Düsseldorf präsentiert sich grandios in Paris

Mit einer grandiosen Show wurde Düsseldorf am Dienstag in Paris als Auftakt-Station der Tour de France 2017 präsentiert.
Mit einer grandiosen Show wurde Düsseldorf am Dienstag in Paris als Auftakt-Station der Tour de France 2017 präsentiert.
Was wir bereits wissen
Am Dienstag wurde die finale Strecke der Tour de France in Paris vorgestellt – auch Thomas Geisel war vor Ort und zeigte, was die Besucher vom Grand Depart 2017 erwarten können.

Düsseldorf.. Im voll besetzten Palais de Congres in Paris wurde am Dienstag um 11.30 Uhr die finale Strecke der Tour de France 2017 vorgestellt – neben Düsseldorf als Startziel werden die Rennfahrer auch Erkrath, das Neandertal, Mettmann, Mönchengladbach und Aachen passieren, bevor es dann weiter nach Lüttich geht. 21 Etappen in Deutschland, Belgien, Luxemburg und Frankreich stehen bei der 104. Ausgabe der Tour auf dem Plan.

Die ersten Schweißperlen vergießen die Radrennprofis diesmal in Düsseldorf. Nachdem sich die Fahrer dort am 29. Juni 2017 präsentieren, wird zwei Tage später am 1. Juli der Startschuss für die erste Etappe gegeben. Bei der Präsentation der ersten Etappe machte Düsseldorf eine fantastische Figur. Oberbürgermeister Thomas Geisel war nach Paris gereist, um den Zuschauern einen ersten Geschmack der Rhein-Metropole zu geben. „Düsseldorf ist eine Fahrradstadt und ich kann mir deshalb keinen besseren Ort in Deutschland für das größte Fahrradrennen der Welt vorstellen“, sagte Geisel vor der versammelten Welt-Presse. Der Oberbürgermeister betonte auch, dass Düsseldorf ebenso eine Sport-Metropole sei. Denn dort findet im kommenden Jahr nicht nur die Tour de France, sondern auch die Europameisterschaft im Triathlon und die Weltmeisterschaft im Tischtennis statt.

Düsseldorf hat viel zu bieten

Doch nicht nur als Sportstandort konnte Düsseldorf bei der Konferenz brillieren. In einem Video präsentierte sich die Stadt am Rhein als interessante Metropole, die sowohl über Kunst, Kultur und moderne Architektur verfügt, als auch mit ihrem internationalen Event-Charakter zu überzeugen weiß. „Millionen von Gästen besuchen jährlich die Traditionsveranstaltungen in Düsseldorf“, betonte Geisel in fehlerfreiem Französisch, „darunter etwa den Rosenmontagsumzug, den Japan-Tag oder das Frankreichfest.“

Bilder von Düsseldorfer Tradition, Kunst und Haute Couture wechselten sich auf der riesigen Leinwand in Paris ab und gaben den Zuschauern einen kurzen, aber starken Eindruck der Landeshauptstadt. Zu guter Letzt betonte Geisel noch die frankophile Geschichte der Rhein-Metropole: „Düsseldorf hat den Kosenamen Klein-Paris“, denn nicht nur Heinriche Heine sei Frankreich-Fan gewesen, auch Napoleon wurde in Düsseldorf schon herzlich willkommen geheißen.

Hundert Tage vorm Start geht es los

Den Trubel rund um das Radsport-Event werden die Düsseldorfer schon ab nächsten Frühjahr mitbekommen. Denn am 23. März, 100 Tage vor dem Start der Tour, sollen die ersten Vorbereitungen und Dekorationen in der Stadt anlaufen. Zahlreiche Künstler werden sich bei der Organisation des Grand Depart beteiligen, darunter die Düsseldorfer Musik-Band Kraftwerk und der deutsche Star-Fotograf Andreas Gursky. Auch Busse und Bahnen der Rheinbahn sollen dann mit dem Grand Depart Logo durch die Stadt fahren und für Tour-Stimmung sorgen.