Das aktuelle Wetter Düsseldorf 17°C
Gesundheit

„Die Praxisgebühr mag niemand!“

25.10.2012 | 21:00 Uhr
„Die Praxisgebühr mag niemand!“
Arztbesuche haben sogar noch zugenommen.Foto: Jakob Studnar

„Die Praxisgebühr mag niemand!“ Dr. Ursula Fröbrich, Frauenärztin in der Düsseldorfer City, hat früh erkannt, dass die 2004 eingeführte Gebühr keine Erfolgsgeschichte werden kann.

Die zehn Euro sollten Patienten eigentlich von unnötigen Arztbesuchen abhalten. Das ist nicht eingetreten. „Dafür haben wir jeden Tag einen irren Verwaltungsaufwand“, sagt Fröbrich, deren Sprechstundenhilfe auch schon mal anderthalb Stunden mit Formalitäten plagt.

Dr. Fröbrich und viele Kollegen schöpfen nun Hoffnung: NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) will die seit Einfuhr umstrittene Praxisgebühr kippen, lautete die Nachricht in dieser Woche. Das Landeskabinett beschloss eine Bundesratsinitiative, um den Druck auf Berlin zu erhöhen. „Die gewünschte Steuerungswirkung wurde durch die Gebühr nicht erreicht“, urteilt die Ministerin. Vielmehr schade die Gebühr, weil Geringverdiener aus Kostengründen auf notwendige Arztbesuche verzichteten. Dies könne fatale Folgen haben, so Steffens.

Zahl der Arztbesuche sogar gestiegen

„Wir können diesen Vorstoß nur begrüßen“, sagt Karin Hamacher, Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, die auf ihrem Gebiet pro Quartal fünf Millionen Erstkontakte zwischen Arzt und Patient zählt. Also Kontakte, bei denen die zehn Euro fällig werden. Während rein statistisch schwer nachzuweisen sei, inwieweit die wirklich nötigen Arztbesuche wegfielen, sprechen die Zahlen beim Thema „Arzthopping“ klar gegen die Gebühr: „In den ersten zwei, drei Quartalen sind die Zahlen bei den Arztbesuchen ein wenig zurück gegangen“, so Hamacher. Mittlerweile sei man aber wieder auf dem gleichen Stand wie zuvor. „Die Zahlen sind in den letzten Monaten sogar leicht angestiegen.“

Die Ärzte wissen: Derjenige, der zum Doktor geht, der hat auch was. „Der objektive Betrachter sieht manchmal nicht, dass der Arztbesuch für einige Patienten oft auch aus psychologischen Gründen notwendig ist“, sagt Dr. André Schumacher. Der Allgemeinmediziner aus Holthausen würde die Zeit, die er in der Praxis mit Papierkram verbringt, „lieber in die Behandlung der Patienten“ stecken.

Zudem kommt es offenbar immer wieder vor, dass die Gebühr schlichtweg gar nicht bezahlt wird. „Die säumigen Zahlungen kommen oft in den Klinik-Ambulanzen vor“, sagt Karin Hamacher von der Kassenärztlichen Vereinigung.

Frage nach dem finanziellen Ausgleich

Was sagen die Krankenkassen? Viele beurteilen den Vorschlag aus dem NRW-Gesundheitsministerium gar nicht so kritisch, wie man vielleicht erwarten würde „Aus unserer Sicht kann die Gebühr abgeschafft werden, weil die gewünschte Wirkung nicht eingetreten ist“, sagt André Maßmann von der AOK Rheinland mit Sitz in Düsseldorf. Aber: Falls sie abgeschafft werde, müsse andererseits die Frage geklärt werden, „wie ein finanzieller Ausgleich für die Kassen zustande kommen kann“.

Laut einer Untersuchung der Barmer Ersatzkasse aus dem vergangenen Jahr fallen auf einen Versicherten jährlich 16 Arztbesuche. Insgesamt nehmen die deutschen Krankenkassen fast zwei Milliarden Euro pro Jahr durch die Praxisgebühr ein.

Von Stephan Wappner


Kommentare
Aus dem Ressort
89-Jährige in Düsseldorf perfide bestohlen
Betrug
Neue Betrugsmasche in Düsseldorf: Ein falsche Handwerker wurde beim späteren Opfer von seiner angeblichen Firma vorab telefonisch angekündigt. Doch statt das Leitungswasser auf Salmonellen zu untersuchen hatte er die alte Frau bestohlen.
Vegane Schuhe liegen im Trend
Schuhmesse
Neuer Trend auf der Düsseldorfer Schuhmesse: „No Animal Brand“ aus der Schweiz fertigt Bekleidung komplett ohne tierische Produkte
Flughafen sieht von Millionenklage gegen Kofferdieb ab
Flughafen-Evakuierung
Der Flughafen Düsseldorf sieht von einer Klage über mehrere Millionen Euro Schadenersatz gegen einen Kofferdieb ab. Das hat das Unternehmen am Dienstag bestätigt. Im September 2013 war der Flughafen wegen eines herumstehenden Koffers evakuiert worden.
BMW-Fahrer mit 134 Stundenkilometern in 50-Zone erwischt
Geschwindigkeitskontrolle
680 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg: Sein schneller Fahrstil kommt einem BMW-Fahrer aus Düsseldorf teuer zu stehen. Die Polizei erwischte den 37-Jährigen mit 79 Stundenkilometer zu schnell in einer 50-Zone.
Polizei warnt vor immer neuen Maschen von Trickbetrügern
Kriminalität
Ein aktueller Fall aus Düsseldorf zeigt erneut, wie einfallsreich Trickbetrüger vorgehen, um ihre Opfer zu bestehlen. Der Täter gab vor, das Leitungswasser einer älteren Dame auf Salmonellen untersuchen zu wollen - und kündigte seinen Besuch zuvor am Telefon an. Polizei rät zu äußerster Vorsicht.
Fotos und Videos
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn