Bäume werden gefällt

Urdenbach..  Zum Erhalt des Naturschutzgebietes Urdenbacher Kämpe und der charakteristischen Streuobstwiesen müssen jetzt „Am Ausleger“ vier Hybridpappeln gefällt werden. Die Fällarbeiten wurden mit der Unteren Landschaftsbehörde abgestimmt. Die Arbeiten werden bis Ende Februar abgeschlossen sein. „Am Ausleger“ kann es zu kurzfristigen Sperrungen kommen, teilt die Stadt mit. Die Fällung der vier Bäume dient der Erhaltung und Förderung der Obstwiese.

Der Schattendruck der Pappeln ist groß und beeinträchtigt die Entwicklung der Bäume. Hinzu kommt die Gefahr von Astbrüchen. Gerade ältere Pappeln werden zunehmend brüchig. Herabstürzende Äste gefährden Weidevieh und Landwirte.

Die Urdenbacher Kämpe ist mit 316 Hektar Fläche das größte Naturschutzgebiet Düsseldorfs mit Kopfweiden, Obstbäume und wertvolle Feuchtwiesen. Die Obstwiesen sind ein typisches Stück alter niederrheinischer Kulturlandschaften und besonders schützenswert. In der Urdenbacher Kämpe gibt es rund 850 Birnbäume und 400 Apfelbäume.

Mit Rücksicht aufs Landschaftsbild bleiben große Pappelgruppen erhalten. Überlegungen die Stämme als Totholzbäume für Spechte und andere Höhlenbrüter zu erhalten, wurden verworfen. Es gibt in unmittelbarer Nähe bereits einige Baumrelikte, so dass keine weiteren „Spechtbäume“ benötigt werden.