Das aktuelle Wetter Düsseldorf 25°C
Evakuierung

Bombe am Heerdter Dreieck in Düsseldorf nach 25 Minuten entschärft

05.07.2012 | 11:17 Uhr
Bombe am Heerdter Dreieck in Düsseldorf nach 25 Minuten entschärft
Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Eine britische Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstagabend entschärft worden. Die Bombe wurde bei Bauarbeiten am Heerdter Dreieck in Düsseldorf gefunden. Rund 355 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Die Entschärfung war nach 25 Minuten beendet.

Eine bei Bauarbeiten im Heerdter Dreieck in Düsseldorf gefundene britische Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstagabend erfolgreich ent­schärft worden. 355 Anwohner mussten dafür ihre Häuser verlassen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Sie seien von Helfern in einem Schulgebäude betreut worden.

Die Entschärfung des britischen Fünf-Zentner-Blindgänger habe nur 25 Minuten gedauert, hieß es. Die Bombe sollte danach zum Kampfmittelzerlegebetrieb in Hünxe gebracht werden.

Im Radius bis 500 Meter rund um den Fundort durfte sich während der Entschärfung niemand im Freien aufhalten. Davon waren 2056 Men­schen betroffen, die dort wohnen. Diese Einschränkungen galten auch für den P+R Parkplatz am Simon-Gatzweiler-Platz, die Bezirkssportanlage an der Rheinallee/Lotsenweg, für den Prinzenpark, die griechische Schule am Heerdter Sandberg, sowie für diverse Büro- und Industriege­bäude.

Die Wohnungen verlassen

Im inneren Radius (Gefahrenzone A - 355 Personen), 250 Meter um den Fundort, sollten die Menschen ihre Wohnungen verlassen. Mitarbei­ter des städtischen Ordnungs- und Servi­cedienstes (OSD) durchkämmten vor der Entschärfung das Wohngebiet und forderten die Bewohner zum Verlassen auf.

Bombenentschärfung in Düsseldorf am Heerdter Dreieck: die Gefahrenbereiche. Foto: Feuerwehr

Im äußeren Radius (Gefahrenzone B), der den Raum 500 Meter um den Fundort umfasst, sollten Anwohner sich während der Zeit der Entschärfung in ihren Häusern und möglichst entfernt von Glasflächen aufhalten. Detaillierte Informationen hatten die Anwohner per Warnzettel erhalten. Autos sollten nach Möglichkeit nicht in den Gefahrenzonen A und B parken.

Seit Donnerstag acht Uhr waren Warnfahrzeuge der Feuerwehr im Gebiet unterwegs und gaben Verhaltenshinweise. Menschen, die in der Gefahrenzone wohnen und beispielsweise wegen Bettlägerigkeit oder Behinderung ihre Wohnungen nicht selbst verlassen können, konnten einen Transport über die Leitstelle der Feuer­wehr bestellen.

Anlaufstelle Comenius Gymnasium

Für die­jenigen, die während der Evakuierungszeit eine Anlaufstelle brauchten, standen ab 19 Uhr die Räume des Comenius-Gymnasiums an der Hansaallee 90 in Oberkassel offen. Die Feuerwehr bot einen Bustransfer an.

Betroffene Straßen:

Gefahrenbereich A (Evakuierungszone):

  • Drususstraße 11 – 33
  • Drususstraße 24 – 52
  • Greifweg 162. 174, 176
  • Neuwerker Straße 6
  • Nibelungenstraße 1 – 11
  • Nibelungenstraße 4 – 30
  • Pariser Straße 22, 24, 26

Gefahrenbereich B (Aufenthalt nur im Gebäude erlaubt):

  • Columbusstraße 52 – 86
  • Drususstraße 1 – 9
  • Drususstraße 4 – 22
  • Greifweg 88, 92
  • Hansaallee 17 – 119
  • Lohengrinstraße 1 – 25
  • Lohengrinstraße 16 – 32
  • Neuwerker Straße 15 – 45
  • Neuwerker Straße8 – 40
  • Pariser Straße 4 – 20, 65
  • Prinzenallee 5, 15
  • Schanzenstraße 55, 59, 61, 82
  • Tannhäuserstraße 3 – 25
  • Tannhäuserstraße 6 – 26
  • Viersener Straße 13 – 45
  • Viersener Straße 8 – 38           


Kommentare
Aus dem Ressort
Einbrecher durchwühlen Zimmer, während Kinder im Bett liegen
Kriminalität
Besonders dreiste Diebe treiben derzeit in Düsseldorf ihr Unwesen. Die Einbrecher verschafften sich nachts Zugang zu mehreren Häusern und schreckten auch nicht davor zurück in Kinderzimmern nach Beute zu suchen, in denen die Kinder im Bett lagen. Gestohlen wurden Geld, Schmuck und ein Auto.
Veterinäramt ermittelt nach Känguru-Kampf bei Rheinbahn-Fest
Känguru-Kampf
Ein boxendes Kanguru sollte das Glanzstück der Rheinbahn-Mitarbeiterfeier werden. Doch es kam zum Eklat, Gäste verließen angewidert die Sause im Neusser Swissôtel. Tierschützer sind entsetzt. Der missratende Partyknaller hat jetzt ein Nachspiel. Das Neusser Veterinäramt hätte den Auftritt verboten.
Reisende saßen drei Stunden in ICE vor Bahnhof fest
Bahn
Nur etwa 500 Meter vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof ist am Dienstagnachmittag ein ICE der Deutschen Bahn auf freier Strecke liegen geblieben. Die Reisenden wurden erst nach etwas mehr als drei Stunden evakuiert.
Runder Tisch im Rathaus: Jetzt bäumt sich Düsseldorf auf
Stumfolgen
Neue Bäume-Projekt: Düsseldorfs Ehrenbürger Udo van Meeteren spendete am Dienstagnachmittag beim „Runden Tisch“ im Rathaus 100 000 Euro. 60 000 Euro von der japanischen Gemeinde kommen dazu,
Versuchter Totschlag in Düsseldorfer „Sportcafé 777“
Fahndung
Mit einem internationalen Haftbefehl sucht die Düsseldorfer Polizei nach einem 34-jährigen Mann. Er soll im „Sportcafé 777“ einen 43-Jährigen niedergestochen haben. Dieser erlitt diverse Stichverletzungen am Oberkörper und liegt nun im Koma. Die Staatsanwaltschaft geht von versuchter Tötung aus.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen