ARD übertrug Rosenmontagszug nur bruchstückweise

René le Riche als Harald Glööckler und Barbara Oxenfort als Karl(a) Lagerfeld moderierten fürs Erste den Rosenmontagszug aus Düsseldorf.
René le Riche als Harald Glööckler und Barbara Oxenfort als Karl(a) Lagerfeld moderierten fürs Erste den Rosenmontagszug aus Düsseldorf.
Foto: Lars Heidrich / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Wegen einer Sondersendung zum Rücktritt des Papstes begann die Übertragung des Düsseldorfer Karnevalszug in der ARD später als geplant - und wurde dann immer wieder unterbrochen. Viele Vereine fanden so keine Erwähnung. Ein Kommentar von Götz Middeldorf.

Düsseldorf.. Ne, liebe ARD, dat war wohl nix: Ihr habt es geschafft, nur Bruchstücke von Deutschlands frechstem Karnevalszug zu bringen.

Statt um 14 Uhr startete die Übertragung aus Düsseldorf erst um 14.13 Uhr wegen einer Sonderausgabe der Tagesschau zum Papst-Rücktritt. Kurze Einblendung auf die Verspätung für ahnungslose Zuschauer? Hat das Erste doch nicht nötig. Und bei den Zuschauer-Hotlines von WDR in Köln und ARD in München wurde man bei einer telefonischen Nachfrage auch noch blöd angemacht.

Unterbrechung für die Tagesschau

Um 15 Uhr wurde die Übertragung nach nur 47 Minuten wieder für eine Tagesschau unterbrochen, bevor von 15.09 bis 15.30 Uhr noch einmal kurz nach Düsseldorf geschaltet wurde. Dadurch war noch nie so wenig vom Düsseldorfer Zug zu sehen wie gestern.

Viele Vereine, darunter die KG Regenbogen mit dem stets besten Auftritt im Düsseldorfer Rosenmontagszug, fielen dem Aktualitätswahn der ARD zum Opfer und fanden gar keine Erwähnung. Schade, dass es von den Moderatoren Rene le Riche als Harald Glööckler und Barbara Oxenfort als Karl(a) Lagerfeld auch keinen Hinweis auf die zusammengekürzte Übertragung gab.

Ansonsten aber machten die beiden Düsseldorfer ihre Sache prima. Für die Zuschauer an den Bildschirmen gaben sie viele Informationen über die vorbeiziehenden Gruppen, Vereine und Präsidenten. Und sie boten auch gute („Das Neandertal liegt gleich um die Ecke“) und eher überflüssige („Düsseldorfer Platt ist unsere Mundart“) heimatkundliche Exkursionen.

Zu den Kommentaren gab’s wunderbare Bilder der Kamera-Teams. Die schönsten am Ende der Übertragung: Unser schunkelndes, Helau-rufendes und einfach nur glückliches Prinzenpaar.