Das aktuelle Wetter Düsseldorf 18°C
Verkehr

Die ersten Elektro-Busse für Düsseldorf

19.02.2013 | 09:10 Uhr
Die ersten Elektro-Busse für Düsseldorf
Schon mit Preisen ausgezeichnet: Der E-Bus des Herstellers Solaris soll auch in Düsseldorf fahren.Foto: Solaris

Düsseldorf. Die Stadt will das Elektroauto in Düsseldorf flott machen, rührt die Werbetrommel und kündigte erst vor wenigen Tagen an, für ihren Fuhrpark zehn E-Fahrzeuge anzuschaffen. Doch jetzt stiehlt die Rheinbahn ihr die Show.

Das Düsseldorfer Verkehrsunternehmen plant als eines der ersten bundesweit, elektrobetriebene Busse im Linienverkehr einzusetzen, die völlig abgasfrei fahren. Das klingt fast nach einer Sensation. Denn erste Versuche der Rheinbahn vor fast drei Jahrzehnten waren kläglich gescheitert.

Die bisher einzigen 22 Elektrobusse vom Typ SL-E (MAN/Bosch) wurden schon 1985 nach nur dreijähriger Testphase auf der Garather Linie 779 ausgemustert. Unter dem Ölpreis-Schock förderte zuvor das Bonner Forschungsministerium gemeinsam mit der Rheinbahn „alternative Antriebstechniken im Straßenverkehr“. Klang gut: Doch die Batterie war so groß, dass sie auf einen Anhänger gepackt werden musste. Der war mit insgesamt zwölf Tonnen so schwer wie der Bus. Aufgeladen werden mussten die Batterien im Betriebshof Benrath. Am Ende wurde das Projekt sang- und klanglos eingestellt - wegen „technischer Probleme“.

Seit einigen Jahren testet die Rheinbahn wieder verstärkt Alternativen zu ihren fast 400 herkömmlichen Bussen. Zum einen, um Spritkosten zu sparen. Zum anderen, um die Luftbelastung zu verringern. Der einzige Wasserstoff-Bus hat sich dabei als Fehlschlag erwiesen. Und die teuren fünf Hybrid-Busse brachten nicht den gewünschten Erfolg. Die Rheinbahn setzt deshalb übergangsweise auf Leichtbau-Busse, die 20 Prozent weniger Kraftstoff brauchen. Eines Tages könnte es ganz ohne Diesel gehen. Der Rheinbahn-Aufsichtsrat wird am Freitag über den geplanten Kauf von zwei Elek-trobussen entscheiden. Der Stückpreis liegt bei etwa 700 000 Euro.

Rheinbahn-Ingenieure glauben, dass der Elektrobus das öffentliche Verkehrsmittel der Zukunft auf unseren Straßen wird. Doch erst seit kurzem wird in Serie produziert. Das polnische Unternehmen Solaris, von dem die Rheinbahn vor acht Jahren 21 Busse mit Partikelrußfilter kaufte, bietet nun einen Bus mit Elektroantrieb an, den „Urbino electric“, für den der Hersteller einen Innovationspreis und einen Nachhaltigkeitspreis erhielt.

Mit dem 120 Kilowatt starken Elektromotor bringt es der Bus immerhin auf Tempo 50 und schafft mühelos eine Strecke von hundert Kilometern. Nach vier Stunden an der Steckdose sind die 600-Volt-Lithium-Batterien wieder aufgeladen.

Das Hauptproblem war das Gewicht. Wegen der 1400-Kilo-Batterien musste der Bus abgespeckt werden. Das klappte mit dünneren Fenstern, leichten Sitzen und Alufelgen und mit Mahagoni-Fußböden - edler als Sperrholz und nicht so schwer.

Von Michael Mücke



Kommentare
22.02.2013
07:46
Die ersten Elektro-Busse für Düsseldorf
von BrndKrss | #1

Es wäre doch einmal erfreulich, wenn Düsseldorf nicht nur aufgrund von hoher Mieten und vorgegaukeltem Luxus deutschlandweit bekannt wäre. Ein Schwenk hin Richtung Green-City könnte hier wirklich eine tolle Differenzierung bilden. Man sollte die örtlichen Unternehmen stärken mit einbinden und verpflichten und so dem ganzen mehr Druck verleihen. Auch wenn es in 5 Jahren sicherlich wesentlich effizientere Busse geben wird, so wäre die Anschaffung dieser beiden Typen schon einmal ein Anfang. Und Tempo 50 in der Stadt reicht ja auch vollkommen!

Aus dem Ressort
60-Jährige ersticht ihren Ehemann mit einem Küchenmesser
Totschlag
Im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim hat eine 60-jährige Frau offenbar ihren gleichaltrigen Ehemann erstochen. Im Zuge eines Streits in der gemeinsamen Wohnung soll sie ihn so stark verletzt haben, dass er noch vor Ort starb. Die Frau meldete sich selbst der Polizei und gestand die Tat.
In Düsseldorf wird eine Groß-Moschee gebaut
Religion
Der marokkanische Verein „Masjid Assalam“ (Haus des Friedens) baut für 4,2 Millionen im Stadtteil Reisholz eine Moschee mit zwei Minaretten und ein Gemeindezentrum.
Immer mehr Magersüchtige – eine Betroffene berichtet
Magersucht
Im vergangenen Jahr ließen sich mehr Menschen wegen Magersucht stationär behandeln als noch 2012. Auch in Düsseldorf steigt der Bedarf an Therapieplätzen. Unsere Redaktion hat mit einer jungen Frau gesprochen, die die Krankheit mittlerweile im Griff hat. Überwunden hat sie sie aber noch nicht.
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen