Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Prozess

Düsseldorfer Kinder verwahrlosten im eigenen Dreck

13.02.2013 | 00:20 Uhr
Düsseldorfer Kinder verwahrlosten im eigenen Dreck

Düsseldorf.   Polizisten hatten die Kinder in der völlig verdreckten Wohnung gefunden, Wände und Betten voller Kot, die Matratzen zerrissen. Die Mutter war auf einer Party. Das ist jetzt ein Jahr her. Am Dienstag wurde die 25-jährige Düsseldorferin vom Gericht zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Richterin Uta Kretschmer blickt auf die Fotos und sagt: „Für uns ist das alles ziemlich unvorstellbar.“ Es sind Fotos einer verwahrlosten Wohnung und von zwei Kindern, zwei und drei, die Polizisten dort vor einem Jahr fanden. Die Mutter (25) aus Düsseldorf ist angeklagt, weil sie mit ihrem damaligen Lebensgefährten zwei Monate lang „die Fürsorgepflicht verletzt“ hat. Der Mitangeklagte ist krank, sein Prozess wird gesondert geführt.

Am 11. Februar entdecken Polizisten den 22-jährigen Freund in einer völlig verdreckten Wohnung, die Mutter ist auf einer Party. Die Kinder sind nur mit alten, verschmutzten Windeln bekleidet. Das Bett des kleinen Sohnes ist zerbrochen, die Matratzen sind zerrissen, Wände und Betten voller Kot, die Toilette ist verdreckt, überall liegen Windeln. In der Küche stapelt sich Geschirr mit Essensresten, im fast leeren Kühlschrank wuchert Schimmel. Die Kinder sind in ihrer Entwicklung weit zurück, der fast Dreijährige verständigt sich nur mit Schreien und Brummen. Beide Kinder haben Hautekzeme. Sie werden in Pflegefamilien untergebracht.

"Ich wusste nicht mehr, wo ich anfangen soll"

Die junge Frau, die auf der Anklagebank sitzt, verbirgt ihr Gesicht in ihrer Winterjacke. Nur einmal schaut sie in den Gerichtssaal, mit ängstlichen Augen, ungeschminkt, sie wirkt fast kindlich. Bis zum 13. Lebensjahr, erzählt sie leise, lebte sie bei den Eltern, später in Heimen. Fast ein Jahr ist sie in der psychiatrischen Klinik, weil sie sich selbst verletzt („geritzt“) hat. Die Hauptschule hat sie nicht abgeschlossen, mit 16 lebt sie in einem Bauwagen und auf der Straße.

Als sie mit 22 ihr erstes Kind bekommt, sitzt der Vater in Haft, sie trennt sich. Ihr Sohn erbt vom Vater eine Neurofibromatose, eine Krankheit, die die Entwicklung beeinträchtigen kann. Die Mutter arbeitet mit dem Jugendamt zusammen. Während der zweiten Schwangerschaft „habe ich das Programm abgebrochen“, erzählt sie. Dann lernt sie ihren neuen Partner kennen. „Im Sommer“, sagt sie, „hat er sich sehr viel um die Kinder gekümmert.“ Als es kalt wurde, habe das nachgelassen. „Ich habe davor die Augen verschlossen, dann wusste ich nicht mehr, wo ich anfangen sollte. Es tut mir leid.“ Inzwischen nimmt sie an einer Arbeitsvorbereitung teil, will ihren Schulabschluss nachholen, „eine Lehre machen, vielleicht im Einzelhandel“.

Das Gericht verurteilt sie zu einem Jahr auf Bewährung. Und 250 Stunden Sozialdienst.

Jo Achim Geschke



Empfehlen
Rund ums Thema
autoimport
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Aus dem Ressort
Mehrere Zeugenhinweise auf vermissten Essener (21)
Vermisst
Seit rund einer Woche wird ein 21-jähriger Essener vermisst. Der geistig behinderte Mann war am 24. August aus seiner Wohnung verschwunden. Nun haben sich mehrere Zeugen gemeldet. Sie gaben an,Duy Linh VUin Düsseldorf gesehen zu haben. Die Polizei aber konnte ihn bislang nicht finden.
„Kooperation im Quartier“ will Rather Straßen schöner machen
Nachbarschaftshilfe
Gemeinsam vor der eigenen Haustür kehren, das ist seit 2012 das Motto des Projekts „Kooperation im Quartier“. Doch dabei geht es weniger um Straßenfegen als um Aktionen, bei denen Bewohner des Düsseldorfer Stadtteils Rath dabei helfen, das Straßenbild zu verschönern. Das Ergebnis steht seit kurzem...
Im Vollrausch auf den Sattel steigen
Verkehr
Viele satteln aber auch deshalb auf das Fahrrad um, weil für Biker eine höhere Alkoholgrenze von 1,6 Promille gilt. Doch sowohl Polizei, Verkehrswacht und VCD warnen: Schon mit viel weniger Alkohol im Blut kann die Fahrtüchtigkeit am Lenker stark beeinträchtigt werden.
Hilfe der NRZ-Leser für Tahmina, Ammar und Alysha
Soziales
Drei Wochen nach dem Bericht über die alleinerziehende Mutter Tahmina (25), die durch einen Küchenbrand ihre Wohnung verloren hat, sind Spenden der NRZ-Leser bei der jungen Familie angekommen.
James Bond spioniert am Düsseldorfer Airport
Kino
Ein lauschiger Spätsommerabend auf der Flughafenterrasse des Düsseldorfer Airports. Im Licht der untergehenden Sonne verbreitet das geschäftige Treiben auf dem Vorfeld noch mehr Urlaubssehnsucht als schon tagsüber. Tausende Lampen markieren die Start- und Landebahnen. Die Flieger heben sich vor den...