Botanik für Einsteiger

G

ärtnerisches Talent ist nicht jedem in die Wiege gelegt. Auch ich zähle mich zu jenen bedauernswerten Zeitgenossen, die froh sind, wenn die zwei Topfpflanzen auf der Fensterbank es länger als zwei Wochen machen. In meiner Wohnung handelt es sich um einen recht anspruchslosen Gummibaum und einen Bubikopf, die es wundersamer Weise schon länger bei mir aushalten.

Doch das Grünzeug in der Wohnung braucht Zeit und Geduld. Eine Freundin von mir besitzt von beidem noch weniger als ich. Auf ihre Einstellung zu Zimmerpflanzen angesprochen, antwortet sie gern, sie habe den „schwarzen Daumen“. Um so erstaunter war ich, als neulich gleich drei Orchideen in ihrer Wohnung in voller Blüte standen. Ich wurde misstrauisch. Hatte ich mich in der Tür geirrt? Oder hatte sie heimlich „Botanik für Einsteiger“ an der Vhs belegt? Die Antwort war simpel: Die florale Pracht bestand zu hundert Prozent aus Plastik. Hier gilt wohl das Prinzip des Kunstfälschers Beltracchi: Besser gut kopiert, als schlecht selbst gemacht.