Brilliantes Licht nebst brillianten Antworten

Düsseltal.  .Wie kann man Metall hart wie Diamant oder weich wie Knete, spröde wie Glas oder dehnbar wie Kaugummi machen? Antworten für Fragen wie diese gibt es am Max-Planck-Institut für Eisenforschung. Donnerstag wird dort wieder zur „KopfSalat“-Vortragsreihe eingeladen. „KopfSalat“ ist eine Reihe, die zweimal im Jahr gefragte Forscher aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Bereichen in das Düsseldorfer Max-Planck-Institut einlädt, um einem breiten Publikum allgemeinverständlich einen Einblick in ihre Forschung zu geben. Dabei werden Themen aus unterschiedlichen Gebieten wie Medizin, Natur- und Sozialwissenschaften aufgegriffen.

Das aktuelle Thema lautet: Brillantes Licht für unser Leben. Christoph Kirchlechner, Leiter der Gruppe „Nano-/Mikromechanik von Materialien“ am MaxPlanck-Institut für Eisenforschung, gibt einen Einblick in die Welt der Material- und Ingenieurswissenschaft. Ihn beschäftigt, welche atomaren Mechanismen für bleibende Verformung verantwortlich sind. Fragen, die Wissenschaftler mit Hilfe europäischer Großforschungsanlagen – sogenannten Synchrotrons – klären. Dabei verwenden sie hochbrillante Strahlung, mit weltweit einzigartigen Eigenschaften.

Der einstündige Vortrag an der Max-Planck-Straße 1 beginnt um 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Wegen der begrenzten Platzzahl wird um eine Anmeldung bis zum heutigen Mittwoch, 19. Oktober, gebeten unter: kopfsalat@mpie.de oder telefonsich unter 679 27 22.