Das aktuelle Wetter Düsseldorf 8°C
Prozess

Düsseldorfer Kinder verwahrlosten im eigenen Dreck

13.02.2013 | 00:20 Uhr
Düsseldorfer Kinder verwahrlosten im eigenen Dreck

Düsseldorf.   Polizisten hatten die Kinder in der völlig verdreckten Wohnung gefunden, Wände und Betten voller Kot, die Matratzen zerrissen. Die Mutter war auf einer Party. Das ist jetzt ein Jahr her. Am Dienstag wurde die 25-jährige Düsseldorferin vom Gericht zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Richterin Uta Kretschmer blickt auf die Fotos und sagt: „Für uns ist das alles ziemlich unvorstellbar.“ Es sind Fotos einer verwahrlosten Wohnung und von zwei Kindern, zwei und drei, die Polizisten dort vor einem Jahr fanden. Die Mutter (25) aus Düsseldorf ist angeklagt, weil sie mit ihrem damaligen Lebensgefährten zwei Monate lang „die Fürsorgepflicht verletzt“ hat. Der Mitangeklagte ist krank, sein Prozess wird gesondert geführt.

Am 11. Februar entdecken Polizisten den 22-jährigen Freund in einer völlig verdreckten Wohnung, die Mutter ist auf einer Party. Die Kinder sind nur mit alten, verschmutzten Windeln bekleidet. Das Bett des kleinen Sohnes ist zerbrochen, die Matratzen sind zerrissen, Wände und Betten voller Kot, die Toilette ist verdreckt, überall liegen Windeln. In der Küche stapelt sich Geschirr mit Essensresten, im fast leeren Kühlschrank wuchert Schimmel. Die Kinder sind in ihrer Entwicklung weit zurück, der fast Dreijährige verständigt sich nur mit Schreien und Brummen. Beide Kinder haben Hautekzeme. Sie werden in Pflegefamilien untergebracht.

"Ich wusste nicht mehr, wo ich anfangen soll"

Die junge Frau, die auf der Anklagebank sitzt, verbirgt ihr Gesicht in ihrer Winterjacke. Nur einmal schaut sie in den Gerichtssaal, mit ängstlichen Augen, ungeschminkt, sie wirkt fast kindlich. Bis zum 13. Lebensjahr, erzählt sie leise, lebte sie bei den Eltern, später in Heimen. Fast ein Jahr ist sie in der psychiatrischen Klinik, weil sie sich selbst verletzt („geritzt“) hat. Die Hauptschule hat sie nicht abgeschlossen, mit 16 lebt sie in einem Bauwagen und auf der Straße.

Als sie mit 22 ihr erstes Kind bekommt, sitzt der Vater in Haft, sie trennt sich. Ihr Sohn erbt vom Vater eine Neurofibromatose, eine Krankheit, die die Entwicklung beeinträchtigen kann. Die Mutter arbeitet mit dem Jugendamt zusammen. Während der zweiten Schwangerschaft „habe ich das Programm abgebrochen“, erzählt sie. Dann lernt sie ihren neuen Partner kennen. „Im Sommer“, sagt sie, „hat er sich sehr viel um die Kinder gekümmert.“ Als es kalt wurde, habe das nachgelassen. „Ich habe davor die Augen verschlossen, dann wusste ich nicht mehr, wo ich anfangen sollte. Es tut mir leid.“ Inzwischen nimmt sie an einer Arbeitsvorbereitung teil, will ihren Schulabschluss nachholen, „eine Lehre machen, vielleicht im Einzelhandel“.

Das Gericht verurteilt sie zu einem Jahr auf Bewährung. Und 250 Stunden Sozialdienst.

Jo Achim Geschke



Empfehlen
Rund ums Thema
autoimport
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Aus dem Ressort
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Großeinsatz gegen Einbrecher - Rheinbrücken abgeriegelt
Einbrecherbanden
Großeinsatz an Rhein und Ruhr gegen organisierte Einbrecherbanden: Zwölf Polizeibehörden haben am Mittwoch mobile Kriminelle ins Visier genommen. In der Landeshauptstadt waren alle sechs Rheinbrücken abgeriegelt. Insgesamt überprüften die Beamten 3412 Fahrzeuge. Es gab 23 Festnahmen.
Nagelneue Wasserzähler werden wegen Bakterien ausgetauscht
Hygiene
Krankenhauskeime sind für die meisten Menschen ungefährlich, aber im Trinkwasser will man sie trotzdem nicht haben. Darum rücken jetzt in tausenden Haushalten die Mitarbeiter der Wasserversorung an - und bauen frisch installierte Zähler aus. Denn die Geräte wurden als Bakterienschleudern entlarvt.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.