Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Zufallsfund

Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn

21.08.2012 | 16:46 Uhr
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
Das in Düsseldorf gefundene Teilstück eines Mammut-Stoßzahnes ist etwa 1,2 Meter lang und mindestens 10.000 Jahre alt.

Düsseldorf.   Dieser Zufallsfund ist für Archäologen ein absoluter Glückstreffer: Beim Bau der U-Bahn-Trasse für die Wehrhahnlie sind Bauarbeiter in zwölf Meter Tiefe auf das 1,2 Meter große Teilstück eines Mammut-Stoßzahns gestoßen. Der Zahn ist zwischen 10.000 und 30.000 Jahre alt.

Die großen elfenbeinfarbenen Stoßzähne ragen empor, als sich der knapp drei Meter große Mammutbulle über die gefrorene Vegetation zur nächsten Futterstelle aufmachte. Kein Bild mit Seltenheitswert vor rund 10.000 bis 30.000 Jahren in der Gegend um das heutige Düsseldorf. Selten ist allerdings, dass am vergangenen Mittwochmorgen bei Bauarbeiten an der Wehrhahnlinie ein 1,2 Meter großes Teilstück von einem solchen Mammut geborgen werden konnte. „Der Fund ist nicht nur ein Zufallsfund, sondern auch ein Glückstreffer“, freut sich Andreas Kupka, archäologischer Koordinator der neuen Bahntrasse.

Am künftigen U-Bahnhof Pempelforter Straße hatten Bauerarbeiter in zwölf Metern Tiefe Bodenarbeiten mit einem Bagger vorgenommen. Dabei stießen sie auf den Zahn, den sie zunächst für ein Baurohr hielten.

Den Mammutstoßzahn entdeckten Bauarbeiter der Wehrhahnlinie in zwölf Metern Tiefe im Bereich des künftigen U-Bahnhofes Jacobi-/Pempelforter Straße bei Ausschachtungsarbeiten.

„Das 34 Kilogramm schwere Fundstück wurde von den Arbeitern nicht beschädigt.Sie riefen sofort in der Zentrale an und ich konnte mit einem archäologischen Team eine fachgerechte Bergung durchführen“, beschreibt der Forscher die Umstände des Fundes.

Gletscherflüsse statt Rhein

Außergewöhnlich ist dieser gleich aus mehren Gründen. Zum einen wurden an der östlichen Passage der Wehrhahnlinie bislang keinerlei archäologische Entdeckungen gemacht, anders als auf der Nord-Süd-Achse, wo bei Grabungen bereits mittelalterliche Festungsteile gefunden wurden. Zum anderen ist der gute Zustand, des mindestens 10.000 Jahren alten Mammutstoßzahns nur dem Umstand geschuldet, dass sich der Druck der Erdschichten und die feuchte Umgebung als exzellenter Konservierungsort entpuppten.

Der Stoßzahn ist mindestens 10.000 Jahre alt. Foto:Kai Kitschenberg/WAZFotoPool

Wie der Urzeitbeißer überhaupt in eine solche Tiefe gelangen konnte, weiß Dr. Ralf Lommerzheim, Leiter der Bodendenkmalpflege: „In dieser Zeit gab es noch nicht das heutige Flussbett des Rheins. Vielmehr erstreckten sich auf der gesamten Fläche zwischen Neuss und Ratingen viele kleine Gletscherflüsse. Durch die Eisschmelze wurden Tierkadaver dann kilometerweit fortgespült. Häufige Sedimentverschiebungen haben unseren Stoßzahn dann schließlich unter zwölf Metern Schutt begraben.“

DNA-Analyse soll Details liefern

Fundstücke
„ArcheoPoint“ ZEIGT FUNDSTÜCKE im U-Bahnhof

Nicht nur der Mammutstoßzahn, sondern auch zahlreiche weitere Artefakte wurden während der Bauarbeiten an der Wehrhahnlinie zu Tage gebracht:

So entdeckten Andreas Kupka und sein Team seit 2009 bereits Teile der Flinger Bastion, Reste einer Palisade, ein 20 Meter langes Mauerstück der Flinger Kontergarde, Kellerfundamente aus dem 16. Jahrhundert , sowie die Kontergarde des Kö-Bogens aus dem 18. Jahrhundert.

Die interessantesten Fundstücke werden mit Fertigstellung der Wehrhahntrasse im kommenden Jahr im „ArcheoPoint“ in der U-Bahnstation Heinrich-Heine-Allee ausgestellt.

Diese Verschiebung war es auch die dafür sorgte, dass die Forscher nur dieses eine Relikt finden konnten, auch wenn Andreas Kupka die nähere Umgebung der Fundstelle noch einmal genauestens untersuchte.

Nun soll der Zahn weitere interessante Informationen liefern: Mittels einer DNA-Analyse sollen Rückschlüsse auf das genau Alter des Fundstückes und des Tieres gezogen werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten an der Wehrhahnlinie, soll er dann mit anderen Exponaten im U-Bahnhof der Heinrich-Heine-Allee ausgestellt werden.

Daniel Schreckenberg


Kommentare
21.08.2012
23:11
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
von ogni1 | #8

Ich wünsche mir seit jahren Billiardkugeln aus Elfenbein, aber ich glaub die geben mir nix ab...

21.08.2012
22:36
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
von buersche | #7

@tuecking

gar nicht so einfach einen text richtig aufzufassen...?
hier nochmal zum besseren verständniss

https://de.wikipedia.org/wiki/Mammuts

21.08.2012
20:28
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
von tuecking | #6

mammute vor 10000 jahren? in mitteleuropa? was ist denn das? was sind denn da für dilettanten am werk? vor 10000 jahren war die eiszeit bei uns doch längst beendet!

1 Antwort
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
von joergel | #6-1

Schon mal was von der Würmeiszeit gehört?
"Die Würmeiszeit ist benannt nach dem Fluss Würm. Diese Eiszeit wird grob auf 120 bis 10 Tausend Jahre v. Chr. datiert."
http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/W%FCrm-Eiszeit.html

21.08.2012
20:03
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
von ditku | #5

Baut mehr U-Bahnen.
Auch in Dinslaken :-)

21.08.2012
18:55
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
von Lustig1952 | #4

Habt Ihr eigendlich für Eure eigene Herkunft nichts übrig?
Sofort alle Baustelen in D-dorf einstellen und Historiker ausbilden. Ausgrabungen so einteilen. das man in tausen Jahren beim Landtag ankommt und die Regierungsbank von Hannelore als überflüssiges Gut einstuft.

21.08.2012
18:18
Leichter Irrtum
von bearny | #3

Wie sich jetzt jedoch herausstellt, war dies kein Mammutstoßzahn, sondern die Zahnprothese von Exkanzler Schöder. Die schwarzen Flecken rühren demnach nicht vom Alter her, sondern von Haarfärbemittel. Insofern ist auch dieser Casus Knacktus endlich gelöst.

21.08.2012
17:48
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
von Pucky2 | #2

ooh, - zermahlen und als gewisses Pulver nach Ostasien verkaufen, mit dem Geld kann das Landesamt für Denkmalpflege ganz viele tolle Sachen machen.

1 Antwort
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
von Kohlensteiger | #2-1

wenn du es nicht geschrieben hättest wäre das von mir gekommen!

Sehr schön!

21.08.2012
17:35
Arbeiter finden beim Bau der Wehrhahnlinie einen Mammut-Stoßzahn
von guentherpaul | #1

So so, vor 10.000 Jahren, erdgeschichtlich gesehen vorgestern, gab es zwischen Neuss und Ratingen viele kleine Gletscherflüsse. Jetzt merk ich erst, welche Mammutaufgabe sich unsere Klimaretter vorgenommen haben.

Aus dem Ressort
Skandal um Ausladung von Kandidat Geisel
Rathaus
Am Montag wird im Düsseldorfer Rathaus eine Ausstellung zum 110. Geburtstag des Fußballvereins Turu eröffnet. Auf der Einladungsliste des Vereins stand auch Thomas Geisel, Oberbürgermeister-Kandidat der SPD. Doch der war im Rathaus nicht willkommen – und wurde von Turu wieder ausgeladen.
Stammzellen-Ärztin wird wegen fahrlässiger Tötung angeklagt
Justiz
In Düsseldorf ist vor vier Jahren ein Kleinkind nach der Injektion eigener Stammzellen in den Kopf gestorben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf Anklage gegen die Ärztin (48) erhoben, die diese Therapie in der Düsseldorfer XCell-Klinik durchführte.
Mann brach vor Klinik zusammen - Mitarbeiter rief Feuerwehr
Todesfall
Der tragische Tod eines 65-Jährigen, der unmittelbar vor dem Eingang der Düsseldorfer Augusta-Klinik einen Kollaps erlitten hatte, wirft Fragen auf. Denn obwohl der Mann direkt am Krankenhaus zusammenbrach, gab es von dort keine Hilfe. Die kam lediglich vom Rettungswagen.
Ex-Buchhalterin zahlt VHS wegen Veruntreuung 150.000 Euro
Arbeitsgericht
Eine Millionensumme soll eine ehemalige Buchhalterin beim Volkshochschulverband NRW unterschlagen haben. Unter anderem finanzierte sie damit ihr Nagelstudio. Jetzt erhält der alte Arbeitgeber einen Teil der Summe wieder. Beide Seiten einigten sich vor Gericht auf einen Vergleich.
Polizei Düsseldorf warnt Autofahrer vor Trickdieb-Masche
Trickdiebe
Die Polizei warnt Autofahrer vor einer neuen Trickdiebmasche. Die meist in Dreier-Teams vorgehenden Täter versuchen gezielt, ihr Opfer aus dem Auto zu locken. Teils völlig hysterisch wollen sie ihren Opfer weiß machen, sie hätten ein Tier angefahren oder weisen sie auf einen platten Reifen hin.
Fotos und Videos
Historisches Düsseldorf
Bildgalerie
Landeshauptstadt
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz