Beschuldigter Ehemann nach Bluttat in Düsseldorf wieder frei

Die Düsseldorfer Polizei hat die beiden festgenommenen Männer inzwischen wieder freigelassen.
Die Düsseldorfer Polizei hat die beiden festgenommenen Männer inzwischen wieder freigelassen.
Foto: Christoph Reichwein
Was wir bereits wissen
Nach der Bluttat in Düsseldorf-Derendorf hat sich der Verdacht gegen den beschuldigten Ehemann des Opfers nicht erhärtet. Er ist auf freiem Fuß.

Düsseldorf.. Nach der Bluttat in Düsseldorf-Derendorf, bei der zwei Männer in der Nacht zu Dienstag versucht haben sollen, eine Frau zu töten, hat sich der dringende Tatverdacht gegen den Ehemann der verletzen Frau nicht erhärtet. Der 63-Jährige ist bereits wieder auf freiem Fuß. Seine Frau hatte sich mit schweren Stichverletzungen zu ihren Nachbarn gerettet und um 23.55 Uhr die Polizei gerufen.

Versuchtes Tötungsdelikt Die Beamten nahmen in dem Haus an der Merziger Straße sowohl den 63-Jährigen Ehemann des Opfers als auch einen anderen, 28-jährigen Mann fest. Dieser hatte Blutflecken auf der Jacke; die Polizei fand außerdem eine blutverschmierte Klinge. Auch der Jüngere ist mittlerweile wieder frei.

Alle Beteiligten erzählen eine andere Geschichte

Während der Vernehmungen verstrickte sich insbesondere das 49-jährige Opfer derart in Widersprüche, dass sich der Verdacht, ihr Ehemann könne versucht haben, sie umzubringen, nicht bestätigte. Hinzu kommt, dass sich aus den Aussagen aller Befragten kein stimmiges Bild ergibt - alle schildern die Geschehnisse des Abends völlig unterschiedlich.

Derzeit nicht widerlegbar ist die Version, die der beschuldigte Ehemann der Polizei erzählt hat: In der Wohnung sei es demnach zu einem Streit gekommen, bei dem die Frau gemeinsam mit dem 28-jährigen Mann den späteren Beschuldigten körperlich attackierte. Wie es letztlich zu den Stichwunden der 49-Jährigen kam, ist noch nicht geklärt und bleibt Gegenstand der Ermittlungen. (we)