Das aktuelle Wetter Düsseldorf 16°C
CO-Pipeline

CO-Pipeline: Etappensieg oder nur Nachhilfe?

29.08.2012 | 07:00 Uhr
CO-Pipeline: Etappensieg oder nur Nachhilfe?
Die CO-Pipeline Baustelle an der Beckersheide in Hilden am 02.09.2010.Foto: Lars Heidrich/WAZ Foto Pool

Kreis Mettmann. Ein Ereignis – zwei Bewertungen. Im Verfahren um die umstrittene CO-Pipeline hat die Bezirksregierung Düsseldorf einen Planergänzungsbescheid erlassen, den Bayer als „Etappensieg“ wertet, die Gegner der Pipeline indes als „Nachhilfe“.

Ein Ereignis – zwei Bewertungen. Im Verfahren um die umstrittene CO-Pipeline hat die Bezirksregierung Düsseldorf einen Planergänzungsbescheid erlassen, der drei Kritikpunkte aus dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichtes regelt. Das hatte am 25. Mai 2011 vor allem die mangelnde Erdbebensicherheit der Pipeline moniert und eine Inbetriebnahme der Kohlenmonoxid-Röhre untersagt.

Der nun erlassene Planergänzungsbescheid schloss auf Grundlage eines bereits erbrachten Gutachtens das Risiko von Bodenverflüssigungen in der Erdbebenzone 1 (Rheinaue bei Monheim) aus. Die ebenfalls vom Verwaltungsgericht geforderten Untersuchungen zu Erosionen, die durch Verkarstungen ausgelöst werden könnten, haben bereits begonnen – diese erweitert der Bescheid nun auf den Bereich um Hilden. Den auch angemahnten Nachweis zur Erdbebensicherheit der oberirdischen Anlagenteile muss Bayer zudem rechtzeitig vor der Inbetriebnahme erbringen. Dies bestätigt der Bescheid noch einmal.

In einer Pressemitteilung feierte das Unternehmen den Planergänzungsbescheid als „Etappensieg“ auf dem Weg zur Inbetriebnahme der CO-Pipeline. Die Gegner der Trasse werteten den Bescheid indes süffisant als „Nachhilfe“. Dieter Donner, Sprecher der Initiativen Stopp-Co-Pipeline: „Der Beschluss regelt nur, was Bayer nach dem Urteil des Verwaltungsgerichtes noch bearbeiten muss.“ Auch stehe die Inbetriebnahme der Pipeline nicht unmittelbar bevor. Derzeit läuft noch das Planänderungsverfahren, gegen das es bereits mehr als hundert Einwendungen von Bürgern geben soll.

Oliver Schaal


Kommentare
Aus dem Ressort
Düsseldorfer Spürhund Ginger macht Einbrecher dingfest
Polizei
Nach einem Einbruch in das Bürgerbüro in Eller an der Gumbertstraße gelang es der Polizei in der Nacht zu Donnerstag, zwei Tatverdächtige festzunehmen. An der erfolgreichen Aktion war maßgeblich Spürhund Ginger beteiligt.
83-Jährige in ihrer Wohnung überfallen
Raubüberfall
Eine 83-jährige Frau wurde am Mittwochnachmittag in ihrer Wohnung in Düsseldorf-GarathOpfer eines Raubes. Zwei unbekannte Männer hatten sich als Wasserwerker ausgegeben und so gewaltsam Zutritt zu ihrer Wohnung verschafft. Die Täter konnten mit Bargeld flüchten.
Thomas Geisel (SPD) plant einen „Bahn-Gipfel“
Deutsche Bahn
Lärmgeplagte Düsseldorfer, ein hässlicher Bahnhofsvorplatz in der Innenstadt oder der RXX-Haltepunkt in Benrath – Themen, die die Deutsche Bahn betreffen, gibt’s reichlich. Thomas Geisel, Oberbürgermeister-Kandidat der SPD, will die nach seiner Wahl mit einem „Bahn-Gipfel“ abarbeiten.
Der Blick von Lambertus auf die grüne Altstadt
Altstadt-Serie
Es gibt viele Ausblicke auf die Düsseldorfer Altstadt, so zum Beispiel vom Schlossturm oder vom Rheinturm. Einen ganz besonderen bietet jedoch der sogenannte schiefe Turm in der Altstadt selbst: Der der Lambertus-Kirche. Von hier reicht der Blick sogar bis ins Bergische Land und Ruhrgebiet.
Stadt Düsseldorf geht gegen Schrottimmobilien vor
Friedrichstadt.
Mit dem neuen „Wohnaufsichtsgesetz“, das der Landtag verabschiedet hat, können die Kommunen endlich gegen verantwortungslose Hauseigentümer vorgehen. Nicht nur Mieter, auch Anrainer oder Bezirkspolitiker können der Stadt dann Missstände melden, die schickt dann einen Ermittler zum Haus.
Fotos und Videos
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Nacht der  Kirchen
Bildgalerie
Fotostrecke