Die Trassen an der Kö verschwinden

Ein weiteres deutliches Zeichen für die näher rückende Fertigstellung der Wehrhahn-Linie wird an im Bereich der Königsallee gesetzt: Ende des Monats verschwinden die letzten noch verbliebenen aufgeständerten Trassen für die Wasserhaltung der Wehrhahn-Linie. Durch die Rohre wurde Grundwasser transportiert, das zur Sicherung der Baugruben abgepumpt werden musste.

Die im Frühjahr 2010 errichtete aufgeständerte Trasse wurde zusätzlich während der Fahrt der Tunnelbohrmaschine „Tuborine“ im Ostast vom Kaufhof an der Kö bis zum Wehrhahn auch für den Antransport der Stützflüssigkeit (Bentonit) und den Rücktransport des ausgebrochenen Gesteins genutzt. Aus diesem Grund musste die Trasse viel stabiler und mit größeren Stützen und Fundamenten gebaut werden als für eine ausschließliche Wasserleitung notwendig gewesen wäre.

Auch in den Tunneln tut sich einiges: Der Ausbau der Bahnhöfe läuft auf Hochtouren. Im März wird im Tunnel der Wehrhahn-Linie der Gleisbau endgültig abgeschlossen. Dann steht eine durchgängige Gleisverbindung in beiden Richtungen zwischen Bilk und Wehrhahn zur Verfügung. Mitte April wird dann Strom auf die Oberleitungen gelegt, so dass mit einem ersten Probebetrieb der Straßenbahnen im Tunnel begonnen werden kann.