Betrunkener zündet eigene Wohnung an

Langenfeld..  Brand auf dem Balkon: Am Montagabend um 17.14 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei in Langenfeld zu einem Brand an der Rheindorfer Straße in Reusrath gerufen. Im ersten Stock eines dortigen Mehrfamilienhauses brannte Hausrat mit großer offener Flamme auf dem rückwärtigen Balkon. Während die Feuerwehr von außen löschte, versuchte die Polizei in die verschlossene Wohnung zu gelangen.

Der 25-jährige Mieter, der bereits polizeibekannt war, öffnete jedoch trotz Klingeln, Klopfen und Rufen nicht. Als die Beamten die Tür schließlich aufbrachen, war die Wohnung verwüstet. Der Mieter war betrunken. Er bedrohte die Polizisten mit einem Messer von 20 Zentimetern Klingenlänge. Er leistete heftigen Widerstand, wurde jedoch schließlich überwältigt und festgenommen. Das als Waffe eingesetzte Messer wurde als Beweismittel sichergestellt. Die Feuerwehr konnte den Brand auf dem Balkon der Einzimmerwohnung anschließend sehr schnell löschen, weitere Gefahren für die übrigen Hausbewohner und das Gebäude bestand nicht.

Der entstandene Sachschaden ist wohl eher gering. Erste Schätzungen gehen von wenigen hundert Euro aus. Gegen den 25-jährigen Langenfelder wurde ein Strafverfahren wegen besonders schwerer Brandstiftung, Widerstand und Bedrohung eingeleitet. Da nach der Festnahme ein Alkoholtest einen Wert von mehr als 2,7 Promille (1,38 mg/l) ergab, wurde von der zuständigen Staatsanwaltschaft mit richterlicher Anordnung die ärztliche Entnahme einer Blutprobe zur Beweisführung angeordnet.

Ein ärztliches Gutachten gab schließlich Anlass, den 25-jährigen auch gegen dessen Willen in psychiatrische Behandlung zu geben. Warum er seine Wohnung angezündet und die Beamten bedroht hatte, ist noch nicht geklärt, die Ermittlungen dauern an.