Düsseldorfer Künstlerin erhält Stipendium in Köln

Die Düsseldorfer Künstlerin Katharina Maderthaner erhält das diesjährige Dr. Dormagen-Guffanti-Stipendium der Stadt Köln. Während des sechsmonatigen Stipendiums hält sie sich auf dem Gelände des Behindertenzentrums Dr. Dormagen-Guffanti auf und setzt ein Kunstprojekt mit Bewohnern der Einrichtung um. Auch mit anderen Initiativen auf dem Gelände wie der Nichtsesshaftenhilfe, der Aids-Hilfe und dem Gehörlosenverein sind künstlerische Zusammenarbeiten möglich. Am Ende des Stipendiums steht eine Abschlussausstellung der in dieser Zeit entstandenen Arbeiten.

Maderthaner wurde 1982 in Meerbusch geboren und lebt in Düsseldorf. Die Malerin und Objektkünstlerin studierte Kunst an der Bergischen Universität in Wuppertal, anschließend an der Kunstakademie Düsseldorf und war Meisterschülerin bei Richard Deacon.

Das Stipendium ist nach dem Arzt, Kunstsammler und Stifter Hubert Dormagen (1806-1886) sowie nach dem Mäzen Anton Guffanti (1828-1910) benannt. Dormagen praktizierte als Arzt und Geburtshelfer in Köln. Sein Vermögen vermachte er der Stadt Köln mit der Auflage, es zum Bau eines „Krüppelheims“ zu verwenden, das 1913 in Weidenpesch eröffnet wurde. Später wurde ein Werkstättenhaus und Lehrlingsheim angegliedert, das nach dessen Stifter Anton Guffanti benannt war. Heute ist das städtische Behindertenzentrum Dr. Dormagen-Guffanti eine Behinderten-Wohneinrichtung.