Düsseldorfer entwirft Möbel speziell für Katzen

Das ganze ABC und auch Sonderzeichen wie dieses kaufmännische Plus werden als Katzen-Möbel gefertigt.
Das ganze ABC und auch Sonderzeichen wie dieses kaufmännische Plus werden als Katzen-Möbel gefertigt.
Foto: oh
Der Düsseldorfer Lutz Spendig hat Möbel extra für Katzen entwickelt. Der „Kletter Letter“ kommt bei Katzenfreunden prima an, ist aber nicht preiswert.

Düsseldorf.. Möbel extra für Katzen? Klingt ein wenig verrückt. Doch der Düsseldorfer Lutz Spendig macht genau das. „Nachdem unser Kater mit 18 Jahren im Februar gestorben ist, haben wir uns neue Katzen zugelegt und nach Katzenmöbeln gesucht“, erzählt er. „Wir haben nichts Schönes gefunden und kamen auf die Idee, Möbel für Katzen selbst herzustellen.“

Spendig hatte schnell ein klares Bild vor Augen: Die neuen Katzenmöbel werden Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen aus Edel-Holz, qualitativ hochwertige Handwerksprodukte, für jeden Kunden individuell hergestellt – also kein Massenprodukt. Bei der Suche nach einem hochwertigen Innenausstatter fand Spendig die Schreinerei Heller in Reisholz. Die Chemie hat von Anfang an gestimmt, Jürgen Heller hatte sofort Lust auf dieses Projekt. Damit stand das Projekt „Kletter-Letter (Kletter-Buchstaben).

Die Kletter-Letter sollen emotionale Bindungen zwischen Menschen und Katzen ermöglichen und haben alle Funktionen von Kratzbäumen. Die Katzen können in den Gängen der holen Möbelstücken spielen, an dafür vorgesehenen Kratz-Flächen ihre Krallen ausfahren oder an den Buchstaben hochklettern. Wenn sie sich ausgetobt haben können sie es sich auf gepolsterten Flächen bequem machen.

„An einem Zeichen sitzt ein Fachmann etwa zwei Wochen. Die Möbelstücke sind Handwerksprodukte und eine Art Kunst“, sagt Jürgen Heller, Chef der Schreinerei. „Es steckt verdammt viel Arbeit dahinter.“

Ein Zeichen ist 1,75 Meter hoch und 55 Zentimeter tief. „Das Ziel ist es, Anfragen für ganze Namen zu bekommen. Doch das wird selten sein, da man nicht nur viel Geld, sondern auch eine Menge Platz braucht“, meint Spendig. Die Zeichen fangen bei 4000 Euro an können aber auch bis zu 10.000 Euro kosten. „Das variiert.“ Denn ein L ist weniger aufwendig, als ein B. Das &, das M und das S sind momentan die beliebtesten Zeichen.

Prototyp steht im Katzencafé „Café Katzentempel“ in München

Nach einem dreiviertel Jahr Planung ist nun der erste Prototyp fertig. Er steht im Katzencafé „Café Katzentempel“ in München. „Ich wollte eine Rückmeldung der Leute bekommen. Das nächste Zeichen kommt dann aber zu uns ins Wohnzimmer“.

Die Möbelstücke kommen in der ganzen Welt gut an gut an:„Ich habe Anfragen aus Australien und Brasilen. Durch Instagram erreiche auch die Leute von sehr weit weg.“ Spendigs Düsseldorfer Firma „Great Innovative Minds“ soll sich durch persönliche Beratung und so viel Dienstleistung wie möglich auszeichnen: „Die Leute schicken mir Fotos von den Plätzen, wo die Zeichen stehen sollen und ich berate sie dann, was Farbe und Lackierung angeht.“ Auslieferungen innerhalb von Deutschland, Niederlande oder Belgien übernimmt der Unternehmensgründer sogar persönlich. Die Kunden können ihre Möbel auch selbst in der Schreinerei abholen und gucken wo sie produziert werden.

Mehr Infos unter www.kletterletter.de