Der Suppe ist Religion Wurst

Gerresheim..  Clemens rührt mit einem riesigen Löffel die Gemüsesuppe um und passt auf. Darauf, dass keiner das Wasser in den großen Töpfen spontan zu Wein verwandelt – schließlich befinden er und über 70 weitere Mitstreiter sich im Brunnengarten der Basilika St. Margareta. Und bei soviel sakraler Nähe, gerade zu Pfingsten... man kann ja nie wissen. Nach der erfolgreichen Premiere beim Erntedankfest 2014 in der Gustav-Adolf-Kirche, haben das Gerresheimer Netz gegen Armut, die christlichen Gemeinden Gerresheims und die Lebensmittelretter am Pfingstmontag erneut eine gemeinsame Kochaktion organisiert, zu der viele Bürger kamen.

Schibbeln im Kreuzgarten

Wegen des zweifelhaften Wetters wurde das gemeinsame Schnibbeln und Kochen kurzerhand vom Gerricusplatz in den Kreuzgarten verlegt. Auf den ersten Blick zeigte sich, dass diese Aktion eine gelungene Veranstaltung über alle Glaubensrichtungen hinweg ist. Während Clemens engagiert in der Gemüsesuppe rührt, mischt sich ein kleiner Junge ein: „Ich hole meine Mutter, die kann das besser als Du.“ Lachend eilt die zur Hilfe gerufene herbei, eine Muslima. Zwischen den evangelischen und katholischen Gemeindemitgliedern engagieren sich weitere Menschen anderer oder ohne Konfessionen. Bei diesem Beisammensein geht es um die verbindende Werte und Gemeinsamkeiten.

Wie groß sollen Kartoffelwürfel sein?

Emsig sitzen Frauen, Männer und Kinder an den einzelnen Kochstationen zusammen, plaudern, lachen oder diskutieren darüber, wie groß den nun die Kartoffelwürfel sein sollen, damit sie schnell gar werden. Wär hätte gedacht, dass ein Gespräch über die Zubereitung von Basmati-Reis – drei Mal waschen ist unerlässlich – völkerverbindende Wirkung hat? Am Ende gibt es zwei Suppen, ein Reisgericht, Obstsalat und die Erkenntnis, dass neben Liebe auch gelebte Nachbarschaft durch den Magen geht. Alles gratis.