Betriebsräte sind für Erweiterung des Düsseldorfer Airports

Der Flughafen Düsseldorf will die Zahl seiner Starts und Landungen erhöhen. Darüber muss der NRW-Verkehrsminister entscheiden. Umland-Gemeinden sind gegen die Erweiterung.
Der Flughafen Düsseldorf will die Zahl seiner Starts und Landungen erhöhen. Darüber muss der NRW-Verkehrsminister entscheiden. Umland-Gemeinden sind gegen die Erweiterung.
Was wir bereits wissen
Mehr Starts und Landungen sichern Arbeitsplätze am Flughafen, schreiben Mitarbeiter-Vertreter von Airlines und Boden-Firmen in einem Brief an den NRW-Verkehrsminister.

Düsseldorf..  Die Verdi-Betriebsräte der 20.000 am Flughafen Düsseldorf beschäftigten Menschen haben sich in einem Brief an NRW-Verkehrsminister Michael Groschek für die Kapazitätserweiterung im Rahmen der bestehenden Tagesflugstunden des Airports ausgesprochen.

„Eine weitere Entwicklung im Luftverkehr muss möglich sein“, heißt es in dem Schreiben der Betriebsräte der Flughafen GmbH, von Aviapartner, Air France-KLM-Martinair Cargo, Eurowings, Deutsche Lufthansa, Lufthansa LSG und Lufthansa Cargo sowie der Air Berlin Kabine und Technik. Deshalb bitte man den Minister, „den Antrag des Flughafens zur Sicherung der vorhandenen und zur Schaffung neuer Jobs positiv zu bescheiden“. Durch die Kapazitätserweiterung blieben die Leistungsfähigkeit des Luftverkehrsstandortes erhalten und die Arbeitsplätze gesichert.

„Der Flughafen ist mit Blick auf die Kapazitätserweiterung sehr frühzeitig in einen Dialog mit der Öffentlichkeit getreten“, erklärte der Fachbereichsleiter Verkehr bei Verdi NRW, Peter Büddicker. In den Plänen habe man bereits Bedenken der Nachbarn aufgegriffen und beim Antrag auf Planfeststellung berücksichtigt.

Ziel sei es, die Mobilität der 18 Millionen Menschen im Flughafenumland und der Unternehmen im Rhein-Ruhr-Raum sicher zu stellen. Deshalb müsse der Airport „in den Tagesstunden moderat wachsen und nachfrageorientierter und flexibler auf sein vorhandenes Start- und Landebahnsystem zugreifen können“, um auch in Zukunft attraktiv zu bleiben. Dem „berechtigten Interesse an Lärmschutz“ für die Nachbarn muss der Flughafen „weiterhin nachkommen“ .

Die große Mehrheit der Bevölkerung im Umland meint, dass der Flughafen der Region eher Vorteile bringt, erinnern die Betriebsräte. Zahlreiche benachbarte Städte und Gemeinden, die sich politisch gegen eine ‚Änderung der Betriebsgenehmigung stellen, würden gleichzeitig auf den Internetseiten ihrer Kommune mit der Nähe zum Flughafen werben. Dies sei richtig, da der Düsseldorfer Airport wichtige Impulse für den gesamten Wirtschaftsstandort NRW gebe. (we)