Das aktuelle Wetter Düsseldorf 19°C
Prozess

Auftritt vor Gericht für Heinersdorff

13.11.2012 | 06:00 Uhr
Auftritt vor Gericht für Heinersdorff
René Heinersdorff trat in eigener Sache vor Gericht auf.Foto: Kai Kitschenberg

Düsseldorf. „Ein komischer Unfall“, fand der Polizist, der den kleinen Crash auf der Bilker Allee aufgenommen hatte. Könnte der Titel eines Theaterstücks sein. Es war aber echtes Leben, auch wenn Theaterchef René Heinersdorff (49) in der Hauptrolle auftrat: Er war angeklagt, einem Taxi die Vorfahrt genommen zu haben. Zum Glück hatte es nur Schrammen im Blech gegeben, kein Drama also. Am Ende stellte das Gericht das Verfahren ein.

180 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg sollte der Schauspieler und Direktor des Theaters an der Kö dafür bekommen. Dagegen legte er Einspruch ein. „Der Taxifahrer wusste wohl nicht, dass ich überall Vorfahrt habe!“, scherzte er augenzwinkernd auf dem Gerichtsflur.

Im Saal überzeugte der Komödienfachmann den Richter lieber mit sachlichen Argumenten. Er sei an der Bilker Kirche von der Lorettostraße kommend nach links in die Bilker Allee eingebogen, habe dabei vorschriftsmäßig den Verkehr beobachtet: „An der Ecke muss man halten. Da war niemand!“

Kurz danach habe ihn das Taxi seitlich touchiert. „Da war ich längst auf meiner Spur.“ Der Taxifahrer habe wohl den Abstand zwischen ihm und den parkenden Autos falsch eingeschätzt. „Als wir ausstiegen, dachte ich, er entschuldigt sich, aber er hat mich angemacht, ich hätte die Vorfahrt missachtet.“

Auch die Polizei hatte vor Ort nicht klären können, wer schuld war. Wie der Taxifahrer die Kollision erklärt hätte, erfuhr das Gericht nicht. Denn der zweite Protagonist des Stücks verpasste seinen Auftritt und erschien nicht. Der Richter brummte ihm dafür 200 Euro Ordnungsgeld auf, ersatzweise vier Tage Haft.

Auch nach Ansicht des Richters waren die Schäden an den Autos – Heinersdorff hatte für seine 4500 Euro zahlen müssen – „in keiner Weise korrespondierend“ mit dem Vorwurf des Taxifahrers. Er könne Heinersdorff zwar nicht freisprechen, ohne den Vorfall gründlich aufzuklären – möglicherweise mit Hilfe eines Gutachtens. Aber wegen des geringen Schadens könne er das Verfahren auch einstellen. Womit Heinersdorff hoch zufrieden war. Happy End.

Katharina Rüth


Kommentare
Aus dem Ressort
Feuer gelöscht - Mann springt trotzdem aus dem Fenster
Wohnungsbrand
Ein Mann hat am frühen Ostermontag die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in Düsseldorf-Oberbilk gerufen und ist anschließend unvermittelt vom dritten Stock aus dem Fenster gesprungen. Er verletzte sich bei dem Aufprall schwer. Die Feuerwehr geht davon aus, dass der Mann verwirrt war.
Taxi-App-Dienst Uber soll auch nach Düsseldorf kommen
Taxi
Ein Privatchauffeur auf Bestellung - das bietet die US-Firma Uber an. Nach Berlin nimmt das Internet-Unternehmen weitere deutsche Städte ins Visier. Auch Düsseldorf soll bald folgen. Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband will sich gerichtlich gegen die Konkurrenz wehren.
Ex-Beigeordneter kritisiert Arbeit der Stadtverwaltung
Politik
Der frühere Düsseldorfer Beigeordnete Wilfried Kruse (FDP) kritisiert die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt als zu „lahm“. Und für den amtierenden Oberbürgermeister Dirk Elbers von der CDU hat er nur ein Lächeln parat.
„Ich freue mich auf ein leckeres Glas Wein“
Fastenzeit endet
Pastoralreferent Georg Lingnau erklärt, warum er in der heute endenden Fastenzeit auf Alkohol verzichtet hat
Eine wechselvolle Geschichte
Evangelische Kirche
Die Evangelische Kirche in Düsseldorf – das sind 23 Kirchengemeinden in den Stadtteilen. Die Gemeinschaft der Kirchengemeinden ist der Kirchenkreis Düsseldorf. Die Geschichte der evangelischen Kirche in Düsseldorf geht zurück bis in die Jahre unmittelbar nach der Reformation Martin Luthers. Hier ein...
Fotos und Videos
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Nacht der  Kirchen
Bildgalerie
Fotostrecke