Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Musik

Coolness statt Ärger

05.10.2012 | 11:00 Uhr
Coolness statt Ärger
Der ehemalige Lead-Gitarrist und Hauptkomponist der Band "Oasis" Noel GallagherFoto: Ingo Lammert

Düsseldorf. Die Geschichte der englischen Gallagher-Brüder Liam und Noel ist eine bewegte. Vorsichtig formuliert. Gemeinsam revolutionierten die Brüder mit ihrer Band Oasis den Britpop und avancierten zu einer der bekanntesten Bands des Planeten. Jahrelange Drogen- und Alkoholexzesse, Skandale und Familienstreitereien mündeten 2009 schließlich im Ausstieg von Noel Gallagher aus der Kultband.

Routiniert, aber intensiv

Seitdem sind die Brüder solo unterwegs, Noel allerdings erfolgreicher. Mit seinen „High Flying Birds“ gastierte er im Rahmen seiner Welttournee am Mittwoch in der Mitsubishi Electric Halle – wo das Quintett mit einem routinierten, dennoch intensiven Auftritt rund 4000 begeisterte.

Obwohl er eine Wiedervereinigung der Brüder ablehnt, verschließt sich Noel Gallagher nicht vor seiner Vergangenheit. Mit dem Oasis-Klassiker „(It’s Good) To Be Free“ eröffnet die Band das rund neunzigminütige Konzert. Wohl auch, weil das neue Solo-Wirken erst ein Album und damit noch kein abendfüllendes Repertoire hervorgebracht hat.

Langweilig wird es dennoch nicht. Der Sound ist klar, präsentiert wird abwechslungsreicher, gitarrenlastiger Britpop – der immer mal wieder mit anderen Stilmitteln wie Pianoklängen aufgemischt wird. Und mitunter zu einem episch-melancholischem Klangteppich verschmilzt.

Liam Gallagher ist zwar im Vergleich der bessere Sänger, doch Noels nasal-knarzender Reibeisen-Gesang fügt sich gut in die Songs – und weiß live mehr zu überzeugen als auf den Tonträgern. Weil Gallagher sich auf der Bühne angenehm zurücknimmt. Auch wenn der inzwischen 45-Jährige deutlich gelassener wirkt: Eine Prise rotzige Coolness gehört immer noch zum Habitus. So prägt das englische „F-Wort“ sämtliche Ansagen und Interaktionen mit den Fans, die es stets mit Humor nehmen.

Frech kontert Gallagher die permanenten Zwischenrufe eines Besuchers vor der Bühne, der ständig Liederwünsche losbrüllt und hundert Euro für deren Erfüllung bietet. „Sehe ich so aus, als bräuchte ich 100 Euro?“, fragt Gallagher trocken zurück. Und holt aus: „Ich gebe dir verdammte 1000 Euro, wenn du die Klappe hältst.“

Und stimmt prompt mit der Textzeile „I need to be myself“ den Oasis-Song „Supersonic“ an.

Zu überzeugen wissen die High Flying Birds aber auch mit eigenem Material. „If I Had A Gun“ und „Everybody’s On The Run“ setzen Highlights. Die folgen auch in der Zugabe, die wiederum wie ein augenzwinkernder Gruß an die eigene Vergangenheit wirkt: Gallaghers Auftritt endet mit einem von den Fans inbrünstig mitgesungenen „Don’t Look Back In Anger“.

Von Oliver Schaal



Kommentare
Aus dem Ressort
Jetzt gibt Geisel im Düsseldorfer Rathaus den Takt vor
Machtwechsel
Der erste Arbeitstag des neuen Oberbürgermeisters Thomas Geisel: Für den früheren Eon-Manager hat die Baumkampagne oberste Priorität, doch er setzt auch die kleinen, wichtigen Signale. Etwa in Sachen Schauspielhaus oder bei der Belegeung von Logenplätzen im Stadion.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Satudarah-Rocker steht wegen Cyber-Bankraubs vor Gericht
Satudarah
Wegen eines spektakulären "Cyber-Bankraubs" steht ein Mitglied der Rocker-Gruppe Satudarah in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-Jährige soll 136.000 Euro erbeutet haben. Er und sein Komplize schlugen wohl unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Essen zu und erbeuteten 1,8 Millionen Euro.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen