Das aktuelle Wetter Düsseldorf 15°C
Unfall

Bauarbeiter stürzen in Düsseldorf zehn Meter tief in Aufzugsschacht

26.03.2013 | 14:04 Uhr
Bauarbeiter stürzen in Düsseldorf zehn Meter tief in Aufzugsschacht
Innerhalb weniger Minuten kam es zu mehreren Arbeitsunfällen. Zwei Bauarbeiter wurden schwer verletzt.Foto: Felix Abraham

Düsseldorf.  Weil eine Arbeitsplattform in einem Aufzugschacht abstürzte, sind in Düsseldorf am Dienstagmorgen zwei Arbeiter zehn Meter tief gestürzt. Sie wurden dabei schwer verletzt. Erst kurz zuvor hatten Notärzte in der Nähe einen Arbeiter versorgen müssen.

Gleich drei Notfallpatienten durch Arbeitsunfälle innerhalb kürzester Zeit mussten die städtischen Notärzte der Rettungswachen Münsterstraße und Posener Straße in Stadtmitte versorgen. Auf einer Baustelle an einem Eckgebäude in der Bleichstraße – nahegelegen zum Schauspielhaus, sind am Morgen zwei Bauarbeiter rund zehn Meter tief abgestürzt und dabei schwer verletzt worden.

Rund 20 Minuten vorher gab es bereits einen Arbeitsunfall im gegenüberliegenden Schauspielhaus, wo ein Arbeiter auf der Bühne verletzt worden war. Der erste Notruf kam vom Bühneneingang des Schauspielhauses. Ein 42-jähriger Arbeiter hatte sich auf der Bühne am Rücken schwer verletzt. Die Leistelle alarmierte den Notarzt und einen Rettungswagen. Noch während drinnen im Schauspielhaus der Verletzte durch das Rettungsteam erstversorgt wurde, kam es in direkter Nähe zu einem folgenschweren Arbeitsunfall.

Arbeiter stürzten mit ihrer Plattform ab

Zwei Bauarbeiter – beide etwa Mitte 30, waren auf einer Arbeitsplattform in einem Aufzugschacht mit der Montage von Doppel-T-Stahlträgern beschäftigt. Die Arbeitsplattform war in der Wand des Schachtes mit Maueranker befestigt worden. Die Stahlträger lagerten dabei auf der Plattform. Warum diese plötzlich aus der Verankerung riss und in die Tiefe stürzte, klärt die Polizei und die Abteilung Arbeitsschutz von der Bezirksregierung.

Lesen Sie auch:
Tödlicher Arbeitsunfall: Opfer sind erstickt

Nach dem tödlichen Unfall in der Tankwaschanlage der Spedition Rinnen, bei der am Montagabend zwei Mitarbeiter in einem Kesselauflieger starben (wir berichteten), hatte die Staatsanwaltschaft Obduktionen der Unfallopfer angeordnet: Die 41 und 48 Jahre alten Männer sind erstickt. Unterstützt von der...

Die Arbeiter stürzten samt Plattform und Material bis in Höhe der Tiefgarage ab. Die Kollegen riefen die Feuerwehr zu Hilfe und kümmerten sich um die Schwerverletzten. Der Notarzt war wegen des vorangegangenen Unfalls am Schauspielhaus noch vor Ort. Der verletzte Düsseldorfer kam mit einem Rettungswagen in das EVK. Weitere Rettungs- und Feuerwehrkräfte waren zu diesem Zeitpunkt schon zur Bleichstraße unterwegs.

Mit patientengerechtem Rettungsequipment ausgestattet (Vakuum-Matratze, Spineboard, Stifneck und Schleifkorbtrage), wurden die Patienten stabil und schmerzfrei aus dem zweiten Untergeschoss der Tiefgarage auf die Straße hoch getragen. Unter Begleitung von Notärzten kamen sie in Krankenhäuser – Uniklinik und Marienhospital. Während der Rettungsarbeiten musste die Bleichstraße für rund eine Stunde komplett gesperrt werden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Skytrain am Düsseldorfer Flughafen steht sechs Tage still
Flughafen
Neue Glasfaserkabel werden zwischen dem 3. und 8. November auf den Fahrbahnträgern des Skytrains verlegt. Deshalb muss die Kabinenbahn am Düsseldorfer Flughafen in dieser Zeit pausieren. Um den Verkehr am Airport nicht zu beeinträchtigen, sind in dieser Zeit Shuttle-Busse im Einsatz.
Auto kollidiert mit Straßenbahn - Mann schwer verletzt
Unfall
Erneut hat es in Düsseldorf einen Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Um 8.10 Uhr am Donnerstag kollidierte ein Auto mit einer Tram der Rheinbahn in Pempelfort. Der Autofahrer wurde dabei schwer verletzt. In den vergangenen Monaten hat es in Düsseldorf immer wieder Straßenbahnunfälle gegeben.
Anklage - Hells Angels sollen Satudarah verletzt haben
Rockerprozess
Ein 36-jähriger Leiharbeiter aus Duisburg soll zusammen mit dem Mitangeklagten ein Satudarah-Mitglied in einen Hinterhalt gelockt haben, wo ihn Hells Angels attackierten. Die schwere Körperverletzung könnte mit Schüssen auf einen Kiosk in Beeck im Februar 2013 zu tun haben.
Fortuna Düsseldorf verbannt "HoGeSa"-Symbole aus dem Stadion
Hooligans
Rechts oder nicht rechts? Die politische Ausrichtung der "Hooligans gegen Salafisten" sorgt noch für Diskussionen. Jetzt hat Fortuna Düsseldorf als erster Profi-Verein reagiert und "HoGeSa"-Symbole aus dem Stadion verbannt. Das "gewaltverherrlichende Potenzial" lasse keinen Spielraum für Toleranz.
Salafist arbeitete in Gepäckabfertigung am Flughafen
Salafisten
Ein Mann, der offenbar den radikal-islamischen Salafisten zugerechnet wird, hat am Düsseldorfer Flughafen in der Gepäckabfertigung gearbeitet. Das hat ein Sprecher der Polizei bestätigt. Nach Angaben der Düsseldorfer Bezirkregierung hatten Überprüfungen im April keine Sicherheitsbedenken ergeben.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung