Bürger haben Angst um ihre Siedlung

Vennhausen..  In Vennhausen regt sich Widerstand gegen den wohl feststehenden Abriss der seit Jahren leerstehenden Kneipe „Waldschänke“ in der Siedlung Freiheit (NRZ berichtete). Auf dem Grundstück sind mehrere Gebäude mit Wohnungen geplant. Die Grünen, in der Bezirksvertretung bisher gegen den Abriss, wollen im Stadtrat nun doch für den Abriss stimmen.

Nach der CDU schimpft nun auch die Bürgerinitiative „Erhalt der Waldschänke in der Siedlung Freiheit“ und kritisiert vor allem Oberbürgermeister Thomas Geisel heftig, der die Waldschänke weg haben möchte. „Man führt uns an der Nase herum im kommunalen Polit-Zirkus“, so Rudolf Heyne, Chris Patrick Kruse und Andrea Niechciol, die Sprecher der Bürgerinitiative. Immer wieder gebe es neue Gründe, warum auf die vorgelegten Argumente zum Erhalt der Waldschänke und ein alternatives Konzept nicht eingegangen werden könne. Und: Die andere Seite (vor allem SPD und Oberbürgermeister Thomas Geisel) bewege sich keinen Millimeter: Zweimal habe die Politik (Bezirksvertretung) „Nein“ gesagt zum Abriss – „der Oberbürgermeister setzt sich darüber hinweg“. Die Initiative wirft der Stadtverwaltung und dem Oberbürgermeister vor: „Sie ignorieren die Demokratie, sie ignorieren die Bürger, sie ignorieren die Vorschriften, die sie selbst entwickelt haben zum Schutz der Siedlung.“

Mit den „Vorschriften“ ist die Erhaltungssatzung gemeint, die für die Siedlung genaue Vorschriften vorsieht. Nichts darf abgerissen werden, Änderungen an den Häusern sind so gut wie nicht möglich. Doch das wird mit dem geplanten Abriss der Waldschänke, über die am 30. April der Stadtrat entscheiden wird, ausgehöhlt. „Die Erhaltungssatzung für die Siedlung wird mit der Waldschänke abgerissen“, so die Bürgerinitiative, die mehr als 1000 Unterschriften für den Erhalt der Traditions-Kneipe gesammelt hatte. Weitere Häuser werden fallen, so die Befürchtungen der meisten Bewohner in der Siedlung: „Wenn die Waldschänke abgerissen wird, dann wird es auch die Siedlung Freiheit in der bekannten Form bald nicht mehr geben. Denn wer sollte sich an eine Satzung halten, wenn selbst der OB dies ignoriert?“