Das aktuelle Wetter Düsseldorf 7°C
Betrug

Die Düsseldorfer Polizei warnt vor jungen Trickbetrügern

07.03.2012 | 16:31 Uhr
Die Düsseldorfer Polizei warnt vor jungen Trickbetrügern
Trickbetrüger in Düsseldorf unterwegs. Foto: Reiner Kruse

Düsseldorf.   Mit der immer gleichen Masche erleichtert eine Gruppe Jugendlicher die ahnungslosen Opfer um Handys und Geldbörsen. Sie geben vor, Spenden für blinde Kinder zu sammeln. Seit dem Wochenende gab es bereits vier Opfer.

Die Polizei warnt vor einer Gruppe von Jugendlichen und Kindern, die als falsche Spendensammler in der Landeshauptstadt ihr Unwesen treiben. Seit dem Wochenende haben die Täter gleich vier Mal zugeschlagen.

Sie erleichterten am Montagmorgen eine ältere Frau am Martin-Luther-Platz um ihre Geldbörse. Direkt am selben Tag klaute die Gruppe ein Smartphone aus einem Café an der Wallstraße. Und am Samstagmittag waren die falschen Spendensammler auf der Kö unterwegs.

Die Täter benutzen immer die gleiche Masche

Die Gruppe geht immer nach der gleichen Masche vor. Unter dem Vorwand, Spenden für behinderte und taubstumme Kinder zu sammeln, sprechen die Täter auf der Straße oder in Gaststätten Menschen an.

Sie tragen Klemmbretter oder Schnellhefter mit Kinderfotos oder dem Taubstummen-Symbol bei sich und wollen ihre Opfer zu einer Spende überreden.Während einer der Jugendlichen die gutgläubigen Menschen zu einer Unterschrift auf der Spendenliste drängt, beklaut ein anderer sie. Die Unterschrift soll angeblich als Spendenbeleg dienen.

Die Opfer sind abgelenkt, und es lassen sich einfach Handys und Geldbörsen entwenden. Die Täter arbeiten bei ihren Trickdiebstählen meist zu zweit oder dritt. Besonders Smartphones, die offen auf Tischen in Cafés zur Schau gestellt werden, wecken das Interesse der Betrüger.

Fehlende Beweise

In einigen Fällen konnten Verdächtige vorläufig festgenommen werden. Die Täter mussten wegen fehlender Beweise aber wieder entlassen werden.

Die Polizei bittet Bürger, die solche verdächtige „Aktionen“ beobachten oder Opfer der falschen Spendensammler geworden sind, sich mit der Polizei im Notfall über Telefon 110 oder unter 0211  8700 in Verbindung zu setzen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Verspätung und Zugausfälle zwischen Düsseldorf und Duisburg
Bahn
Viele Züge fahren gar nicht, andere haben 100 Minuten Verspätung: Auf der starkbefahrenen Bahnstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg geht am Mittwochmorgen nach einem Personenunfall nichts mehr. Der RE1 wird derzeit umgeleitet, der RE2 und der RE6 fahren nur bis Essen.
Vorstandsbeschluss schürt Sorge um Düsseldorfer Daimler-Jobs
Daimler
Jetzt ist es offiziell: Ein Teil der Produktion des Düsseldorfer Mercedes-Werks wandert ins Ausland ab – nach Mexiko, Kanada oder in die USA. Die IG Metall will nun „um jeden Arbeitsplatz“ in Düsseldorf kämpfen. Die Verhandlungen laufen. Für Düsseldorf ist Daimler der größte industrielle...
Kündigung gegen spielsüchtigen Stadtmitarbeiter rechtens
Urteil
Weil er in seine eigene Tasche gewirtschaftet hat, hatte ihn die Stadt Hilden gekündigt. Der Verwaltungsfachangestellte hatte mehr als 100 000 Euro veruntreut. Das bestritt er vor Gericht auch nicht, hielt seine Kündigung aber für unwirksam: Wegen seiner Spielsucht hätte er ermahnt werden müssen.
Falschparker behindern die Feuerwehr
Rettungseinsatz
Bei Rettungseinsätzen geht es oft um Sekunden. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei müssen so schnell wie möglich am Ort des Geschehens sein. Immer wieder werden sie jedoch durch Falschparker aufgehalten.
Düsseldorfer wählen monatlich 20 000 Mal die „110“
Polizei-Leitstelle
In der Leitstelle der Düsseldorfer Polizei steht das Telefon niemals still. 20 000 Anrufe gehen jeden Monat ein. Die Beamten müssen neben Multi-Tasking-Fähigkeiten vor allem eins können: die Ruhe bewahren. Wie das im Alltag aussieht, zeigten die Beamten im Rahmen der Einbruchskampagne „Riegel vor!“
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr