Das aktuelle Wetter Düsseldorf 15°C
Kriminalität

Auf den OP-Tisch statt in die Zelle

02.08.2012 | 15:59 Uhr
Auf den OP-Tisch statt in die Zelle

Düsseldorf. Im Nachhinein dürfte sich ein 31-jähriger Mann glücklich schätzen, dass er am Mittwochnachmittag beim Schwarzfahren in der S-Bahn erwischt worden ist. Denn der Kasache lag wenig später schon auf dem OP-Tisch im Marienhospital.

Beamte der Bundespolizei hatten gegen 15.40 Uhr bei der Überprüfung des Schwarzfahrers am Hauptbahnhof festgestellt, dass der Mann per Haftbefehl gesucht wurde. 88 Tage Gefängnis oder eine Strafe von 1760 Euro standen an.

Nachdem in der Wache die obligatorische Untersuchung durch den Polizeiarzt vorgenommen worden war, ging’s für den Kasachen nicht in die Zelle, sondern ohne Umwege ins Krankenhaus. Der Arzt hatte mehrere gefährliche Ekzeme beim Mann festgestellt und zudem eine Blutvergiftung diagnostiziert.

NRZ



Kommentare
Aus dem Ressort
Hallo erstmal, passen Sie auf Ihre Tasche auf
Vorbeugung
Taschendiebstahl ist ein Problem. Allein 2000 Fälle gab es im ersten Halbjahr dieses Jahres nur in und an den Bahnhöfen in Düsseldorf. Damit liegt die Stadt bundesweit in den Top 10. Jetzt soll Coedian Rüdiger Hoffmann helfen, die Bürger zu sensibilisieren.
Nur ein kleiner Piks
Gesundheit
Zum Auftakt der Grippesaison bietet die AOK gemeinsam mit Schirmherr Thomas Geisel als besonderen Service und als Präventionsmaßnahme bereits zum 43. Mal zwei öffentliche Grippeschutzimpfungen in Düsseldorf an.
Polizei Düsseldorf ermittelt mutmaßlichen Kö-Vergewaltiger
Ermittlungen
Fünf Monate nachdem eine junge Frau in der Düsseldorfer Altstadt vergewaltigt wurde, hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Täter und Opfer hatten sich offenbar auf einem Junggesellenabschied kennengelernt. Ein gemeinsames T-Shirt brachte die Ermittler auf die Spur des 31-Jährigen.
Einbrecherinnen auf frischer Tat ertappt
Kriminalität
Zwei Frauen brachen am Dienstag in eine Wohnung in Düsseldorf-Stadtmitte ein. Die Mieter der Wohnung bemerkten den Einbruch und folgten den daraufhin flüchtenden Frauen wild schreiend und gestikulierend. Zivilbeamte nahmen die Einbrecherinnen fest, von denen eine bereits einschlägig bekannt ist.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen