Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Prozess

Auftritt vor Gericht für Heinersdorff

13.11.2012 | 06:00 Uhr
Auftritt vor Gericht für Heinersdorff
René Heinersdorff trat in eigener Sache vor Gericht auf.Foto: Kai Kitschenberg

Düsseldorf. „Ein komischer Unfall“, fand der Polizist, der den kleinen Crash auf der Bilker Allee aufgenommen hatte. Könnte der Titel eines Theaterstücks sein. Es war aber echtes Leben, auch wenn Theaterchef René Heinersdorff (49) in der Hauptrolle auftrat: Er war angeklagt, einem Taxi die Vorfahrt genommen zu haben. Zum Glück hatte es nur Schrammen im Blech gegeben, kein Drama also. Am Ende stellte das Gericht das Verfahren ein.

180 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg sollte der Schauspieler und Direktor des Theaters an der Kö dafür bekommen. Dagegen legte er Einspruch ein. „Der Taxifahrer wusste wohl nicht, dass ich überall Vorfahrt habe!“, scherzte er augenzwinkernd auf dem Gerichtsflur.

Im Saal überzeugte der Komödienfachmann den Richter lieber mit sachlichen Argumenten. Er sei an der Bilker Kirche von der Lorettostraße kommend nach links in die Bilker Allee eingebogen, habe dabei vorschriftsmäßig den Verkehr beobachtet: „An der Ecke muss man halten. Da war niemand!“

Kurz danach habe ihn das Taxi seitlich touchiert. „Da war ich längst auf meiner Spur.“ Der Taxifahrer habe wohl den Abstand zwischen ihm und den parkenden Autos falsch eingeschätzt. „Als wir ausstiegen, dachte ich, er entschuldigt sich, aber er hat mich angemacht, ich hätte die Vorfahrt missachtet.“

Auch die Polizei hatte vor Ort nicht klären können, wer schuld war. Wie der Taxifahrer die Kollision erklärt hätte, erfuhr das Gericht nicht. Denn der zweite Protagonist des Stücks verpasste seinen Auftritt und erschien nicht. Der Richter brummte ihm dafür 200 Euro Ordnungsgeld auf, ersatzweise vier Tage Haft.

Auch nach Ansicht des Richters waren die Schäden an den Autos – Heinersdorff hatte für seine 4500 Euro zahlen müssen – „in keiner Weise korrespondierend“ mit dem Vorwurf des Taxifahrers. Er könne Heinersdorff zwar nicht freisprechen, ohne den Vorfall gründlich aufzuklären – möglicherweise mit Hilfe eines Gutachtens. Aber wegen des geringen Schadens könne er das Verfahren auch einstellen. Womit Heinersdorff hoch zufrieden war. Happy End.

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Schreibwarengeschäft in Gerresheim ist ein Relikt aus vergangener Zeit
Raritäten
In einer Zeit, in der viele Schüler ihre Schulranzen und Materialien längst im großen Kaufhaus oder im Internet bestellen, erfreut sich das kleine Schreibwarengeschäft von Jürgen Zihang in Gerresheim immer noch großer Beliebtheit. Auf weniger Quadratmeter gibt es Stifte, Mappen und Kollegeblöcke –...
Düsseldorfer Experte berät bei Blasenschwäche
Marienhospital
Vier Millionen Frauen in Deutschland haben Blasenprobleme, doch nur wenige sprechen offen darüber. Inkontinenz ist ein Tabu-Thema, doch meist können die Symptome mit der richtigen Diagnose gelindert werden.Dr. Andrei Müller-Funogea, Chefarzt der Gynäkologie am Marienhospitalin Düsseldorf, ist ein...
Familie Erwin greift Düsseldorfs OB Geisel an
Erwin Platz
Peinliche Diskussion um eine Platzbenennung nach dem ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin. Thomas Geisel rief am Freitag die Ampel-Partner zur Krisensitzung ein.
Die Stunde der Einbrecher
Kriminalität
Die Zeitumstellung geht vielen Menschen auf die Nerven, doch die frühe Dunkelheit birgt sogar Gefahren. Die Düsseldorfer Polizei warnt: Mit der frühen Dämmerung steigt auch die Zahl der Delikte.
Düsseldorfer Betriebsrat verliert die Geduld mit Daimler
Sprinterwerk
Sollte der Daimler-Vorstand nicht bald signalisieren, dass er die im Düsseldorfer Sprinterwerk wegfallenden Arbeitsplätze kompensieren will, droht der Betriebsrat mit erneuten Protesten. Und die dürften deutlich härter ausfallen als die ersten Kundgebungen Ende September.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung