Das aktuelle Wetter Düsseldorf 10°C
Betrug

Die Düsseldorfer Polizei warnt vor jungen Trickbetrügern

07.03.2012 | 16:31 Uhr
Die Düsseldorfer Polizei warnt vor jungen Trickbetrügern
Trickbetrüger in Düsseldorf unterwegs. Foto: Reiner Kruse

Düsseldorf.   Mit der immer gleichen Masche erleichtert eine Gruppe Jugendlicher die ahnungslosen Opfer um Handys und Geldbörsen. Sie geben vor, Spenden für blinde Kinder zu sammeln. Seit dem Wochenende gab es bereits vier Opfer.

Die Polizei warnt vor einer Gruppe von Jugendlichen und Kindern, die als falsche Spendensammler in der Landeshauptstadt ihr Unwesen treiben. Seit dem Wochenende haben die Täter gleich vier Mal zugeschlagen.

Sie erleichterten am Montagmorgen eine ältere Frau am Martin-Luther-Platz um ihre Geldbörse. Direkt am selben Tag klaute die Gruppe ein Smartphone aus einem Café an der Wallstraße. Und am Samstagmittag waren die falschen Spendensammler auf der Kö unterwegs.

Die Täter benutzen immer die gleiche Masche

Die Gruppe geht immer nach der gleichen Masche vor. Unter dem Vorwand, Spenden für behinderte und taubstumme Kinder zu sammeln, sprechen die Täter auf der Straße oder in Gaststätten Menschen an.

Sie tragen Klemmbretter oder Schnellhefter mit Kinderfotos oder dem Taubstummen-Symbol bei sich und wollen ihre Opfer zu einer Spende überreden.Während einer der Jugendlichen die gutgläubigen Menschen zu einer Unterschrift auf der Spendenliste drängt, beklaut ein anderer sie. Die Unterschrift soll angeblich als Spendenbeleg dienen.

Die Opfer sind abgelenkt, und es lassen sich einfach Handys und Geldbörsen entwenden. Die Täter arbeiten bei ihren Trickdiebstählen meist zu zweit oder dritt. Besonders Smartphones, die offen auf Tischen in Cafés zur Schau gestellt werden, wecken das Interesse der Betrüger.

Fehlende Beweise

In einigen Fällen konnten Verdächtige vorläufig festgenommen werden. Die Täter mussten wegen fehlender Beweise aber wieder entlassen werden.

Die Polizei bittet Bürger, die solche verdächtige „Aktionen“ beobachten oder Opfer der falschen Spendensammler geworden sind, sich mit der Polizei im Notfall über Telefon 110 oder unter 0211  8700 in Verbindung zu setzen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Jetzt gibt Geisel im Düsseldorfer Rathaus den Takt vor
Machtwechsel
Der erste Arbeitstag des neuen Oberbürgermeisters Thomas Geisel: Für den früheren Eon-Manager hat die Baumkampagne oberste Priorität, doch er setzt auch die kleinen, wichtigen Signale. Etwa in Sachen Schauspielhaus oder bei der Belegeung von Logenplätzen im Stadion.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Satudarah-Rocker steht wegen Cyber-Bankraubs vor Gericht
Satudarah
Wegen eines spektakulären "Cyber-Bankraubs" steht ein Mitglied der Rocker-Gruppe Satudarah in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-Jährige soll 136.000 Euro erbeutet haben. Er und sein Komplize schlugen wohl unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Essen zu und erbeuteten 1,8 Millionen Euro.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen