Das aktuelle Wetter Düsseldorf 14°C
Hochstraße

Denkmal-Chefin protestiert gegen Abriss des Tausendfüßlers

26.06.2012 | 09:00 Uhr
Der Abriss des Tausendfüßlers ist vom Verkehrsministerium NRW genehmigt. Die neue Landeskonservatorin Andrea Pufke kritisiert die Argumente für den Abriss der Hochstraße. Foto: Sergej Lepke / WAZ Fotopool

Düsseldorf.   Den umstrittenen Abriss des Tausendfüßlers genehmigte Harry Voigtsberger wenige vor seinem Rücktritt als Landesverkehrsminister. Seine Argumente überzeugen die neue Landeskonservatorin nicht, weshalb sie nun dem neuen Minister Groschek schrieb.

Wenige Tage vor seinem Rücktritt genehmigte Verkehrsminister Harry Voigtsberger den Abriss des denkmalgeschützten Tausendfüßler. Seine Entscheidung stieß jetzt bei der neuen Landeskonservatorin Andrea Pufke auf heftige Kritik. Es seien weder Alternativen geprüft noch die Experten ihres Hauses beratend hinzugezogen worden, schrieb die Chefin des Amtes für Denkmalpflege dem Nachfolger von Voigtsberger, Michael Groschek.

Unterschiedliche Ansichten zur Sanierung

Wie berichtet hatte Voigtsberger die Ingenieure Leonhardt, Andrä und Partner beauftragt, den Denkmalwert der Hochstraße zu bewerten. Die Gutachter bestätigten schließlich die Auffassung der Stadt, dass der Tausendfüßler bei einer fälligen Sanierung derart verändert werden müsste, dass er sein Gesicht verlieren würde. „Er wäre kein Denkmal mehr“, so der Minister, der darauf Ja zum Abrissantrag sagte.

Das Argument, die Sanierung des Tausendfüßler würde zu einem Verlust des Denkmalwertes führen, überzeugt Pufke nicht: „Wie viele Denkmale gibt es, die über die Jahre fast ihre gesamte originale Bausubstanz verloren haben. Die romanischen Kirchen in Köln beispielsweise wurden fast gänzlich neu aufgebaut, die Wuppertaler Schwebebahn steht zu einem großen Teil auf neuen Stützen. Trotzdem würde niemand ihren Denkmalwert in Frage stellen.“

Andrea Pufke ist Nachfolgerin von Landeskonservator Udo Mainzer. Die Kunsthistorikerin hat jetzt die Genehmigung für den Abriss des Tausendfüßler kritisiert.

Zudem sei es nach dem NRW-Denkmalschutzgesetz die Aufgabe ihres Amtes, den historischen Wert festzustellen. Die vom Minister bestellten Gutachter sollten lediglich „den baulichen Zustand, die Erhaltungsfähigkeit des Bauwerks und die wirtschaftliche Zumutbarkeit einer Instandsetzung prüfen. Wir hätten uns gewünscht, zumindest beratend hinzugezogen zu werden“, so Andrea Pufke.

Langer Streit

Die Landeskonservatorin weiß, wie lange schon um die Hochstraße gestritten wurde. „Am Tausendfüßler scheiden sich die Geister. Und das war schon immer so.“ Noch bevor er fertiggestellt wurde, protestierten im Hofgarten 10 000 Demonstranten gegen das Bauwerk, das eine autogerechte Stadt präsentieren sollte. Ein halbes Jahrhundert später setzten sich Denkmalschützer, Heimatvereine, die Initiative Lott stonn, SPD und Grüne für den Erhalt ein. „Denkmale müssen nicht schön sein“, betonte Pufke. „Ich kann nachvollziehen, dass der Tausendfüßler als sperrig und kalt empfunden wird. Trotzdem ist er ein bedeutendes Denkmal, dessen Abriss ein großer kultureller, Stadt- und verkehrsgeschichtlicher Verlust ist.“

50 Jahre Tausendfüßler

Die Landeskonservatorin warnte davor, „wichtige Denkmale aus der Nachkriegszeit leichtfertig aufzugeben. Manchmal brauchen die Menschen einen größeren zeitlichen Abstand, um den Wert eines Baudenkmals zu verstehen.“ Möglich wäre auch gewesen, den Tausendfüßler weiter als Fußgänger- und Fahrrad-Brücke zu verwenden. „Alternative Nutzungsmöglichkeiten wurden aber nicht in Betracht gezogen“, so Pufke.

Das Ja-Wort gilt

Ihre jetzige Stellungnahme wollte das Verkehrsministerium am Montag nicht kommentieren. Das Ja-Wort des Ministers gilt. Das weiß auch die Landeskonservatorin. Trotz aller Kritik respektiere sie die Entscheidung.

Die Stadt hat inzwischen den weiteren Zeitplan für das Kö-Bogen-Projekt festgelegt und wird den Tausendfüßler im Februar 2013 abreißen lassen.

Tausendfüßler Düsseldorf

Michael Mücke



Kommentare
27.06.2012
05:22
Denkmal-Chefin protestiert gegen Abriss des Tausendfüßlers
von wolla | #3

Frau Pufke möchte uns wohl das Stadtbild versauen: "Denkmäler müssen nicht schön sein."
Klasse, dann kann sie sich doch ein paar Brocken der Hochstrasse ins Wohnzimmer legen. Gott sei Dank wird dieses hässliche Betondingens bald weg sein. Frau Pufke muss sich das Teil ja in ihrem Büro in Brauweiler nicht ansehen.
Echt seltsam, wir haben Regierungspräsidentinnen aus Köln und Konservatorinnen aus Bonn und die machen hier nur Blödsinn. Sind das Sabotagetrupps??

26.06.2012
16:55
Denkmal-Chefin protestiert gegen Abriss des Tausendfüßlers
von Unverkennbar | #2

Mein Gott, es ist nur eine verdammte Straße. Alle werden es danach besser finden mit mehr Licht und weniger Schlafplätzen von Obdachlosen.

26.06.2012
14:16
Denkmal-Chefin protestiert gegen Abriss des Tausendfüßlers
von drasos | #1

Weg mit dem alten Schrott.

So ein Betonklotz ist nicht erhaltenswert,erst recht wenn er etwas neuem im Weg steht.

Aus dem Ressort
Reisende saßen drei Stunden in ICE vor Bahnhof fest
Bahn
Nur etwa 500 Meter vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof ist am Dienstagnachmittag ein ICE der Deutschen Bahn auf freier Strecke liegen geblieben. Die Reisenden wurden erst nach etwas mehr als drei Stunden evakuiert.
Runder Tisch im Rathaus: Jetzt bäumt sich Düsseldorf auf
Stumfolgen
Neue Bäume-Projekt: Düsseldorfs Ehrenbürger Udo van Meeteren spendete am Dienstagnachmittag beim „Runden Tisch“ im Rathaus 100 000 Euro. 60 000 Euro von der japanischen Gemeinde kommen dazu,
Versuchter Totschlag in Düsseldorfer „Sportcafé 777“
Fahndung
Mit einem internationalen Haftbefehl sucht die Düsseldorfer Polizei nach einem 34-jährigen Mann. Er soll im „Sportcafé 777“ einen 43-Jährigen niedergestoche haben. Dieser erlitt diverse Stichverletzungen am Oberkörper und liegt nun im Koma. Die Staatsanwaltschaft geht von versuchter Tötung aus.
Dreiste Einbrecher in Düsseldorf am Werk
Kriminalität
Bislang unbekannte Einbrecher gehen seit der vergangenen Woche äußerst dreist vor. Sie baldowern offensichtlich Häuser aus, knacken die Terrassentüren oder Fenster an und gelangen so zur Nachtzeit in die Räume, wo sie auf Beutezug gehen.
Düsseldorfer Schauspielhaus noch immer "in tiefen Problemen"
Theater
Das Düsseldorfer Schauspielhaus probt den Neuanfang. Interimsintendant Beelitz baut ein neues Repertoire auf. Erste Namen für den künftigen Chef machen bereits die Runde. Zum Beispiel Wilfried Schulz vom Dresdner Staatsschauspiel, der aber auch in Wien im Gespräch ist.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen