Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Nahverkehr

Die Rheinbahn will mehr für die Alten tun

09.08.2012 | 22:00 Uhr
Die Rheinbahn will mehr für die Alten tun
Die Bahn stellt mehr Leute ein.

In zehn Jahren ist jeder zweite Rheinbahner älter als 50 Jahre. „Als einziges Unternehmen bisher“, versichert Arbeitsdirektor Klaus Klar, stellt die Rheinbahn ihre Personalpolitik nun auf die immer älter werdende Belegschaft um.

Zudem werden in diesem und im nächsten Jahr neue Fahrer eingestellt, um das Angebot vor allem in den Abendstunden zu erweitern, betont Klar.

„Es sind die alten Besen, die die Ecken kennen“, formuliert Klar die inzwischen weit verbreitete Erkenntnis, dass angesichts des Fachkräftemangels die Erfahrung älterer Arbeitnehmer im Unternehmen gehalten werden sollte. Schon jetzt sind von den 1250 Fahrern bei Bahn und Bus nur 324 Angestellte unter 30 Jahre alt, aber 1063 älter als 50 Jahre, rechnet Klar vor. Daher liegt das Durchschnittsalter bereits bei knapp 46 Jahren, in zehn Jahren würde es ohne Neueinstellungen schon 54 Jahre betragen.

„Wir müssen uns also den Kopf zerbrechen, wie Mitarbeiter mit 63 oder 65 Jahren noch arbeiten können“, betont Klar. Das Verkehrsunternehmen hat gemeinsam mit dem Betriebsrat in einer monatelangen Studie und mit Fragebögen für die Mitarbeiter ermittelt, welcher Dienst auf Bus und Bahn während einer Woche normale und welcher eine höhere Belastung für die Fahrer darstellt. Eingeteilt in drei Kategorien sollen die Belastungen künftig möglichst gleichmäßig verteilt werden.

Wenn Mitarbeiter nicht mehr fahren wollen oder aus Gesundheitsgründen nicht mehr dürfen, werden sie durch ein spezielles Weiterbildungsprogramm, das ein bis eineinhalb Jahre dauert, für andere Jobs, etwa in der Verwaltung oder auch in Werkstätten, fit gemacht, erläutert Klar.

Erweitertes Angebot

Da die Fahrgastzahlen steigen, wurden schon im vorigen Jahr 176 neue Fahrer eingestellt, in diesem Jahr sollen es 168 werden. Denn jährlich gehen rund 120 Mitarbeiter in Rente. Die Mehrkosten für das neue Personal von 2,65 Millionen Euro trägt der Aufsichtsrat voll mit, versichert dessen Vorsitzender, CDU-Ratsherr Andreas Hartnigk, da es der Verbesserung der Pünktlichkeit und einem erweiterten Angebot am Abend dienen werde. Auch im kommenden Jahr sollen insgesamt 151 neue Fahrer eingestellt werden.

Jo Achim Geschke


Kommentare
10.08.2012
11:53
Die Rheinbahn will mehr für die Alten tun
von uwezappel | #1

Der Ansatz ist vorbildlich und demonstriert eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Geschäftsleitung. Ob die Zahl der Einstellungen ausreicht, kann ich als Außenstehender natürlich nicht einschätzen. Bei konsequenter Umsätzun könnte die Initiative für viele Unternehmen ein Beispiel geben.

Aus dem Ressort
Skandal um Ausladung von Kandidat Geisel
Rathaus
Am Montag wird im Düsseldorfer Rathaus eine Ausstellung zum 110. Geburtstag des Fußballvereins Turu eröffnet. Auf der Einladungsliste des Vereins stand auch Thomas Geisel, Oberbürgermeister-Kandidat der SPD. Doch der war im Rathaus nicht willkommen – und wurde von Turu wieder ausgeladen.
Stammzellen-Ärztin wird wegen fahrlässiger Tötung angeklagt
Justiz
In Düsseldorf ist vor vier Jahren ein Kleinkind nach der Injektion eigener Stammzellen in den Kopf gestorben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf Anklage gegen die Ärztin (48) erhoben, die diese Therapie in der Düsseldorfer XCell-Klinik durchführte.
Mann brach vor Klinik zusammen - Mitarbeiter rief Feuerwehr
Todesfall
Der tragische Tod eines 65-Jährigen, der unmittelbar vor dem Eingang der Düsseldorfer Augusta-Klinik einen Kollaps erlitten hatte, wirft Fragen auf. Denn obwohl der Mann direkt am Krankenhaus zusammenbrach, gab es von dort keine Hilfe. Die kam lediglich vom Rettungswagen.
Ex-Buchhalterin zahlt VHS wegen Veruntreuung 150.000 Euro
Arbeitsgericht
Eine Millionensumme soll eine ehemalige Buchhalterin beim Volkshochschulverband NRW unterschlagen haben. Unter anderem finanzierte sie damit ihr Nagelstudio. Jetzt erhält der alte Arbeitgeber einen Teil der Summe wieder. Beide Seiten einigten sich vor Gericht auf einen Vergleich.
Polizei Düsseldorf warnt Autofahrer vor Trickdieb-Masche
Trickdiebe
Die Polizei warnt Autofahrer vor einer neuen Trickdiebmasche. Die meist in Dreier-Teams vorgehenden Täter versuchen gezielt, ihr Opfer aus dem Auto zu locken. Teils völlig hysterisch wollen sie ihren Opfer weiß machen, sie hätten ein Tier angefahren oder weisen sie auf einen platten Reifen hin.
Fotos und Videos
Historisches Düsseldorf
Bildgalerie
Landeshauptstadt
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz