Düsseldorf feiert Frankreichfest mit über 100.000 Besuchern

Zum 60. Geburtstag des Citroën DS bildeten am Samstag 100 historische Wagen dieses Modells das Doppelwinkel-Logo des französischen Autoherstellers.
Zum 60. Geburtstag des Citroën DS bildeten am Samstag 100 historische Wagen dieses Modells das Doppelwinkel-Logo des französischen Autoherstellers.
Foto: OH
Was wir bereits wissen
Mehr als 100.000 Gäste kamen am Wochenende zum Düsseldorfer Frankreichfest. Ein Highlight war der Eiffelturm-Nachbau von Schausteller Oscar Bruch.

Düsseldorf.. Einmal im Jahr liegt Frankreich am Rhein. Weit über 100 000 Besucher strömten am vergangenen Wochenende in die Altstadt, um die größte Feier der deutsch-französischen Freundschaft mitzuerleben. Beliebtestes Fotomotiv war der 13 Meter hohe Eiffelturm-Nachbau, den Schausteller Oscar Bruch erstmals auf dem Burgplatz errichtet hatte: Hunderte Selfies wurden innerhalb kurzer Zeit in den Sozialen Netzwerken geteilt. Ein weiteres Highlight war die Aktion zum 60. Geburtstag des Citroën DS. Zu Ehren der „Göttin“, wie das Fahrzeug auch genannt wird, sammelten sich 100 historische Wagen dieses Modells auf dem Burgplatz und bildeten das Logo des Autobauers.

Eröffnet wurde das Frankreichfest am Freitag bei bestem Sommerwetter vom französischen Botschafter Philippe Etienne, dem scheidenden Generalkonsul Michel Giacobbi und Oberbürgermeister Thomas Geisel, der sich ob des Sonnenscheins woanders wähnte: „Verhältnisse wie an der Côte d’Azur“, urteilte er. Botschafter Etienne bezeichnete Düsseldorf als „Hauptstadt der deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen“ und unterstrich die Bedeutung des Fests für die Freundschaft der beiden Nationen.

Besucher aus ganz Deutschland

Insgesamt 100 Stände mit französischen Waren, Leckereien, touristischen und kulturellen Angeboten zogen die Besucher an. Besonders beliebt war der original französische Markt am Rheinufer, wo sich teilweise lange Schlangen bildeten. Das Elsass präsentierte sich mit sieben Partnern erneut auf dem Fest. Die Bretonische Riviera mit der Meerbuscher Partnerstadt Fouesnant begeisterte nicht nur mit bretonischen Crêpes und dem berühmten Fleur de Sel, sondern auch mit 40 Künstlern, die keltische Tänze aufführten.

„Wir hatten Besuchergruppen aus ganz Deutschland zu Gast und wurden in diesem Jahr regelrecht überrannt“, sagt Boris Neisser vom Veranstalter Destination Düsseldorf: „Dass Freitag- und Samstagabend der Innenhof komplett ausverkauft war, hatten wir noch nie.“ Top-Act am Freitag war Nolwenn Leroy, die für ihr Konzert ordentlich Applaus erhielt. Die Band Boulevard des Airs, die aus Düsseldorfs Partnerstadt Toulouse gekommen war, sorgte am Samstag für Stimmung.

Ein neues Event im Rahmen des Frankreichfests war am Samstagabend im Ufer 8 die DJ-Nacht „French Kiss“, unter anderem mit dem französischen Shootingstar Feder, der hunderte Fans bis in den frühen Morgen begeisterte.

150 Oldtimer auf Tour

Die 14. „Tour de Düsseldorf“, das größte Treffen französischer Oldtimer in Deutschland, führte Richtung Köln. Fast 150 Raritäten starteten bei der 120 Kilometer langen Fahrt. Am Sonntag traf sich die Oldtimer-Familie in der Classic Remise und anschließend zur Siegerehrung auf dem Burgplatz. Unter anderem gewann der Düsseldorfer Wolfgang Böhme mit seinem Citroën HP 5 (Baujahr 1924) in der Kategorie „Ältestes Fahrzeug“.

Schon jetzt können sich Frankreichfans den Termin für das kommende Jahr notieren: Das 16. Fest steigt vom 8. bis 10. Juli 2016.