Das aktuelle Wetter Düsseldorf 20°C
Gerichtsurteil

Dickmann’s „Dicke Eier“ sind kein Plagiat

27.06.2013 | 14:42 Uhr

Düsseldorf.  Der Süßwarenhersteller Storck darf weiterhin „Dickmann’s Dicke Eier“ verkaufen. Das hat das Düsseldorfer Patentgericht am Donnerstag entschieden. Eine Werbeagentur aus Münster hatte den Konzern verklagt, weil die Schokoküsse angeblich ein Patent verletzten würden.

Die eiförmigen Schokoküsse der Marke "Dickmann's" sind kein Plagiat und dürfen weiter verkauft werden. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Donnerstag entschieden.

Die Storck KG hatte Schokoküsse in Ei-Form auf den Markt gebracht. Daraufhin hatte eine Werbeagentur aus Münster geklagt. Sie habe die Ei-Form als Design entwickelt, schützen lassen und Storck dann vorgestellt - deren "Dicke Eier" seien Plagiate. Das sah das Gericht anders: Das Storck-Ei sei etwas gedrungener und weiche vom geschützten Design der Werbeagentur ausreichend ab (Az.: 14c O171/12).

Vorgeschichte
Streit um Dickmann’s „Dicke Eier“ landet vor Gericht

Eine Werbe-Agentur wirft dem "Dickmann's"-Hersteller Storck ein Plagiat vor: Die Agentur aus Münster hatte dem Schokokuss-Fabrikanten die Idee von Ei-förmigen Süßigkeiten vorgestellt - und dann nichts mehr gehört. Die Schaum-Eier von Storck verletzten das Geschmacksmuster nicht, urteilt das Gericht.

Es gebe neben den traditionellen zylinderförmigen Schokoküssen auch schon "maulwurfshügelige und pilzförmige" Schokoküsse, sagte Richterin Ulrike Pastohr. Entsprechend klein falle der Schutzbereich des Münsteraner Designs aus. Allerdings sie die von ihm entwickelte Eiform durchaus schutzwürdig, befand das Gericht. Es widersprach damit den Storck-Anwälten, die argumentiert hatten, das Ei-Design sei als natürliche Form gar nicht schützbar. Werbeagentur-Inhaber Rudi Linke will nun prüfen, ob er gegen das Urteil in Berufung geht.

Ein Vergleichsvorschlag des Gerichts war gescheitert: Dem Münsteraner Schöpfer des eiförmigen Schokokusses wenigstens eine geringe Lizenzgebühr zu zahlen, lehnten die Storck-Anwälte kategorisch ab.

Werbeagentur-Inhaber Rudi Linke hatte sich enttäuscht gezeigt: "Die Idee ist von vorne bis hinten geklaut." Ein halbes Jahr lang habe ein Süßwaren-Hersteller getüftelt, bis seine Eiform technisch perfekt für den Produktionsprozess umgesetzt war. Entsprechend groß sei das Entsetzen gewesen, als Storck - wo seine Idee bekannt war - plötzlich auf eigene Faust mit eiförmigen Schokoküssen in den Läden aufgetaucht sei. (dpa)


Kommentare
27.06.2013
23:17
Dickmann’s „Dicke Eier“ sind kein Plagiat
von mKasperski | #2

Meine dicken Eier sind auch kein Plagiat. Es sind Unikate

27.06.2013
15:02
Dickmann’s „Dicke Eier“ sind kein Plagiat
von hartzvierer | #1

Nicht, dass ich, falls ich mal wieder "dicke Eier" habe, ebenfalls wegen Patent-Verletzung verklagt werde ...
Man, man, man, Sachen gibts ...

1 Antwort
Dickmann’s „Dicke Eier“ sind kein Plagiat
von Wurzelputz | #1-1

...das ist schneller geschehen als Sie hinlangen können ;-D

Aus dem Ressort
Die Falken von Düsseldorf
Natur
Dass ein Wanderfalken-Paar mitten im Stadtgebiet brütet, das hat die Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz (AGW) erreicht. Gestern informierte sich Staatssekretär Horst Becker, im Rahmen der Sommertour „wildes NRW“, über den Bestand von Falken in Düsseldorf und Nordrhein-Westfalen.
Kohlegrill in der Wohnung benutzt - Düsseldorfer erstickt
Vergiftung
Ein Düsseldorfer ist am Montag in seiner Wohnung an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben. Der Mieter hatte zuvor innerhalb der Räume einen Kohlegrill betrieben. Rettungskräfte und ein Seelsorger kümmerten sich anschließend um die Nachbarn, die fassungslos den Rettungseinsatz miterlebt hatten.
Rettung in letzter Sekunde
Feuerwehreinsatz
Die Feuerwehr Düsseldorf kommt derzeit nicht zur Ruhe. Nach vielen Einsätzen wurden die Kräfte in der Nacht zu Dienstag zu einem Brand an der Höhenstraße gerufen. Dort konnte sie einem 30-Jährigen Mann gerade noch vor dem Erstickungs-Tod retten.
Kleinkind aus Düsseldorf verbrüht sich mit kochendem Wasser
Kindernotfall
Am Montagmorgen hat sich ein 16 Monate altes Kind in Düsseldorf-Wersten schwer an siedendem Wasser verbrüht. Die Mutter alarmierte sofort die Feuerwehr. Der Kleine wurde vor Ort von einem Kindernotarzt versorgt und mit dem Rettungshubschrauber in die Spezialklinik nach Duisburg Buchholz geflogen.
Tourismus-Rekord in Düsseldorf
Tourismus
Der Mai war der besucherstärkste Monat aller Zeiten in der Landeshauptstadt. Interpack, Japan-Tag, Quadriennale und Special Olympics haben dazu beigetragen, dass es in Düsseldorf im Mai 424.866 Gäste-Übernachtungen gab. So viele wie noch nie.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn