Das aktuelle Wetter Düsseldorf 21°C
Prozess

Architektenmord: Angeklagter schweigt

29.09.2012 | 07:00 Uhr
Architektenmord: Angeklagter schweigt
Stanislav G. soll nicht ertragen haben, dass seine Ex-Frau einen neuen Partner hatte und soll diesen getötet haben.Foto: Jean-Charles Fays/dapd

Der Steinboden des Hausflurs ist schwarz-grau gesprenkelt, hat ein schönes Ornament in Rottönen. Gleich hinter der schweren Haustür aus Holz breitet sich eine riesige Blutlache aus. Hier starb am 1. März der Architekt (41), der gerade heim zu seiner Freundin wollte. Deren Ex-Mann soll hinter der Haustür mit einer Axt gewartet und auf ihn eingeschlagen haben. Gestern begann der Prozess um den brutalen Mord vor dem Landgericht, bei dem auch Fotos des Tatorts zu sehen waren.

Der Angeklagte Stanislav G. (36) ist ein schmächtiger Mann mit einem schmalen, strengen Gesicht. Zu hören ist er nicht, denn er schweigt, sagt auch nichts zu seinen persönlichen Daten. Das Gericht verliest Lebensläufe, die er wohl in Internet-Portalen veröffentlicht hat.

Beste Noten hatte der gebürtige Russe, als er erst in Moskau, dann in Aachen Politik studierte. Anschließend hatte er wohl mehrere Stellen, die aber kaum seiner Qualifikation entsprachen. Bekannt ist auch, dass er verheiratet war, eine kleine Tochter hat. Das Paar trennte sich, die Frau fand in dem späteren Opfer einen neuen Partner und war zu ihm in die Platanenstraße gezogen. Sie wartete im zweiten Stock, als er im Hausflur starb.

Die Polizei nahm Stanislav G. in Luxemburg fest, wo er inzwischen wohnte. Beim Verhör dort soll er zugegeben haben, zum Tatzeitpunkt in Düsseldorf gewesen zu sein. Aber er sei niemals in dem Haus an der Platanenstraße gewesen. Zu der Vernehmung sollte gestern ein Kripobeamter aussagen. Doch die Verteidiger legten Widerspruch ein: Ihr Mandant sei von einem Sondereinsatzkommando völlig überrascht, in Socken abgeführt und nicht ordnungsgemäß belehrt worden. Daher dürfe die Aussage nicht verwertet werden.

Fingerabdrücke des Angeklagten

Das Gericht stellte die Entscheidung über die Verwertbarkeit zurück, beschäftigte sich mit den Spuren am Tatort. Ein Beamter berichtete von Blutspritzern an der Wand und Tropfen durch den Flur – am Ende führt eine Tür in den Garten, eine andere in den Keller. Neben der Kellertür fand man Fingerabdrücke des Angeklagten.

Ein Mieter des Hauses (46) berichtete, wie sein Sohn den Architekten entdeckte. Das Kind wollte sein Sportzeug aus der Waschmaschine im Keller holen, machte aber kehrt, berichtetet von einem Mann auf dem Boden. Der Vater fand dann den Schwerverletzten in der Blutlache, noch röchelnd: „Mir war nicht klar, was passiert war. Ich dachte, er wäre schlimm gestürzt.“ Er klopfte eine Nachbarin heraus, die einen Krankenwagen alarmierte. Der 41-Jährige war nicht mehr zu retten. Die Nachbarin (45) schilderte, dass sie kurz zuvor mehrere dumpfe Geräusche gehört hatte, „irgendwie hektisch“, „als wenn jemand gegen die Tür stößt“. Beim Telefonieren habe sie nicht weiter darauf geachtet.

Katharina Rüth


Kommentare
Aus dem Ressort
Messerscharfe Spitzen
Museum Kunstpalast
Das Museum Kunstpalast zeigt Zeichnungen des Künstlers George Grosz. Eine Ausstellung 55 Jahre nach seinem Tod.
Ex-Beigeordneter kritisiert Arbeit der Stadtverwaltung
Politik
Der frühere Düsseldorfer Beigeordnete Wilfried Kruse (FDP) kritisiert die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt als zu „lahm“. Und für den amtierenden Oberbürgermeister Dirk Elbers von der CDU hat er nur ein Lächeln parat.
„Ich freue mich auf ein leckeres Glas Wein“
Fastenzeit endet
Pastoralreferent Georg Lingnau erklärt, warum er in der heute endenden Fastenzeit auf Alkohol verzichtet hat
Gue Aue produziert für Ostern 32 000 Eier täglich
Landwirtschaft
Auf Gut Aue in Hubbelrath, an der Düsseldorfer Stadtgrenze, leben 38 000 Hühner. Sie legen Eier in den Größen S, M, L – und XL. Vor den Feiertagen werden hier bis zu 32 000 Eier täglich produziert.
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Fotos und Videos
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Nacht der  Kirchen
Bildgalerie
Fotostrecke