Bürger im Bus: Wo bleiben meine Steuern?

Hilden..  Das hat man nun von den Preisschildern, die fein säuberlich alle Geräte hier im Werkzeugschuppen auszeichnen. „Was? Dieser Rasenmäher kostet 1300 Euro? Da ist meiner zu Hause aber deutlich billiger! Muss ein solch teures Gerät sein?“ fragte ein Bürger empört. Förster Dennis Anders schaute den Gast mit großen Augen an: „Unsere Mäher sind oftmals den ganzen Tag lang im Einsatz und nicht nur paar Minuten. Da brauchen wir Profigeräte.“ Der Fragesteller quittierte den Hinweis mit einem „Aha“ und schien fürs erste zufrieden. 90 Bürger machten sich am Samstag in zwei Gruppen auf einen ganz besonderen Pfad der Erkenntnis. Bei der Bürgerhaushaltstour erfuhren sie mit einem Reisebus und anhand jeder Menge Erläuterungen, wo es denn bleibt – ihr Steuergeld.

Von der Feuerwache über das Forsthaus, den Südfriedhof und das städtische Pflegeheim führte die Tour an jene Orte, für die Stadt aktuell Investitionen plant – oder bereits abgeschlossen hat. Bei Menschen jenseits der 55 erfreut sich dieser fünfstündige Parforceritt durch den städtischen Etat großer Beliebtheit. „Ich will schließlich auf dem Laufenden bleiben. Zum Beispiel bei neuen Schulformen – wie der Sekundarschule – da kann man ja ansonsten gar nicht mehr mitreden“, sagte Adelheid Pifkowski.

Eine andere Bürgerin wollte gleich zu Beginn der Rundreise in der Feuerwache, ihren Ärger loswerden. „Meine Mutter ist 93 Jahre alt und in der letzten Zeit des Öfteren gestürzt. Wenn man als Angehöriger dann auf den Krankenwagen wartet, dauert es sehr lange, bis einer kommt. Warum gibt es für ganz Hilden nur zwei Krankenwagen?“ An dieser Stelle mischte sich Bürgermeisterin Birgit Alkenings in die Diskussion ein: „Wir können als Stadt gar nicht so viele Krankenwagen anschaffen, wie wir wollen – sondern müssen das mit den Krankenkassen abstimmen.“ Über den Bedarfsplan werde jährlich zwischen Kommune, Kreis und Kasse verhandelt. Denn: Neben der Viertelmillion, die so ein Rettungswagen bei der Anschaffung kostet (Preisschild am Außenspiegel), muss der Betrieb finanziert werden. Also die Sanitäter und die Bereitstellungskosten. „Wenn wir jetzt beliebig viele Krankenwagen anschaffen würden, müssten sie das über höhere Krankenkassenbeiträge mittragen“, erläuterte die Bürgermeisterin.

Kämmerer Heinrich Klausgrete hatte die Bürgerhaushaltstour mit einem Überblick über die städtischen Einnahmen und Ausgaben eröffnet. Bis 2018 muss er für Hilden planen, sagte Klausgrete. „Und wie schätzen sie zum Beispiel Entgeltsteigerungen durch künftige Tarifabschlüsse ein?“ wollte ein Bürger wissen. „Da unterstützt uns das Land NRW mit Schätzungen“, antwortete Klausgrete.

Dass sich die Schulden von Hilden bis 2018 nahezu verdoppeln sollen, erschreckt die Zuhörer, die ihr eigenes Haushaltsbuch im Hinterkopf als Vergleich heranziehen. Wer die Zusammenhänge des städtischen Etat erklärt bekommt, scheint bereit zu sein, Einsparungen zu akzeptieren. Am Ende der Bürgerhaushaltstour bekamen Klausgrete und sein Team positive Rückmeldungen von den Teilnehmern.