Das aktuelle Wetter Düsseldorf 25°C
Umwelt

Düsseldorf verliert viele Millionen Euro bei Grundwassersanierung

17.08.2012 | 09:00 Uhr
Düsseldorf verliert viele Millionen Euro bei Grundwassersanierung
Sauberes Wasser aus dem Hahn. Bisher konnte verhindert werden, dass verseuchtes Grundwasser die Trinkwasserschutzzonen erreicht. Dafür sind aber viele Millionen Euro nötig.Foto: Steffi Loos/dapd

Düsseldorf. Die Stadt Düsseldorf muss riesige Summen in die Sanierung des Grundwassers investieren, ohne einen einzigen Euro von den Verursachern zurück zu bekommen. Der Grund dafür ist vor allem, dass die jeweiligen Firmen oder Grundstückseigentümer zahlungsunfähig sind oder nicht mehr ausfindig gemacht werden können.

In diesen Fällen muss das Umweltamt selbst für die notwendigen Sanierungen sorgen. Das Rathaus bildet dafür seit 2009 sukzessive eine Rücklage von insgesamt 60 bis 70 Millionen Millionen Euro, um bis 2027 das Ziel zu erreichen, wieder sauberes Grundwasser in Düsseldorf zu haben.

Das ist auch die letzte Frist, die die EU-Wasserrahmenrichtlinie vorgibt. Inge Bantz, Vize-Chefin des Umweltamtes, ist davon überzeugt, dass die Rhein-Metropole die Frist einhalten wird. „Wir haben schon viel erreicht und einen großen Stück des Weges bereits zurückgelegt.“

Die Spuren von 150 Jahren Industriegeschichte

Die Herausforderung allerdings ist immens. 150 Jahre Düsseldorfer Industriegeschichte haben schwere Spuren hinterlassen. Ende der 80er Jahre sorgte der Umweltskandal für Schlagzeilen, weil eine Fassreinigungsfirma in Eller das Grundwasser verseuchte. Inzwischen sind 14 großflächige Grundwasser-Verunreinigungen bekannt, teilte Inge Bantz mit. Bei den Giften handelt es sich in erster Linie um krebserregende Chlorierte Kohlenwasserstoffe, Chromate um Perfluorierte Tenside (PFT), die auch in Löschmitteln vorhanden sind. Diese Chemikalien gelangten in der Regel wegen „fahrlässigen Umganges“ oder „schlicht aus Unkenntnis“ über die Giftigkeit des Produktes ins Grundwasser, so Bantz.

Es handelt sich um den größten Umweltschaden in Düsseldorf, der wohl zwischen 200 und 300 Millionen Euro kosten wird. Allein von 1990 bis 2011 mussten Düsseldorf, das Land und der frühere Altlasten- und Sanierungsverband dafür 82 Millionen Euro aufbringen. 47 Millionen Euro trug allein die Stadt.

Der bisher wichtigste Erfolg ist, dass die Trinkwasserschutzzonen bis auf einige kleinere Ablagerungen aufgrund gezielter Sanierungen verschont blieben. Im Stadtgebiet sind derzeit 32 Aufbereitungsanlagen in Betrieb, die Millionen Liter verseuchtes Grundwasser an die Oberfläche fördern und reinigen. Immerhin 15 Anlagen davon werden von privaten Unternehmen oder Eigentümern unterhalten, die für den angerichteten Schaden gerade stehen und sich zu ihrer Verantwortung bekennen. Bei den Verursachern handelte es sich meist um Industrieunternehmen, chemische Reinigungen, metallverarbeitende Firmen und auch Speditionen, die mit gefährlichen Chemikalien hantierten.

Michael Mücke


Kommentare
18.08.2012
17:04
Düsseldorf verliert viele Millionen Euro bei Grundwassersanierung
von xxyz | #2

Die Politik kann natuerlich dafuer sorgen, dass kontrolliert wird oder aber die Haftung durch Versicherungen, Haftung der Eigentumer etc einfuehren bzw durchsetzen.

Nur dann muss man handeln und nicht nur immer jammern und den Buerger zahlen lassen

17.08.2012
12:29
Das ist die Kehrseite der privatwirtschaft
von meigustu | #1

sie kann sich ohne Probleme durch Pleite entziehen.

Der spektakulärste Fall ist in jüngerer Zeit Envio in Dortmund. Wir brauchen endlich eine Durchgriffshaftung auf Muttergesellschaften und Aktionäre falls geltendes Recht gebrochen wurde.

Aus dem Ressort
Hier lebt das Düsseldorfer Klischee
Straßenserie
Oberkassel ist in großen Teilen das, was sich Auswärtige unter dem Klischee von Düsseldorf vorstellen: Wohlhabend, traditionell, vielleicht auch etwas abgehoben. Weiße Häuser im Jugendstil mit Blick auf den Rhein, Platanen-Alleen und Geschäfte im oberen Preissegment prägen das Bild dieses...
77-Jährige wegen Widerstands verurteilt
Justiz
Das Düsseldorfer Amtsgericht hat eine Seniorin (77) jetzt zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Sie soll sich heftig gegen Polizisten gewehrt haben, die sie zu einer Ersatz-Freiheitsstrafe mitnehmen wollten. Die wiederum musste sie absitzen, weil sie eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte.
Nach Absage Ärger um Düsseldorfer Bücherbummel
Bücherbummel
Zwölf Antiquare verlangen nach der Absage Aufklärung unter anderem über die Verwendung der Standmieten. Doch die Händler wollen aber nicht nur eine transparente Abrechnung, sondern auch wissen, ob es eine Versicherung gab.
Die Falken von Düsseldorf
Natur
Dass ein Wanderfalken-Paar mitten im Stadtgebiet brütet, das hat die Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz (AGW) erreicht. Gestern informierte sich Staatssekretär Horst Becker, im Rahmen der Sommertour „wildes NRW“, über den Bestand von Falken in Düsseldorf und Nordrhein-Westfalen.
Kohlegrill in der Wohnung benutzt - Düsseldorfer erstickt
Vergiftung
Ein Düsseldorfer ist am Montag in seiner Wohnung an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben. Der Mieter hatte zuvor innerhalb der Räume einen Kohlegrill betrieben. Rettungskräfte und ein Seelsorger kümmerten sich anschließend um die Nachbarn, die fassungslos den Rettungseinsatz miterlebt hatten.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn