Ausbildung zum Demenzbegleiter

Langenfeld..  Die Malteser in Langenfeld bilden ab dem 30. Mai engagierte Menschen zu sogenannten Demenzbegleitern aus, die Patienten und ihre Familien unterstützen und entlasten können. In 40 Unterrichtsstunden lernen die Teilnehmer, Demenzkranke zu verstehen und zu begleiten. Die Malteser schulen und qualifizieren die Teilnehmer gezielt und praxisnah nach dem schwedischen Silviahemmet-Konzept.

Das Angebot vermittelt Kenntnisse und Methoden, die es ermöglichen, ältere und verwirrte Menschen in ihrer Selbstständigkeit und in ihrem Denken und Handeln individuell zu fördern. Schwerpunkte der Ausbildung sind unter anderem Biographiearbeit, Verhaltensweisen im Umgang mit Demenzerkrankten, Einführung in die Validation nach Naomi Feil sowie Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz. Ziel der Ausbildung ist es auch betroffenen Angehörigen, sowie interessierten Ehrenamtlichen einen Zugang zu Demenzkranken aufzuzeigen und den alltäglichen Umgang mit ihnen zu erleichtern. Hintergrund ist die steigende Zahl von Demenzerkrankten. In Deutschland leiden 1,3 Millionen Menschen an Demenz. Bis zum Jahr 2050 wird sich die Zahl mehr als verdoppeln. Diese Schulung richtet sich vorrangig an Ehrenamtliche, die im „Besuchs- und Entlastungsdienst für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen“ tätig werden wollen und an pflegende Angehörige.

Sie stellt keine Berufsqualifizierungsmaßnahme dar. Der Kurs „Demenzbegleiter“ wird in Form eines kombinierten Wochenend- und Abendkurses angeboten. Beginn ist am 30. Mai um 9 Uhr. Der gesamte Kurs endet am Nachmittag des 04. Juli. Weitere Infos zu den einzelnen Kursterminen oder zu den Kosten erhält man in der Stadtgeschäftsstelle vom Malteser Hilfsdienst., Karlstraße 3 in Langenfeld, 02173/8 11 10. Kontaktaufnahme per Mail ist ebenfalls möglich unter: demenz@malteser-langenfeld.de