Düsseldorf will Pilotprojekt mit Pfandringen starten

So wie hier soll es künftig Flaschenringe auch in Düsseldorf geben.
So wie hier soll es künftig Flaschenringe auch in Düsseldorf geben.
Foto: dpa
Nach einer teils hitzigen Diskussion hat die Stadt entschieden, Pfandringe einzuführen. Sie sollen unter anderem das Flaschensammeln erleichtern.

Düsseldorf.. Der Umweltausschuss in Düsseldorf hat sich dafür ausgesprochen, in einem einjährigen Pilotprojekt Pfandringe zu testen. Nach einer teils hitzigen Debatte stimmte er mit zehn gegen neun Stimmen dafür, dass die Stadtverwaltung zunächst Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung präsentiert, die die Stadt Köln zu den Wirkungen der Pfandringe in Auftrag gegeben hat.

Auf dieser Basis soll die Verwaltung dann Vorschläge machen, an welchen Standorten in den Stadtbezirken 1, 2 und 3 die Pfandringe für ein Jahr getestet werden können. Den Antrag von SPD, Grünen und FDP lehnten CDU, Linke und Tierschutzpartei/Freie Wähler ab.

Die Antragsteller versprechen sich von den Gestellen für leere Flaschen und Dosen, die meist um Mülleimer montiert werden, dass mehr Glasflaschen, die sonst im Müll landen würden, recycelt werden. Außerdem erleichtere der Ring das Flaschensammeln, das unwürdige Wühlen im Müll werde beendet. Auch könnten damit Scherben reduziert werden, so die Hoffnung.

Gegner wollen erst Kölner Studie abwarten

Rüdiger Gutt (CDU), lautstarker Wortführer der Antragsgegner, stellte negative Erfahrungen anderer großer Städte in den Vordergrund. Nach seiner Vorstellung sollten die Ergebnisse der Kölner Untersuchung abgewartet werden und erst dann entschieden werden, ob ein solches Pilotprojekt für Düsseldorf sinnvoll ist.