Der Düsseldorfer OB trägt Strumpfhose

Ausgelassene Stimmung im Rathaus
Ausgelassene Stimmung im Rathaus
Foto: Stephan Wappner
Was wir bereits wissen
Tolle Stimmung und Kostüme im närrischen Rathaus während der Zoch-Vorbereitungsparty. Oberbürgermeister Geisel kam als Robin Hood.

Düsseldorf..  Auch das noch: Der Oberbürgermeister trägt Strumpfhosen. Gestern Vormittag trieb sich Thomas Geisel als Robin Hood nicht im Wald, sondern im Jan-Wellem-Saal herum. Während der Zoch-Vorbereitungsparty im Rathaus immer im Schlepptau des Königs der Diebe dabei: Gattin Vera Geisel als Maid Marian sowie Presseamtsleiterin Kerstin Jäckel-Engstfeld und der persönliche OB-Referent Fabian Zachel (als Bruder Tuck). Rund 500 Gäste feierten im dichten Gedränge bei Bockwurst, Erbensuppe und Altbier.

Nicht über jeden Schritt Gedanken machen

Darunter DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und seine Lebensgefährtin Marion Popp. Der gebürtige Düsseldorfer zeigte sich im Rathaus mit Strohhut und Blechbüchse. „Ich sammle Geld für den Düsseldorfer Rosenmontagszug“, scherzte Niersbach. Ernstere Worte fand der Fußballboss zu den Themen Terrorgefahr und Sicherheitsvorkehrungen. „Ich will mir in meinem Leben nicht über jeden Schritt, den ich mache, vorher Gedanken machen müssen. Deshalb machen die Düsseldorfer alles richtig, wenn sie so ausgelassen feiern.“

Ein klares Statement gegen Fremdenhass und für die Meinungsfreiheit gab es vom SPD-Paar Marina Spillner und Martin Volkenrath. Das Duo hatte sich in alte Trachten geworfen und Schilder mit der Aufschrift „Wir sind Charlie – wir sind nicht Pegida“ umgehangen.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Markus Herbert Weske fiel in seiner russischen Uniform wunderbar aus der Reihe. Polizeipräsident Norbert Wesseler ging als „Kiepenkerl“. Das, so Wesseler, „ist die münsterländische Version des Tonnenbauers“.

Gegen 12.15 Uhr verlagerte sich die Party nach draußen auf die sonnenüberflutete Tribüne. Es kamen weitere tolle Kostüme ans Licht: Kämmerer Manfred Abrahams und seine Frau Annette hatten sich als Inuit-Pärchen verkleidet, CDU-Bürgermeister Friedrich Conzen als Schornsteinfeger, der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek als Clown, Jonges-Chef Wolfgang Rolshoven als Handwerker, Umweltdezernentin Helga Stulgies als japanische Kaiserin und Sozialdezernent Burkhard Hintzsche als Mondmann.