Das aktuelle Wetter Düsseldorf 5°C
Unfall

Bauarbeiter stürzen in Düsseldorf zehn Meter tief in Aufzugsschacht

26.03.2013 | 14:04 Uhr
Bauarbeiter stürzen in Düsseldorf zehn Meter tief in Aufzugsschacht
Innerhalb weniger Minuten kam es zu mehreren Arbeitsunfällen. Zwei Bauarbeiter wurden schwer verletzt.Foto: Felix Abraham

Düsseldorf.  Weil eine Arbeitsplattform in einem Aufzugschacht abstürzte, sind in Düsseldorf am Dienstagmorgen zwei Arbeiter zehn Meter tief gestürzt. Sie wurden dabei schwer verletzt. Erst kurz zuvor hatten Notärzte in der Nähe einen Arbeiter versorgen müssen.

Gleich drei Notfallpatienten durch Arbeitsunfälle innerhalb kürzester Zeit mussten die städtischen Notärzte der Rettungswachen Münsterstraße und Posener Straße in Stadtmitte versorgen. Auf einer Baustelle an einem Eckgebäude in der Bleichstraße – nahegelegen zum Schauspielhaus, sind am Morgen zwei Bauarbeiter rund zehn Meter tief abgestürzt und dabei schwer verletzt worden.

Rund 20 Minuten vorher gab es bereits einen Arbeitsunfall im gegenüberliegenden Schauspielhaus, wo ein Arbeiter auf der Bühne verletzt worden war. Der erste Notruf kam vom Bühneneingang des Schauspielhauses. Ein 42-jähriger Arbeiter hatte sich auf der Bühne am Rücken schwer verletzt. Die Leistelle alarmierte den Notarzt und einen Rettungswagen. Noch während drinnen im Schauspielhaus der Verletzte durch das Rettungsteam erstversorgt wurde, kam es in direkter Nähe zu einem folgenschweren Arbeitsunfall.

Arbeiter stürzten mit ihrer Plattform ab

Zwei Bauarbeiter – beide etwa Mitte 30, waren auf einer Arbeitsplattform in einem Aufzugschacht mit der Montage von Doppel-T-Stahlträgern beschäftigt. Die Arbeitsplattform war in der Wand des Schachtes mit Maueranker befestigt worden. Die Stahlträger lagerten dabei auf der Plattform. Warum diese plötzlich aus der Verankerung riss und in die Tiefe stürzte, klärt die Polizei und die Abteilung Arbeitsschutz von der Bezirksregierung.

Lesen Sie auch:
Tödlicher Arbeitsunfall: Opfer sind erstickt

Nach dem tödlichen Unfall in der Tankwaschanlage der Spedition Rinnen, bei der am Montagabend zwei Mitarbeiter in einem Kesselauflieger starben (wir berichteten), hatte die Staatsanwaltschaft Obduktionen der Unfallopfer angeordnet: Die 41 und 48 Jahre alten Männer sind erstickt. Unterstützt von der...

Die Arbeiter stürzten samt Plattform und Material bis in Höhe der Tiefgarage ab. Die Kollegen riefen die Feuerwehr zu Hilfe und kümmerten sich um die Schwerverletzten. Der Notarzt war wegen des vorangegangenen Unfalls am Schauspielhaus noch vor Ort. Der verletzte Düsseldorfer kam mit einem Rettungswagen in das EVK. Weitere Rettungs- und Feuerwehrkräfte waren zu diesem Zeitpunkt schon zur Bleichstraße unterwegs.

Mit patientengerechtem Rettungsequipment ausgestattet (Vakuum-Matratze, Spineboard, Stifneck und Schleifkorbtrage), wurden die Patienten stabil und schmerzfrei aus dem zweiten Untergeschoss der Tiefgarage auf die Straße hoch getragen. Unter Begleitung von Notärzten kamen sie in Krankenhäuser – Uniklinik und Marienhospital. Während der Rettungsarbeiten musste die Bleichstraße für rund eine Stunde komplett gesperrt werden.


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt Düsseldorf geht gegen Schrottimmobilien vor
Friedrichstadt.
Mit dem neuen „Wohnaufsichtsgesetz“, das der Landtag verabschiedet hat, können die Kommunen endlich gegen verantwortungslose Hauseigentümer vorgehen. Nicht nur Mieter, auch Anrainer oder Bezirkspolitiker können der Stadt dann Missstände melden, die schickt dann einen Ermittler zum Haus.
Düsseldorfer Jugendliche erhielten Zigaretten gegen Aufpreis
Prozess
Ein Kioskbetreiber (25) stand vor dem Düsseldorfer Amtsgericht, weil er Schnaps und Zigaretten an Minderjährige verkauft haben sollte, die Zigaretten sogar für einen Euro mehr. Er bestritt das und beteuerte, er lasse sich immer den Ausweis seiner jungen Kunden zeigen.
Kandinsky mit Tyskie und Tapas
Kunst
Am 3. Mai ist die Nacht der Museen. Rund 40 Museen. Kulturinstitute und Vereine machen mit. Bis zu 250 000 Besucher werden erwartet.
Düsseldorfer Petition: Sportlärm ist keine Ruhestörung
Sportvereine
Die Sportanlagenlärmschutzverordnung aus dem Jahr 1991 treibt auf den Düsseldorfer Vereinsanlagen zum Teil seltsame Blüten. In Düsseldorf wurde nun die Petition „Sportlärm ist keine Ruhestörung“ auf den Weg gebracht.
Düsseldorferin für volksverhetzende Bilder verurteilt
Urteil
Das Amtsgericht Düsseldorf hat eine 32-Jährige zu 1350 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie strafbare Bilder auf ihrem Internet-Profil veröffentlicht hat. Damit hatte die alleinerziehende Mutter von drei Kindern auf den Holocaust angespielt und den norwegischen Massenmörder Breivik positiv...
Fotos und Videos
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Nacht der  Kirchen
Bildgalerie
Fotostrecke