Das aktuelle Wetter Düsseldorf 10°C
Wirtschaftskrise

Demag streicht 250 Stellen

18.05.2009 | 18:44 Uhr

Fast jeder dritte Arbeitsplatz ist in Reisholz betroffen. IG-Metall kritisiert das Unternehmen, vorschnell zu handeln.

Zunächst war es ein Gerücht, seit gestern ist es traurige Gewissheit: Der Anlagenbauer Demag Cranes streicht bei seiner Tochter Gottwald Hafenkrane in Reisholz 250 Stellen. Damit fällt fast jeder dritte Arbeitsplatz in Düsseldorf dem Rotstift zum Opfer. Auf einer außerordentlichen Betriebsversammlung informierte die Geschäftsleitung gestern die Belegschaft. „Die Mitarbeiter waren geschockt”, fasste IG-Metall-Sekretär Volker Consoir die Reaktionen zusammen.

Der Arbeitgeber verwies derweil auf die Weltwirtschaft: Nach den verheerenden Auswirkungen der Finanzkrise reiche die am 1. März eingeführte Kurzarbeit nicht mehr aus, um die Verluste aufzufangen, rechtfertigte die Geschäftsleitung ihren Entschluss - den IG-Metall-Sekretär Volker Consoir allerdings nicht so einfach gelten lassen will. „Zumindest nicht solange, bis nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, um einen Stellenabbau zu vermeiden.” Zum Beispiel hätte man die Kurzarbeit weiter ausbauen können.

Die „Dynamik des Einbruchs” habe allerdings keine andere Möglichkeit mehr offengelassen, erklärte Unternehmenssprecher Nikolai Juchem. „Der Auftragseingang ist um 50 Prozent eingebrochen, bei uns türmen sich die Großbauteile auf dem Hof.”

Wie dem auch sei, nach dem Schock kommen die Gespräche. Mit Experten werden IG-Metall und Betriebsrat nun die Abbaupläne des Unternehmens „auf ihr Plausibilitätüberprüfen”, so Volker Consoir. Danach werde man intensive Gespräche mit der Unternehmensleitung treten, die sich bemühe, den gesamten Stellenabbau so transparent und vor allem: sozialverträglich wie möglich zu gestalten, wie Nikolai Juchem gestern bekräftigte. Denn: „250 Stellen, das ist eine Nummer.”

Philipp Ortmann



Kommentare
18.05.2009
23:42
Demag streicht 250 Stellen
von Kistenkarl | #1

Und Herr Joos geht mit 3,5 Millionen nach Hause und macht die Beine lang.Toll,wenn das jeder zu Entlassene bekäme.

Aus dem Ressort
Nachbarn treten bei Wohnungsbrand Tür ein und retten Frau
Feuer
Durch das beherzte Eingreifen zweier Nachbarn konnte eine 67-jährige Düsseldorferin vor dem sicheren Tod bewahrt werden. Bei der Rentnerin brach Sonntag-Nacht ein Feuer im Schlafzimmer aus. Ein Nachbar, selbst Feuerwehrmann, erkannte die Gefahr und trat die Tür zur Wohnung ein.
Düsseldorfer Drohne soll Feinstaub am Rhein messen
Umweltmesstechnik
Forscher von der FH Düsseldorf gelang erstmals eine lückenlose Überprüfung der Luftqualität. Sie entwickelten dafür eine Drohne, die mit speziellen Messinstrumenten die Feinstaubbelastung in der Atmosphäre ermittelt. Am Dienstag soll entschieden werden, ob das Fluggerät auch am Rhein zum Einsatz...
Handelte der Düsseldorfer Messerstecher aus Eifersucht?
Polizei
„Lang anhaltende Streitigkeiten“ waren laut Polizei der Grund für die Messerstecherei am Sonntagnachmittag in Lierenfeld, bei der ein 47-Jähriger so schwer verletzt wurde, dass er seinen Verletzungen später im Krankenhaus erlag.
Reisende warten Stunden auf Gepäck am Flughafen Düsseldorf
Gepäck
Passagiere beklagen sich über lange Wartezeiten an der Gepäckausgabe des Düsseldorfer Flughafens. Mancher Reisende hätte zwei Stunden warten müssen. Dies könne mehrere Gründe haben, sagt Flughafensprecher Hinkel. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Gepäckabfertigung gibt.
67-jährige Düsseldorferin bei Brand schwer verletzt
Feuerwehr
Schwere Verbrennung hat eine 67-Jährige bei einem Feuer in Düsseldorf davongetragen. Der Brand war im Schlafzimmer ihrer Erdgeschosswohnung ausgebrochen. Zwei Nachbarn retteten der Frau vermutlich das Leben: Sie traten die Wohnungstür ein und holten die Schwerverletzte aus dem verrauchten Zimmer.
Fotos und Videos
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik