Das aktuelle Wetter Düsseldorf 10°C
Stromausfall

Bagger legte Stromnetz in Düsseldorf-Bilk für 80 Minuten lahm

13.06.2012 | 17:30 Uhr
Bagger legte Stromnetz in Düsseldorf-Bilk für 80 Minuten lahm
Ein Bagger hat am Mittwochnachmittag ein Starkstromkabel beschädigt. In Teilen von Bilk und Unterbilk gab es für rund 80 Minuten keinen Strom.

Düsseldorf. Rund um den Düsseldorfer Landtag ist am Mittwochnachmittag der Strom ausgefallen, nachdem bei Bauarbeiten eine Hochspannungs-Leitung beschädigt worden war.

Unterhalb des Fernsehturms hatte der Bagger einer Fremdfirma gegen 15.27 Uhr das 10.000 Volt-Kabel beschädigt. Daraufhin kam es in drei Käbelsträngen zu einem Kurschluss, der letztendlich 16 Netzstationen betraf, erklärte Michael Pützhofen von den Düsseldorfer Stadtwerken. Da das 10.000 Volt-Netz digital geschaltet wird, konnte die Leitstelle der Stadtwerke die Leitungen relativ zügig auf einen anderen Leitungsweg umschalten, so der Stadtwerke-Sprecher.

Kurz vor 17 Uhr waren die Haushalte wieder mit Energie versorgt. Wie viele Bürger von dem Stromausfall betroffen waren, ist noch nicht bekannt. Größere Gebäude seien aber nicht ohne Strom gewesen. So verfügt der Landtag etwa über eine eigene Notstromversorgung, die in solchen Fällen die Energie liefert. Pützhofen: „Nur die Autowaschanlage Mr. Wash musste für 20 Minuten den Betrieb einstellen.“



Kommentare
Aus dem Ressort
Erzbischof Woelki zum Antrittsbesuch im Düsseldorfer Rathaus
Erzbischof
Beim Eintrag in das Goldene Buch der Stadt betonten am Sonntag Mittag Erzbischof Woelki und Oberbürgermeister Geisel Gemeinsamkeiten
Unterbilk feierte „Indian Summer“
Stadtteil-Fest
Das Sommerende wurde in dem individuellen Stadtteil mit vielen Aktionen gefeiert.
Gepäckdiebe am Busbahnhof festgenommen
Diebstahl
Zivilfahnder konnten am Düsseldorfer Busbahnhiof zwei professionelle Gepäckdiebe auf frischer Tat dingfest machen. Sie wollten einem Reisenden den Rucksack entwenden. Jetzt sitzen sie in Untersuchungshaft.
60-Jährige ersticht ihren Ehemann mit einem Küchenmesser
Totschlag
Im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim hat eine 60-jährige Frau offenbar ihren gleichaltrigen Ehemann erstochen. Im Zuge eines Streits in der gemeinsamen Wohnung soll sie ihn so stark verletzt haben, dass er noch vor Ort starb. Die Frau meldete sich selbst der Polizei und gestand die Tat.
In Düsseldorf wird eine Groß-Moschee gebaut
Religion
Der marokkanische Verein „Masjid Assalam“ (Haus des Friedens) baut für 4,2 Millionen im Stadtteil Reisholz eine Moschee mit zwei Minaretten und ein Gemeindezentrum.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen