Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Gerichtsurteil

Dickmann’s „Dicke Eier“ sind kein Plagiat

27.06.2013 | 14:42 Uhr

Düsseldorf.  Der Süßwarenhersteller Storck darf weiterhin „Dickmann’s Dicke Eier“ verkaufen. Das hat das Düsseldorfer Patentgericht am Donnerstag entschieden. Eine Werbeagentur aus Münster hatte den Konzern verklagt, weil die Schokoküsse angeblich ein Patent verletzten würden.

Die eiförmigen Schokoküsse der Marke "Dickmann's" sind kein Plagiat und dürfen weiter verkauft werden. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Donnerstag entschieden.

Die Storck KG hatte Schokoküsse in Ei-Form auf den Markt gebracht. Daraufhin hatte eine Werbeagentur aus Münster geklagt. Sie habe die Ei-Form als Design entwickelt, schützen lassen und Storck dann vorgestellt - deren "Dicke Eier" seien Plagiate. Das sah das Gericht anders: Das Storck-Ei sei etwas gedrungener und weiche vom geschützten Design der Werbeagentur ausreichend ab (Az.: 14c O171/12).

Vorgeschichte
Streit um Dickmann’s „Dicke Eier“ landet vor Gericht

Eine Werbe-Agentur wirft dem "Dickmann's"-Hersteller Storck ein Plagiat vor: Die Agentur aus Münster hatte dem Schokokuss-Fabrikanten die Idee von Ei-förmigen Süßigkeiten vorgestellt - und dann nichts mehr gehört. Die Schaum-Eier von Storck verletzten das Geschmacksmuster nicht, urteilt das Gericht.

Es gebe neben den traditionellen zylinderförmigen Schokoküssen auch schon "maulwurfshügelige und pilzförmige" Schokoküsse, sagte Richterin Ulrike Pastohr. Entsprechend klein falle der Schutzbereich des Münsteraner Designs aus. Allerdings sie die von ihm entwickelte Eiform durchaus schutzwürdig, befand das Gericht. Es widersprach damit den Storck-Anwälten, die argumentiert hatten, das Ei-Design sei als natürliche Form gar nicht schützbar. Werbeagentur-Inhaber Rudi Linke will nun prüfen, ob er gegen das Urteil in Berufung geht.

Ein Vergleichsvorschlag des Gerichts war gescheitert: Dem Münsteraner Schöpfer des eiförmigen Schokokusses wenigstens eine geringe Lizenzgebühr zu zahlen, lehnten die Storck-Anwälte kategorisch ab.

Werbeagentur-Inhaber Rudi Linke hatte sich enttäuscht gezeigt: "Die Idee ist von vorne bis hinten geklaut." Ein halbes Jahr lang habe ein Süßwaren-Hersteller getüftelt, bis seine Eiform technisch perfekt für den Produktionsprozess umgesetzt war. Entsprechend groß sei das Entsetzen gewesen, als Storck - wo seine Idee bekannt war - plötzlich auf eigene Faust mit eiförmigen Schokoküssen in den Läden aufgetaucht sei. (dpa)



Kommentare
27.06.2013
23:17
Dickmann’s „Dicke Eier“ sind kein Plagiat
von mKasperski | #2

Meine dicken Eier sind auch kein Plagiat. Es sind Unikate

27.06.2013
15:02
Dickmann’s „Dicke Eier“ sind kein Plagiat
von hartzvierer | #1

Nicht, dass ich, falls ich mal wieder "dicke Eier" habe, ebenfalls wegen Patent-Verletzung verklagt werde ...
Man, man, man, Sachen gibts ...

1 Antwort
Dickmann’s „Dicke Eier“ sind kein Plagiat
von Wurzelputz | #1-1

...das ist schneller geschehen als Sie hinlangen können ;-D

Aus dem Ressort
Gedränge bei Weihnachtsmarkteröffnung in Düsseldorf
Weihnachtsmarkt
Alle Jahre wieder verwandelt sich ganz Düsseldorf in der Vorweihnachtszeit in ein Meer aus Lichtern, Lebkuchen und Glühwein. Am Donnerstag öffneten um elf Uhr die sechs Weihnachtsmärkte in der Innenstadt. Die Schlangen am Glühweinstand waren schon am Vormittag lang.
Düsseldorfs Straßenzüge der Zukunft
Stadtplanung
Das Ergebnis des Moderationsprozesses zur Gestaltung der Oberflächen für die Straßenzüge Friedrichstraße, Breite Straße, Elisabethstraße und Kasernenstraße nach Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie wurden gestern Abend der Öffentlichkeit vorgestellt.
Stellwerks-Störung legte Bahnverkehr nach Düsseldorf lahm
Bahnverkehr
Wegen einer Stellwerks-Störung war am Donnerstagabend der Bahnverkehr zwischen Duisburg und Düsseldorf gestört. Die S-Bahn war zeitweise in beide Richtungen lahm gelegt, die Regionalexpresse fuhren nur in eine Richtung. Gegen 21.50 Uhr war die Stellwerks-Störung behoben.
Bauarbeiter in Düsseldorf bekommen jetzt beheizte Dixi-Klos
Gewerkschaft
Das Bibbern auf dem stillen Örtchen hat ein Ende: WC-Häuschen auf Baustellen in Düsseldorf müssen ab jetzt beheizt werden. 18 Grad Celsius sind für Dixi, Toi Toi und Co. vorgeschrieben. Das hat die Gewerkschaft durchgesetzt. Sie hofft, dass etliche Arbeitgeber nun in der Toilettenfrage umdenken.
Motorradfahrer (59) lebensgefährlich verletzt
Polizei
Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste am Donnerstagvormittag ein 59-jähriger Motorradfahrer in eine Klinik gebracht werden, nachdem er bei einem Überholmanöver mit einem Mercedes kollidiert war.
Fotos und Videos