Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Serie Auswärtsspiel

Die Wahrheit über das Gegenpressing – erfahren Fortuna-Fans im „4425 Bilk“

18.09.2012 | 11:00 Uhr
Funktionen
Vor dem Spiel ist vor dem Spiel: Boris Rogge fiebert vor seinem Café-Reataurant „4425 Bilk“ dem Spiel von Fortuna Düsseldorf gegen den VfB Stuttgart entgegen. Foto: Lars Heidrich / WAZ FotoPoolFoto: Lars Heidrich

Düsseldorf.   Fortuna holt beim VfB Stuttgart einen wichtigen Punkt. Die 40, 50 Fans im Café-restaurant „4425 Bilk“ haben komische Namen, aber Ahnung vom Fußball und wissen das 0:0 richtig einzuschätzen.

Boris Rogge behauptet, er rauche gern. Das stimmt aber nicht so ganz, denn er muss rauchen. Am vergangenen Samstag lag’s an der Aufregung: Gleich spielt die geliebte Fortuna in Stuttgart. Der Inhaber des Café-Restaurants „4425 Bilk“ qualmt draußen eine Zigarette, bevor es losgeht.

Zum Fortuna-Schauen kommt eine feste Fußball-Crew ins „4425 Bilk“. Immer so 40 bis 50 Mann. Keine, die sich am Tresen über die Hautfarbe von deutschen Nationalspielern auslassen, sondern ein sehr angenehmes, heterogenes Klientel: Musiker, Schreiner, Lehrer, Kfz-Mechaniker, Rentner; mit zum Teil putzigen Spitznamen wie Kroni, Knorpel, Flo oder Fuzzy.

Trainer und DJ

40 bis 50 Fortuna- und Fußball-Fans besuchen Rogges Café, wenn 1895 auswärts antritt.Foto: Lars Heidrich

Kurz nach dem Anpfiff kommt Phanta dazu, das ist ein stadtbekannter DJ, der gleichzeitig einen Trainer-B-Schein besitzt und seit mehr als zehn Jahren als bezahlter Jugendtrainer in Düsseldorf arbeitet. Phanta führt leidenschaftlich gern fußballfachspezifische Gespräche, weil ihm viele Dinge unter den Nägeln brennen. In Stuttgart ist gerade Verletzungspause, und er schweift etwas ab. „Wenn ich mir den internationalen Top-Fußball der vergangenen zwanzig Jahre anschaue, dann gab es bislang keinen einzigen Rechtsfuß, der auf der linken Abwehrseite spielen musste“, sagt Phanta im Hinblick darauf, dass genau das Philipp Lahm bei Jogi Löw hin und wieder tun muss. Desweiteren führe der Bundestrainer jetzt als Neuerung das Gegenpressing ein – also das sofortige Stören des Gegners bei eigenem Ballverlust. „Das fällt denen echt spät ein“, sagt Phanta, regt sich dabei ernsthaft auf und wirkt alles andere als besserwisserisch.

Neue NRZ-Serie
Fortuna-Spiele in Düsseldorfer Gaststätten
Fortuna-Spiele in Düsseldorfer Gaststätten

Das lange Warten nach einer langen Fußball-Sommerpause ist endlich vorbei. Fortuna hat nach 15 Jahren Abstinenz das Abenteuer in der 1. Bundesliga mit der Partie beim FC Augsburg begonnen.

Die NRZ-Lokalredaktion wird in den nächsten Wochen und Monaten auch bei den Auswärtspartien der Rot-Weißen live dabei sein und den etwas anderen Spielbericht liefern. Nicht aus Augsburg, Bremen, Schalke oder Hamburg, sondern aus den Gaststätten in den Stadtteilen. Von dort also, wo diejenigen Düsseldorfer sind, die keine Zeit, kein Geld oder aus irgendeinem anderen Grund nicht die Möglichkeit hatten, die Auswärtsreise anzutreten – stattdessen vor dem Fernseher in ihrer Lieblingskneipe sitzen und ihren Jungs die Daumen drücken.

Das wird eine spannende Saison. Und die NRZ fiebert vor Ort mit!

Dann sind da noch Dina und Nino. Dina (28) ist Boris Rogges Lebensgefährtin und Chefkellnerin, Nino ist ihr zwei Jahre jüngerer Bruder. Beide sind Fortuna-Fans, lieben aber auch – Achtung – die Bayern! Nino trägt an diesem Tag sogar einen FC-Bayern-Schlüsselanhänger an der Hose. Eigentlich ein offener Affront. Aber erstens sieht’s niemand, weil alle mit dem Geschehen auf den beiden Großbildschirmen beschäftigt sind, zweitens ist Nino der wohl liebenswerteste Bayern-Fan der Welt. Von daher: alles gut.

Liebenswerte Bayern-Fans

Zweite Halbzeit. Fortuna ist immer noch die einzige Bundesliga-Mannschaft ohne Gegentor, und die Stimmung im „4425 Bilk“ wird von Minute zu Minute besser. Was stört, ist der Sky-Reporter, der kein Fortuna-Freund zu sein scheint und Sätze sagt wie: „Den Stuttgartern bleibt in der Nachspielzeit immerhin noch fünf Minuten Zeit, das erlösende 1:0 zu machen.“ Das regt die Jungs und Mädels in der Kneipe auf, sogar Nino schimpft Richtung Bildschirm.

Musik- und Fußballfachmann Phanta schweift nochmal ab: „Überall, in der Kunst, in der Wissenschaft und sonstwo, gibt es seriöse Experten und eine Reihe von Fachliteratur“, sagt er. Beim Fußball herrsche dagegen Dilettantismus ohne Ende. Dass der „Kicker“ Deutschlands führende Fußballfachzeitschrift sei, sage doch wohl alles.

Das Spiel ist aus, Fortuna hat ein 0:0 und einen wichtigen Punkt geholt . Und weil Fuzzy, Knorpel und Co. Ahnung vom Fußball haben, kann man das im „4425 Bilk“auch alles realistisch einschätzen. Inhaber Boris geht draußen eine rauchen. Diesmal aus Erleichterung.

Fortuna-Kneipen

Stephan Wappner

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Marie und Maximilian sind in Düsseldorf beliebt
Namen
Der Trend geht zu „alten“ Namen: In diesem Jahr sind bei den Eltern in Düsseldorf die beliebtesten Namen für ihre Babys Marie und Maximilian.
28 Menschen in fünf Zimmern
Großaktion der Polizei
Im Visier: Einbrecherbanden. Seit Mittwochabend lief ein Großeinsatz der Polizei. Dabei gab es einige Festnahmen, Beute wurde sichergestellt und ein...
Flötentöne vom OB - Weihnachtsgruß aus Düsseldorf
Weihnachtsgruß
Düsseldorfs OB Thomas Geisel hat mit rund 35 Mitstreitern einen muskalischen Weihnachtsgruß für die Landeshauptstädter aufgenommen.
Die wunderbare Welt der Krippen
Weihnachten
Auch in den Kirchengemeinden in Düsseldorf werden Krippen an Weihnachten aufgestellt, und das in großer Vielfalt.
Millionen-Klage in Düsseldorf abgewiesen
Prozess
Erfolglos hat die Düsseldorfer Firma Caviar Creator versucht, das Land NRW auf 50 Millionen Euro Schadenersatz zu verklagen.
Fotos und Videos
Neue Züge für die S6
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert