Die Freundschaft mit Nippon vertiefen

Anlässlich des traditionellen Neujahrsempfangs für die japanische Wirtschaft waren auch in diesem Jahr wieder Repräsentanten japanischer Unternehmen und Institutionen aus Düsseldorf und der umliegenden Region der Einladung der Landeshauptstadt und der landeseigenen Wirtschaftsförderung NRW.INVEST in die Rheinterrasse gefolgt. Gestern begrüßten OB Thomas Geisel und der NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin die rund 250 geladenen Gäste, unter ihnen der japanische Botschafter Takeshi Nakane, mit einem herzlichen „Konichiwa“. Bereits seit 1988 findet die Veranstaltung statt und ist Zeichen der besonderen Bedeutung der japanischen Wirtschaftspräsenz in Düsseldorf und Nordrhein-Westfalen.

„Die tiefe Verbundenheit zwischen Düsseldorf und Japan hat mittlerweile eine über 150-jährige Tradition und ist mehr als eine wirtschaftliche Beziehung. Es ist eine Freundschaft zwischen deutschen und japanischen Düsseldorfern“, so Geisel. „Nachdem wir im vergangenen Jahr bereits die Jubiläen des Japanischen Clubs und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft begehen konnten, feiern nun das Japanische Generalkonsulat und das EKO Haus ihren runden Geburtstag. Auch der Japan-Tag im kommenden Sommer wird wieder Hunderttausende Besucher nach Düsseldorf ziehen.“

Garrelt Duin: „Von der Zusammenarbeit zwischen NRW und Japan profitieren Menschen und Wirtschaft in beiden Ländern. Ich finde es sehr erfreulich, dass es auch und gerade in den wirtschaftlich derzeit hoch relevanten Themenfeldern wie der Gesundheitswirtschaft, Industrie oder Zukunftsenergien keine Berührungsängste gibt, sondern beide Länder gemeinsam Chancen nutzen. Das zeigt sich auch darin, dass sich auch im Jahr 2014 wieder zahlreiche japanische Unternehmen neu in unserem Land angesiedelt haben – allein 20 mit Unterstützung von NRW.INVEST.“ Der japanische Botschafter Takeshi Nakane lobte in seiner Begrüßung: „Wann immer ich Düsseldorf besuche, habe ich das Gefühl, zu Hause in Japan anzukommen. Die Stadt Düsseldorf bietet der hiesigen japanischen Gemeinde ein ausgesprochen angenehmes Lebens- und Geschäftsumfeld. Für uns Japaner ist Düsseldorf die Hauptstadt der japanischen Kultur in Deutschland.“

Beim Neujahrsempfang konnte wieder auf zahlreiche Veranstaltungen mit Japan-Bezug zurückgeblickt werden. Neben dem traditionellen Düsseldorf-Abend, der alle drei Jahre in Tokyo stattfindet und an dem im Februar 2014 mehr als 1000 Vertreter japanischer Unternehmen und Institutionen teilnahmen, gab es im vergangenen Jahr große Jubiläen zweier wichtiger deutsch-japanischer Institutionen in Düsseldorf zu feiern: Sowohl der Japanische Club als auch die Deutsch-Japanische Gesellschaft feierten ihr 50-jähriges Bestehen und damit ihr erfolgreiches Wirken für die Stadtgemeinschaft. Auch 2015 stehen zwei wichtige Jahrestage an: Das Japanische Generalkonsulat, 1965 als Konsulat in Düsseldorf eröffnet, feiert sein 50-jähriges Jubiläum. Es war von Beginn an ein zentraler Ansprechpartner für die japanische Gemeinde und die Stadtverwaltung.

Der Verein „EKO Haus der Japanischen Kultur e.V.“ wird 30 Jahre alt. Der buddhistische Tempel des EKO Hauses ist der erste und einzige von Japanern erbaute Tempel in Europa. Als Zentrum der japanischen Kultur, des Kulturaustauschs und des Buddhismus ist er einmalig und eine wertvolle Institution für die japanischen Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie ein wichtiges Symbol für den Japan-Standort Düsseldorf. Mit der Präsenz japanischer Unternehmen und Bürger steht deutschlandweit an der Spitze. In Düsseldorf und Umgebung leben etwa 8200 Japaner, in NRW sind es über 12.000. Mehr als 480 japanische Unternehmen haben in der Region Düsseldorf ihren Sitz, allein 360 in der Landeshauptstadt selber. Sie beschäftigen rund 31 000 deutsche und japanische Mitarbeiter.