Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
CO-Pipeline

CO-Pipeline: Etappensieg oder nur Nachhilfe?

29.08.2012 | 07:00 Uhr
CO-Pipeline: Etappensieg oder nur Nachhilfe?
Die CO-Pipeline Baustelle an der Beckersheide in Hilden am 02.09.2010.Foto: Lars Heidrich/WAZ Foto Pool

Kreis Mettmann. Ein Ereignis – zwei Bewertungen. Im Verfahren um die umstrittene CO-Pipeline hat die Bezirksregierung Düsseldorf einen Planergänzungsbescheid erlassen, den Bayer als „Etappensieg“ wertet, die Gegner der Pipeline indes als „Nachhilfe“.

Ein Ereignis – zwei Bewertungen. Im Verfahren um die umstrittene CO-Pipeline hat die Bezirksregierung Düsseldorf einen Planergänzungsbescheid erlassen, der drei Kritikpunkte aus dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichtes regelt. Das hatte am 25. Mai 2011 vor allem die mangelnde Erdbebensicherheit der Pipeline moniert und eine Inbetriebnahme der Kohlenmonoxid-Röhre untersagt.

Der nun erlassene Planergänzungsbescheid schloss auf Grundlage eines bereits erbrachten Gutachtens das Risiko von Bodenverflüssigungen in der Erdbebenzone 1 (Rheinaue bei Monheim) aus. Die ebenfalls vom Verwaltungsgericht geforderten Untersuchungen zu Erosionen, die durch Verkarstungen ausgelöst werden könnten, haben bereits begonnen – diese erweitert der Bescheid nun auf den Bereich um Hilden. Den auch angemahnten Nachweis zur Erdbebensicherheit der oberirdischen Anlagenteile muss Bayer zudem rechtzeitig vor der Inbetriebnahme erbringen. Dies bestätigt der Bescheid noch einmal.

In einer Pressemitteilung feierte das Unternehmen den Planergänzungsbescheid als „Etappensieg“ auf dem Weg zur Inbetriebnahme der CO-Pipeline. Die Gegner der Trasse werteten den Bescheid indes süffisant als „Nachhilfe“. Dieter Donner, Sprecher der Initiativen Stopp-Co-Pipeline: „Der Beschluss regelt nur, was Bayer nach dem Urteil des Verwaltungsgerichtes noch bearbeiten muss.“ Auch stehe die Inbetriebnahme der Pipeline nicht unmittelbar bevor. Derzeit läuft noch das Planänderungsverfahren, gegen das es bereits mehr als hundert Einwendungen von Bürgern geben soll.

Oliver Schaal



Kommentare
Aus dem Ressort
Nachbarn treten bei Wohnungsbrand Tür ein und retten Frau
Feuer
Durch das beherzte Eingreifen zweier Nachbarn konnte eine 67-jährige Düsseldorferin vor dem sicheren Tod bewahrt werden. Bei der Rentnerin brach Sonntag-Nacht ein Feuer im Schlafzimmer aus. Ein Nachbar, selbst Feuerwehrmann, erkannte die Gefahr und trat die Tür zur Wohnung ein.
Düsseldorfer Drohne soll Feinstaub am Rhein messen
Umweltmesstechnik
Forscher von der FH Düsseldorf gelang erstmals eine lückenlose Überprüfung der Luftqualität. Sie entwickelten dafür eine Drohne, die mit speziellen Messinstrumenten die Feinstaubbelastung in der Atmosphäre ermittelt. Am Dienstag soll entschieden werden, ob das Fluggerät auch am Rhein zum Einsatz...
Handelte der Düsseldorfer Messerstecher aus Eifersucht?
Polizei
„Lang anhaltende Streitigkeiten“ waren laut Polizei der Grund für die Messerstecherei am Sonntagnachmittag in Lierenfeld, bei der ein 47-Jähriger so schwer verletzt wurde, dass er seinen Verletzungen später im Krankenhaus erlag.
Reisende warten Stunden auf Gepäck am Flughafen Düsseldorf
Gepäck
Passagiere beklagen sich über lange Wartezeiten an der Gepäckausgabe des Düsseldorfer Flughafens. Mancher Reisende hätte zwei Stunden warten müssen. Dies könne mehrere Gründe haben, sagt Flughafensprecher Hinkel. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Gepäckabfertigung gibt.
67-jährige Düsseldorferin bei Brand schwer verletzt
Feuerwehr
Schwere Verbrennung hat eine 67-Jährige bei einem Feuer in Düsseldorf davongetragen. Der Brand war im Schlafzimmer ihrer Erdgeschosswohnung ausgebrochen. Zwei Nachbarn retteten der Frau vermutlich das Leben: Sie traten die Wohnungstür ein und holten die Schwerverletzte aus dem verrauchten Zimmer.
Fotos und Videos
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik