drittel der Mieten um rund zwölf Prozent.

Nobelprojekte gehen sofort weg

Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU) war durch eine Äußerung in die Kritik geraten, dass Düsseldorf eben keine Stadt für billiges Wohnen sei. Elbers und Baudezernent Gregor Bonin verweisen darauf, dass Menschen, die in Düsseldorf arbeiten, ja im Umland wohnen könnten. FDP-Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann bekräftigte, 20 Minuten Fahrt ins Büro seien durchaus annehmbar.

SPD und Grüne fordern, die Stadt müsse in Neubaugebieten Investoren verpflichten, rund ein Drittel aller Einheiten als Sozialwohnungen zu bauen. In Düsseldorf werden bei Luxuswohnungen bereits 19 Euro pro Quadratmeter gezahlt, die Durchschnittsmiete liegt bei 8,39 bis über 12 Euro. Luxusprojekte im Zooviertel oder am Rheinufer - Kaufpreis 14.000 Euro pro Quadratmeter - gehen in kürzester Zeit weg. Die Stadt kann in diesem Jahr rund 21 Millionen Euro an Landeszuschüssen für Sozialwohnungen abrufen.

Düsseldorf von oben

 

Jo Achim Geschke



Kommentare
13.09.2012
00:15
Düsseldorfer Politiker teilen Kritik des NRW-Bauministers am „Luxusghetto“
von wolla | #5

Wer sich billigen Wohnraum wünscht, soll diesen Artikel zum Roma Problem in Duisburg einmal lesen:
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/duisburg/buerger-klagen-ueber-muell-poebeleien-und-krach-page2-id7087411.html
Bezeichnenderweise schreit der grüne Herr Jäger nun nach dem Bund, der das Problem lösen soll. Wer wollte denn die EU Erweiterung nach Osten so gerne, nicht wahr Herr Jäger und Frau Roth.
Diese Leute dürfen hier bis 2014 keiner Arbeit nachgehen, werden also kriminell. Was aber, wenn solche Menschen ab 2012 arbeiten dürfen? Für 2,50 EUR die Stunde, das vernichtet doch noch mehr Arbeitsplätze, die ohnehin schon schlecht bezahlt werden! Haben diese Politiker eigentlich auch was, womit sie denken können.
Diese Vögel müssten alle mal 1 Jahr in so einem Problembezirk leben, statt in ihren Elfenbeintürmen weltfremde Politik auszubaldovern.

12.09.2012
02:33
Düsseldorfer Politiker teilen Kritik des NRW-Bauministers am „Luxusghetto“
von wolla | #4

@Casimir 1:
Düsseldorf hat aber durch diese Art der Wohnungspolitik manches Problem nicht am Hals, auch wenn das vielleicht zynisch klingt.
Ich möchte weder in Köln, Berlin oder in größeren Ruhrgebietsstädten leben, mit ihren (zu) vielen Sozialwohnungen. Ich gebe auch einen erheblichen Teil meiner Einkünfte für das Wohnen in Düsseldorf aus und die tolle Lebensqualität ist mir das wert. Ich gehöre übrigens nicht zu den Großverdienern.

12.09.2012
02:29
Düsseldorfer Politiker teilen Kritik des NRW-Bauministers am „Luxusghetto“
von wolla | #3

Wenn ich mir die Verhältnisse in anderen Städten so anschaue, ist es sicher richtig, daß Düsseldorf etwas mehr Sozialwohnungen vertragen könnte.
Wenn ich mir aber Verhältnissse wie in Berlin, im Ruhrgebiet oder auch in dem achso tollen Köln ansehe, finde ich die Wohnungspolitik in Düsseldorf garnicht so schlecht.
Nicht umsonst leben die Menschen offenbar in Köln doch nicht so gerne, wie uns die Medien immer glauben machen wollen. In der Studie der Post belegen Köln und Essen letzte Plätze.
Ach ja, Düsseldorf liegt übrigens hinter Hamburg auf dem 2. Platz, trotz dieser angeblich so miesen Wohnungspoltitik.
Wenn man der CDU und der FDP vorwirft, man wolle über die Wohnungspolitik Mehrheiten festzurren, dann kan man das umgekehrt genauso der SPD und den Grünen vorwerfen. Die möchten nämlich Wohnraum für ihr Klientel schaffen.
Das Düsseldorf Umland ist doch auch attraktiv und die Strecken sind kurz.

11.09.2012
21:07
Düsseldorfer Politiker teilen Kritik des NRW-Bauministers am „Luxusghetto“
von casimir1 | #2

Wer hier wie die Düsseldorfer Stadtspitze behauptet, dass der Wohnungsmarkt in Düsseldorf "funktioniert", der will über diesen Weg die vorhandenen Mehrheitsverhältnisse in dieser Stadt festschreiben. Aber daraus lässt sich doch ein perfektes Wahlkampfthema machen, nämlich soll Düsseldorf eine Heimat für Luxus oder für Alle werden?

11.09.2012
16:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Familie Erwin greift Düsseldorfs OB Geisel an
Erwin Platz
Peinliche Diskussion um eine Platzbenennung nach dem ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin. Thomas Geisel rief am Freitag die Ampel-Partner zur Krisensitzung ein.
Die Stunde der Einbrecher
Kriminalität
Die Zeitumstellung geht vielen Menschen auf die Nerven, doch die frühe Dunkelheit birgt sogar Gefahren. Die Düsseldorfer Polizei warnt: Mit der frühen Dämmerung steigt auch die Zahl der Delikte.
Düsseldorfer Betriebsrat verliert die Geduld mit Daimler
Sprinterwerk
Sollte der Daimler-Vorstand nicht bald signalisieren, dass er die im Düsseldorfer Sprinterwerk wegfallenden Arbeitsplätze kompensieren will, droht der Betriebsrat mit erneuten Protesten. Und die dürften deutlich härter ausfallen als die ersten Kundgebungen Ende September.
Stadt verteilt Brennholz an Düsseldorfer Bürger
Sturmtief-Ela
30 000 Bäume hatte das Sturmtief Ela in der Landeshauptstadt auf dem Gewissen. Doch das tote Holz ist keineswegs ein Abfallprodukt. 1000 Kubikmeter Brennholz verteilte die Stadt am Freitag an Düsseldorfer Bürger. Preis: eine beliebig hohe Spende. So standen die Menschen Schlange vor dem Aquapark,...
Kreativ im Kollektiv
Musik
Die Düsseldorfer Band Colektivo vereint Deutschrap mit lateinamerikanischen Klängen. Ihren Klang haben die Musiker über die Jahre präzisiert und vor allem auf Bühnen an Rhein und Ruhr präsentiert.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung