Das aktuelle Wetter Düsseldorf 4°C
Evakuierung

Bombe am Heerdter Dreieck in Düsseldorf nach 25 Minuten entschärft

05.07.2012 | 11:17 Uhr
Bombe am Heerdter Dreieck in Düsseldorf nach 25 Minuten entschärft
Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Eine britische Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstagabend entschärft worden. Die Bombe wurde bei Bauarbeiten am Heerdter Dreieck in Düsseldorf gefunden. Rund 355 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Die Entschärfung war nach 25 Minuten beendet.

Eine bei Bauarbeiten im Heerdter Dreieck in Düsseldorf gefundene britische Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstagabend erfolgreich ent­schärft worden. 355 Anwohner mussten dafür ihre Häuser verlassen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Sie seien von Helfern in einem Schulgebäude betreut worden.

Die Entschärfung des britischen Fünf-Zentner-Blindgänger habe nur 25 Minuten gedauert, hieß es. Die Bombe sollte danach zum Kampfmittelzerlegebetrieb in Hünxe gebracht werden.

Im Radius bis 500 Meter rund um den Fundort durfte sich während der Entschärfung niemand im Freien aufhalten. Davon waren 2056 Men­schen betroffen, die dort wohnen. Diese Einschränkungen galten auch für den P+R Parkplatz am Simon-Gatzweiler-Platz, die Bezirkssportanlage an der Rheinallee/Lotsenweg, für den Prinzenpark, die griechische Schule am Heerdter Sandberg, sowie für diverse Büro- und Industriege­bäude.

Die Wohnungen verlassen

Im inneren Radius (Gefahrenzone A - 355 Personen), 250 Meter um den Fundort, sollten die Menschen ihre Wohnungen verlassen. Mitarbei­ter des städtischen Ordnungs- und Servi­cedienstes (OSD) durchkämmten vor der Entschärfung das Wohngebiet und forderten die Bewohner zum Verlassen auf.

Bombenentschärfung in Düsseldorf am Heerdter Dreieck: die Gefahrenbereiche. Foto: Feuerwehr

Im äußeren Radius (Gefahrenzone B), der den Raum 500 Meter um den Fundort umfasst, sollten Anwohner sich während der Zeit der Entschärfung in ihren Häusern und möglichst entfernt von Glasflächen aufhalten. Detaillierte Informationen hatten die Anwohner per Warnzettel erhalten. Autos sollten nach Möglichkeit nicht in den Gefahrenzonen A und B parken.

Seit Donnerstag acht Uhr waren Warnfahrzeuge der Feuerwehr im Gebiet unterwegs und gaben Verhaltenshinweise. Menschen, die in der Gefahrenzone wohnen und beispielsweise wegen Bettlägerigkeit oder Behinderung ihre Wohnungen nicht selbst verlassen können, konnten einen Transport über die Leitstelle der Feuer­wehr bestellen.

Anlaufstelle Comenius Gymnasium

Für die­jenigen, die während der Evakuierungszeit eine Anlaufstelle brauchten, standen ab 19 Uhr die Räume des Comenius-Gymnasiums an der Hansaallee 90 in Oberkassel offen. Die Feuerwehr bot einen Bustransfer an.

Betroffene Straßen:

Gefahrenbereich A (Evakuierungszone):

  • Drususstraße 11 – 33
  • Drususstraße 24 – 52
  • Greifweg 162. 174, 176
  • Neuwerker Straße 6
  • Nibelungenstraße 1 – 11
  • Nibelungenstraße 4 – 30
  • Pariser Straße 22, 24, 26

Gefahrenbereich B (Aufenthalt nur im Gebäude erlaubt):

  • Columbusstraße 52 – 86
  • Drususstraße 1 – 9
  • Drususstraße 4 – 22
  • Greifweg 88, 92
  • Hansaallee 17 – 119
  • Lohengrinstraße 1 – 25
  • Lohengrinstraße 16 – 32
  • Neuwerker Straße 15 – 45
  • Neuwerker Straße8 – 40
  • Pariser Straße 4 – 20, 65
  • Prinzenallee 5, 15
  • Schanzenstraße 55, 59, 61, 82
  • Tannhäuserstraße 3 – 25
  • Tannhäuserstraße 6 – 26
  • Viersener Straße 13 – 45
  • Viersener Straße 8 – 38           


Kommentare
Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Ärger um die tiefergelegten S-Bahnzüge
Verkehr
Mit allergrößtem Tamtam wurden in der vergangenen Woche die neuen Züge der S-Bahnlinie 8 in Düsseldorf vorgestellt. Hochmodern werden sie sein, wenn sie am 14. Dezember flächendeckend auf Reise gehen. Doch beim gestrigen Probebetrieb schüttelten viele Rollstuhlfahrer fassungslos mit dem Kopf.
Schulden machen? Nicht mit der FDP
Politik
gDie Düsseldorfer FDP hatte als Koalitionspartner der CDU den Aspekt „Schuldenfreiheit“ jahrelang immer ganz oben auf die Prioritätenliste stehen. Dabei bleibt es nun auch in der Ampel. Auch, wenn Oberbürgermeister Thomas Geisel offenbar nicht mehr ausschließt, Kredite aufzunehmen.
Am Heiligen Abend muss niemand allein sein
Soziales
Weihnachten ist das Fest der Liebe. Überall auf der Welt kommen Menschen mit ihren Liebsten zusammen, um besinnliche Tage zu genießen. Für viele Menschen ist das jedoch nicht möglich: Sie sind allein. Für sie gibt es in Düsseldorf ein Angebot.
Giftiges Gas in der „Halle Mensch“
Feuerwehreinsatz
Ein Freizeitunfall rettete am Dienstagabend vermutlich Menschenleben: Eine Fachfirma hatte bei der Umrüstung von Heizstrahlern versagt. Die Feuerwehrleitstelle schickte einen Rettungswagen zum Fitnessbereich der „Halle Mensch“ an der Posener Straße in Düsseldorf.
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik